Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Störungen bei Snapchat und Co. – Google war schuld



In der Nacht auf Mittwoch gab es technische Probleme beim Instant-Messaging-Dienst Snapchat. Darüber informierte der Support-Dienst des Unternehmens auf Twitter.

Vorerst war die Ursache und das Ausmass der Störungen unklar. Snapchat empfahl den Usern, eingeloggt zu bleiben.

Update: Die Ausfälle waren laut Mashable auf technische Probleme bei Google zurückzuführen. Betroffen waren auch andere Unternehmen, die die Google-Cloud nutzen. 

Snapchat, Spotify, Discord und Pokémon Go seien alle nach einem nicht näher beschriebenen Problem mit Googles App Engine offline gewesen, schreibt das US-Techportal. Die App Engine ist eine Plattform, die Google Drittfirmen gegen Bezahlung zur Verfügung stellt, um Apps und Web-Dienste zu entwickeln und auf Google-Servern zu betreiben.

Discord bestätigte via Twitter, dass die Ursache der Verbindungsprobleme bei der Google-Cloud-Plattform lag.

Die Störung soll inzwischen behoben sein.

Die Störungskarte bei allestörungen.ch

Bild

Bild: screenshot http://allestörungen.ch

(dsc/cbe)

Dieser Snapchat-Trick verwirrt ganz Twitter

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • foxtrottmikelima 18.07.2018 10:39
    Highlight Highlight Danke Google. Jetzt haben tausende Menschen mal vom Handy weggeschaut.
  • Digichr 18.07.2018 08:03
    Highlight Highlight Und für das schickt ihr einen Push? Gehts noch?
    • @schurt3r 18.07.2018 08:31
      Highlight Highlight Ja, gestern ging's noch. ;-)
  • elias776 18.07.2018 02:03
    Highlight Highlight First World Problem 😕 und es gibt Kinder, die Erde fressen.
  • Grave 17.07.2018 22:49
    Highlight Highlight Ohje wie konnten wir den Tag nur überleben ? 😯

Diese Insta-Posts zeigen: Die Natur hat kein Photoshop

Photoshop sei dank, bescheissen die Menschen bei der #10YearChallenge, dass sich die Balken biegen. Aber bei der Natur kann man die Wahrheit nicht verbergen!

Natürlich ist es amüsant und spannend, die Bilder von Hinz und Kunz von vor 10 Jahren zu sehen. Aber man weiss auch: Da wird nachgeholfen, gephotoshoppt und geflunkert, damit der Unterschied möglichst gering ausfällt.

Den umgekehrten Ansatz wählen Umweltschützer, die die #10YearChallenge nutzen, um über die sozialen Medien auf die Folgen der Klima-Erwärmung und Umweltverschmutzung aufmerksam zu machen.

Das sind die 13 eindrücklichsten Vorher-Nachher-Bilder aus dem Netz:

Artikel lesen
Link zum Artikel