DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Autonomes Überwachungsfahrzeug in Peking. Ein unbekannter Hacker will grosse Datenmengen vom chinesischen Staat erbeutet haben.
Autonomes Überwachungsfahrzeug in Peking. Ein unbekannter Hacker will grosse Datenmengen vom chinesischen Staat erbeutet haben.Bild: keystone

«Mega-Leak»: Polizeistaat China ist von einem massiven Datendiebstahl betroffen

Ein unbekannter Hacker will die Daten von hunderten Millionen chinesischen Bürgerinnen und Bürgern gestohlen haben und bietet sie nun im Internet zum Kauf an. Geholfen haben ihm angeblich die Überwachungssysteme des Regimes in Peking.
05.07.2022, 21:0006.07.2022, 12:36
Ein Artikel von
t-online

Nach eigenen Angaben hat ein Hacker in China die persönlichen Daten von Hunderten Millionen Bürgerinnen und Bürgern gestohlen und bietet sie nun im Internet zum Verkauf an. Eine Art Stichprobe mit 750'000 Datensätzen stellte der Kriminelle ins Netz. Sie enthielt unter anderem Namen, Handynummern, Personalausweisnummern, Adressen und Geburtstage der Betroffenen.

Der Hacker hatte die Daten bereits Ende Juni in einem Internetforum für zehn Bitcoins (rund 190'000 Euro) zum Kauf angeboten. Cybersicherheitsexperten wurden allerdings erst diese Woche auf den Fall aufmerksam.

Was ist da dran?

Der Nachrichtenagentur AFP und Experten gelang es, die Authentizität einiger der Datensätze nachzuweisen. Ob tatsächlich, wie von dem Hacker behauptet, Millionen oder gar eine Milliarde Chinesen betroffen sind, lässt sich jedoch kaum überprüfen.

«Es scheint, als stammten sie aus mehreren Quellen», sagte Robert Potter, Mitbegründer der Cybersicherheitsfirma Internet 2.0, über die Herkunft der Daten. Einige stammten aus Gesichtserkennungssystemen, andere aus Volkszählungen. Er sei jedoch «skeptisch, was die Zahl von einer Milliarde Bürgern angeht».

Potter zufolge wurden die Daten mutmasslich von einem Server des chinesischen Internetkonzerns Alibaba Cloud gestohlen. Das Unternehmen äusserte sich auf Anfrage nicht. Einige der gehackten Daten stammen offenbar aus den Unterlagen von Express-Lieferdiensten, andere aus Anzeigen, die bei der Shanghaier Polizei gestellt wurden.

Screenshot aus einem Forum für Cyberkriminalität: Laut der von «ChinaDan» veröffentlichten Stichprobe enthalten die Dateien Namen, Adressen, nationale ID-Nummern, Handynummern sowie Polizei- und Krankenakten.
Screenshot aus einem Forum für Cyberkriminalität: Laut der von «ChinaDan» veröffentlichten Stichprobe enthalten die Dateien Namen, Adressen, nationale ID-Nummern, Handynummern sowie Polizei- und Krankenakten.

Was hat das mit «Skynet» zu tun?

Der chinesische Staat unterhält ein weitreichendes digitales Überwachungssystem seiner Bürger. Dabei werden aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen Daten gesammelt, sei es über das Internet, Kameraaufnahmen in der Öffentlichkeit oder aufgezeichnete Telefonate über das Festnetz oder Smartphone.

So besitzt China in Form von «Skynet» ein landesweites System zur Gesichtserkennung, das derzeit in 16 chinesischen Provinzen zum Einsatz kommt. Dieses soll der Polizei und Justiz dabei helfen, Verbrechen schneller aufzuklären und Verdächtige und Straftäter umgehend ausfindig zu machen.

Hierfür werden Kameraaufnahmen von schätzungsweise mehreren Hundert Millionen Überwachungskameras mit Einträgen aus Bürger- und Verbrecherdatenbanken abgeglichen. Kommt es zu einer Übereinstimmung, erfolgt ein Zugriff durch die Strafverfolgungsbehörden. 

Laut eigenen Angaben sei «Skynet» dazu in der Lage, die gesamte Bevölkerung Chinas in weniger als einer Sekunde abzuscannen. Die Genauigkeit der Gesichtserkennung soll bei 99.8 Prozent liegen. 

Überwachungsstaat China – wie schlimm ist es?

Vor allem seit Xi Jinping im Jahr 2013 zum chinesischen Präsidenten aufgestiegen ist, wurde der Überwachungsstaat immer weiter ausgebaut. Dieser beläuft sich längst nicht mehr nur auf chinesische Behörden, sondern bezieht auch immer stärker privatwirtschaftliche Unternehmen wie Telekommunikationsdienstleister oder Social-Media-Plattformen mit ein, die Daten über ihre Nutzerinnen und Nutzer sammeln und an staatliche Stellen weiterleiten müssen.

Auch im Zuge der Corona-Pandemie wurde die staatliche Überwachung dramatisch ausgebaut, da die Eindämmung des Infektionsgeschehens als plausibler Grund für eine weitreichende Überwachung der Bevölkerung als Begründung herangezogen wurde.

Bereits vor Pandemieausbruch wurde die Sammelwut mit Sicherheitsbedenken begründet und dient laut offizieller Propaganda lediglich dem Schutz der eigenen Bevölkerung und des chinesischen Staates. Kritiker hingegen werfen dem Regime in Peking vor, die Bürger damit einschüchtern und unterdrücken sowie kritische Stimmen zum Verstummen bringen zu wollen.

Quellen

  • Mit Material der Nachrichtenagentur AFP

(dsc/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate

1 / 27
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiff zerbricht in zwei Teile – Rettung in letzter Sekunde per Helikopter

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Angriff der Klapp-Handys: Samsung bringt zwei neue Modelle, die gänzlich verschieden sind
Samsung präsentiert seine neuen Galaxy-Geräte: Nebst faltbaren Smartphones kommen auch neue Kopfhörer und eine Smartwatch. Die wichtigsten Infos im Überblick.

Samsung startet einen neuen Anlauf, Klapp-Smartphones Leben einzuhauchen, und stellte am Mittwoch das Galaxy Z Flip 4 und das Galaxy Z Fold 4 vor – zwei aufklappbare Geräte, die in jeder Hinsicht unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

An der Zubehör-Front ergänzen die Kopfhörer Galaxy Buds 2 Pro und die Galaxy Watch 5 (Pro) das Galaxy-Universum. Doch dazu später mehr.

Zur Story