Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Success Kid Meme

Sammy Griner am Strand: Mit diesem Foto fing alles an. bild: Justin griner

Er schenkte dem Internet ein geniales Meme – und erhält nun Hilfe in grosser Not

Als «Success Kid» ging ein Bild seines Sohnes in die Internet-Geschichte ein. Nun kehrt das Glück hoffentlich zu Justin Griner zurück.



Es gibt Geschichten, die kann nur das Internet schreiben.

Justin Griner, stolzer Vater, postet 2007 ein Foto seines elfmonatigen Sohnes Sammy und schenkt damit der Online-Welt das «Success Kid»-Meme.

Das Foto verbreitet sich über Social Media und Reddit. Das zufriedene Baby-Gesicht wird zum Sinnbild für unerwartetes Glück...

Bild

Der kleine Junge von damals ist mittlerweile acht Jahre alt und sein Vater dringend auf Hilfe angewiesen.

Justin Griner hatte bereits 2006 die Diagnose erhalten, er leide – wie schon seine verstorbene Mutter – an einer schweren Nierenerkrankung. 2009 kam es zu einem totalen Nierenversagen, seither muss der 39-jährige Amerikaner Woche für Woche während 12 Stunden an ein Dialyse-Gerät angeschlossen werden, um zu überleben. Einzige Möglichkeit, zu einem mehr oder weniger normalen Leben zurückzukehren, ist eine Transplantation.

Und hier kommt wieder das Internet ins Spiel. Oder besser, die vielen Nutzer, die herzhaft über das «Success Kid»-Meme gelacht haben und seinem Erfinder nun ihre Unterstützung zukommen lassen.

Justins Frau Laney richtete eine GoFundMe-Seite ein, um über Crowdfunding 75'000 Dollar zu sammeln für die Behandlungskosten, die nicht durch die Krankenversicherung gedeckt sind.

Bild

Das Bild zum Spendenaufruf. screenshot: instagram

Der Betrag ist inzwischen erreicht, respektive überschritten worden. Am Mittwoch (15. April) waren es bereits über 77'000 Dollar.

Bild

«Success Kid» wächst und wächst. screenshot: instagram

Gegenüber The Daily Dot erklärte die Mutter, dass noch keine geeignete Spenderniere gefunden worden sei. Einige Freunde und Familienmitglieder hätten eine Lebendspende angeboten, doch habe es bislang aus medizinischen Gründen nicht geklappt.

Via Mashable

Das könnte dich auch interessieren:

Harlow ist erst zwei Jahre alt, bespielt aber ihren Instagram-Account – mit der Hilfe ihrer Mutter – wie eine Grosse.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel