Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wahrheit enthüllt: Wie das neue Instagram-Logo wirklich entstanden ist



Jup, Instagram hat ein neues App-Icon. Die meisten Nutzer sind zutiefst beeindruckt.

Und so ist das neue App-Icon entstanden 😉 

ImageImage

gif: via twitter 

Gute und aber auch witzige Artikel, die du kennen musst

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link to Article

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Link to Article

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst du trotzdem lachen, versprochen!

Link to Article

11 unverschämte Fake-Meldungen, auf die wir 2015 reihenweise reingefallen sind

Link to Article

(oli)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iNDone 13.05.2016 06:14
    Highlight Highlight Und ich hab gedacht das ein Einhorn auf den Bildschirm gekackt hätte...
  • TanookiStormtrooper 12.05.2016 16:38
    Highlight Highlight Steigen die etwa auf Waschmaschinen um?
  • So en Ueli 12.05.2016 14:55
    Highlight Highlight Go home Instagram, you're drunk. *insert matching GIF*
  • zeromg 12.05.2016 12:57
    Highlight Highlight Breaking News: Ich kann mit meinen Händen die eigenen Füsse berühren
    • Benizzel 12.05.2016 13:14
      Highlight Highlight Ich auch, aber leider nicht, wenn die Beine gerade sein müssen...
    • Human 12.05.2016 13:17
      Highlight Highlight Möchtest du bitte ein GIF davon posten!

Das Anti-Facebook? Mit BitsaboutMe profitieren Internet-Nutzer von ihren Datenprofilen

Das Schweizer Start-up BitsaboutMe lanciert einen Online-Datenmarktplatz. Internet-Nutzer sollen so mit ihren von Facebook und Co. gesammelten Daten selbst Geld verdienen können.

Mit Nutzerdaten lässt sich im Internet viel Geld verdienen. Meist haben die Betroffenen selbst hiervon allerdings nichts, das Geld verdienen Online-Konzerne wie Google oder Facebook. Das Schweizer Start-up BitsaboutMe möchte dies nun ändern. Es hat einen Online-Datenmarktplatz lanciert, auf dem Internetnutzer mit ihren digitalen Daten selbst Geld verdienen können.

Dabei sollen sie ihre Datenprofile selbst erstellen und anbieten können. Interessierte Unternehmen unterbreiten den Nutzern im …

Artikel lesen
Link to Article