Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
tittygram teaser

Für eine Tittygram-Nachricht bezahlt man 9,95 Dollar. Bild: Twitter/tittygram

Instagram war gestern, Tittygram ist heute: Dieser Brust-Botschaften-Dienst versetzt Russland in Aufruhr



Zahle 9,95 Dollar, denke dir eine maximal 35 Zeichen lange Nachricht aus und du bekommst ein Foto von einer jungen Frau, die deine Worte auf ihre Brüste geschrieben hat. Dieses Werk kannst du dann an deine Freunde senden. So einfach ist das Geschäftsmodell, das hinter dem Begriff «Tittygram» steckt – einem Start-Up-Unternehmen, das derzeit im sonst so prüden Russland für Aufruhr sorgt.

An den Start gegangen sind die Jungunternehmer mit ihrer Idee Ende März, bis heute seien rund 2000 dieser Bilder an Kunden verschickt worden, erzählt Tittygram-CEO Vladimir Gritsenko im Gespräch mit The Moscow Times. Der Slogan der Firma lautet übrigens «Our boobs. Your message.» – zu deutsch «Unsere Brüste. Deine Nachricht.».

Die Idee ist nicht neu

Die Unternehmer selbst bezeichnen ihre Firma ausserdem als «Uber für Brüste». Denn: Genauso wenig, wie Uber das Taxifahren erfunden hat, haben die Macher von Tittygram das Verschicken von Nachrichten auf Brüsten selbst ins Leben gerufen. Am Anfang des Ganzen steht viel mehr das Phänomen «Sign», welches schon deutlich länger existiert und welches unter anderem auf der Plattform «VKontakte» – dem russischen Pendant zu Facebook – kursierte.

Dabei schrieben – genau wie bei Tittygram — Frauen auf Anfrage Nachrichten auf verschiedene Körperteile. Und auch schon damals wurde damit, zumindest teilweise, Geld gemacht. CEO Gritsenko weist deshalb auch den Sexismus-Vorwurf von sich, denn die Idee stamme ja nicht von ihm. 

Ausserdem sei der von ihnen angebotene Service sicherer, weil der Kontakt zwischen Kunde und Model – anders als bei den Vorgängermodellen – nie direkt stattfinden würde. Die Frauen, die für Tittygram arbeiteten, seien dadurch besser geschützt.

Das gleiche Preissystem wie Uber

Der Vergleich mit Uber kommt ausserdem durch die Preisgebung zustande: Die Models bekommen pro Bild mindestens 150 Russische Rubel – was etwa 2,90 Dollar entspricht. Steigt jedoch die Nachfrage, so steigt auch der Lohn, den die Frauen für ihren Dienst bekommen.

Als weiteres Argument gegen den Vorwurf des Sexismus schreibt sich das Unternehmen einen guten Zweck auf die Fahne: Zwei Prozent der gesamten Einnahmen sollen der Brustkrebsforschung zu Gute kommen.

Brüste für Burger King

Für die Bilder, die auf Tittygram gepostet werden, gibt es zwei Grundregeln: Die Gesichter der Frauen werden niemals gezeigt und auch Brustwarzen sind Tabu. Trotz dieser «Verharmlosung» stösst das Portal nicht nur auf Zuspruch. Auf Twitter hat sich eine hitzige Sexismus-Debatte entwickelt: Von grosser Begeisterung bis hin zum puren Hass ist alles dabei.

Besonders das folgende Motiv hat für Diskussionsstoff gesorgt. Denn wie es scheint hat Burger King Russland den Dienst genutzt, um eine der Damen als lebendes Werbeplakat zu buchen:

Die Botschaft, die da zu sehen ist, heisst schlicht «Ich liebe Burger King». Ob der Auftrag tatsächlich direkt von der Fast-Food-kette kam, ist ungeklärt. Auf eine Anfrage von «The Moscow Times» habe das Unternehmen nicht reagiert und auch der CEO von Tittygram kann keine genaueren Angaben machen: Die Anfrage sei nicht direkt von Burger King gekommen. Die Person – ein mutmasslicher Anzeigenvertreter – habe die üblichen 9.95 Dollar bezahlt und den Auftrag erteilt.

Geburtstagsgrüsse und die Relativitätstheorie

Das Burger-King-Bild gehört bisher eher zu den Ausnahmen. In erster Linie wird der Dienst für Geburtstagsnachrichten und anderweitige Gratulationsmessages genutzt. Aber auch ein weiteres Bild tanzt aus der Reihe: Ein Kunde erteilte offenbar den Auftrag, ein Bild von Albert Einstein und die Formel dessen Relativitätstheorie zeichnen zu lassen. Gesagt, getan!

Aufgrund des grossen Erfolgs hat Tittygram Anfang April einen Ableger in den USA lanciert. Wie dort mit dem Service umgegangen wird, gefällt dem CEO jedoch nicht: 20 Prozent der Möchtegern-Kunden hätten sich gewünscht, dass die Frauen Schimpfwörter auf ihre Brüste schreiben. Das sei jedoch beleidigend – für die Models und auch für alle Leute, die es später sehen würden, so Gritsenko.

Wo der Erfolg ist, sind die Nachahmer nicht weit: Die Idee von Tittygram ist inzwischen bereits zweimal kopiert worden: titstamp.com und titisign.com funktionieren nach genau demselben Prinzip. (viw)

Der Werbespot von Tittygram:

abspielen

video: youtube/Tittygram

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

212
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

212
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Dean Fink 25.04.2015 19:27
    Highlight Highlight Find ich eine kreative Idee und es ist sicher ein Markt für sowas da. Um der Sexismus-Debatte vorzubeugen würde ich allerdings parallel auch noch Männer anbieten, die sich Massages auf ihr Six-Pack schreiben. Kommt doch nichts besser, als ein Geburtstagsgruss für die beste Freundin oder die Einladung zu einer Junggesellinen-Party auf einem heissen Männerbauch. =)
  • Schwerthans 24.04.2015 10:20
    Highlight Highlight ein hoch auf den Feminismus
    ....achtung Ironie!
  • greenlion 23.04.2015 17:31
    Highlight Highlight ahja - keine nippel?
    denkste: https://tittygr.am/img/c/slider/6_IMG_3165_grop_350px.jpg

    die idee ist so dumm dass man vermutlich damit sogar noch geld macht - tragischerweise....
    https://imgflip.com/s/meme/Jackie-Chan-WTF.jpg
    • Nope 23.04.2015 23:16
      Highlight Highlight Wenn du Geld damit machst, ist die Idee nicht wirklich dumm...
    • mrgoku 24.04.2015 08:52
      Highlight Highlight dumm sind die, die dafür bezahlen. der, der es entwickelt ist eher intelligent :)

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel