DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Babys mit Zähnen

Bild: facebook/unsplash/montage

Diese Babys mit Zähnen sind das Furchterregendste, was du heute sehen wirst

Elisabeth Kochan / watson.de



Das Lächeln eines Babys kann der süsseste Anblick auf Erden sein – sofern es zahnlos ist, wohlgemerkt. Denn, um Gottes Willen, glaub uns einfach, dass du niemals von einem Baby angegrinst werden möchtest, das über ein komplettes Set Zähne verfügt.

Glaubst du nicht? Nachvollziehbar, schliesslich gilt ein strahlend weisses Gebiss als Schönheitsideal. Babys hingegen verleiht es einen doch sehr gruseligen Look – zeigen die Werke der Fotografin Ashley Evans, die kleinen Menschen für ihre Facebook-Seite Babies With Teeth per Photoshop und FaceApp falsche Beisser verleiht ...

Alles begann mit ihm hier ...

Ashley Evans spielte mit der Handy-Bildbearbeitungs-App FaceApp herum und probierte aus, wie ihr Sohn mit Zähnen aussehen würde. Das Ergebnis fand sie so lustig, dass sie es auf Facebook teilte – und damit trat sie eine Lawine los ...

Plötzlich regnete es Anfragen

Jeder wollte sein Baby mit Zähnen sehen – und Ashley sollte die Wünsche umsetzen. FaceApp kam schnell an seine Grenzen, da die App nicht jedem Baby ein paar glaubhafte Zähne verleihen konnte. Also schmiss die Fotografin Photoshop an und teilt die Bilder seitdem auf der eigens dafür eingerichteten Facebook-Seite «Babies With Teeth».

Und die Fotos darauf findet man entweder zuckersüss – oder grauenerregend

Wir persönlich gruseln uns ein wenig

Besonders gruselig: Die mangelnde Zahnhygiene hier

Dieses diabolische Grinsen

Okay, diese beiden Ladys sind knuffig

Sie hingegen heckt definitiv was Böses aus

Und sie hier lacht schon finster über ihren Masterplan, hähähähä

Selbstbewusstsein ist, wenn du auch nur mit halbem Gebiss lachst

Oder jemanden halbnackt so eindringlich anstarrst

Sorry, aber irgendwie sehen die alle einfach böse aus

VOR ALLEM SIE:

Sorry, aber diesen süssen Look kaufen wir ihr nicht ab

Und jetzt hast du Gänsehaut

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel