Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Babys mit Zähnen

Bild: facebook/unsplash/montage

Diese Babys mit Zähnen sind das Furchterregendste, was du heute sehen wirst

Elisabeth Kochan / watson.de



Das Lächeln eines Babys kann der süsseste Anblick auf Erden sein – sofern es zahnlos ist, wohlgemerkt. Denn, um Gottes Willen, glaub uns einfach, dass du niemals von einem Baby angegrinst werden möchtest, das über ein komplettes Set Zähne verfügt.

Glaubst du nicht? Nachvollziehbar, schliesslich gilt ein strahlend weisses Gebiss als Schönheitsideal. Babys hingegen verleiht es einen doch sehr gruseligen Look – zeigen die Werke der Fotografin Ashley Evans, die kleinen Menschen für ihre Facebook-Seite Babies With Teeth per Photoshop und FaceApp falsche Beisser verleiht ...

Alles begann mit ihm hier ...

Ashley Evans spielte mit der Handy-Bildbearbeitungs-App FaceApp herum und probierte aus, wie ihr Sohn mit Zähnen aussehen würde. Das Ergebnis fand sie so lustig, dass sie es auf Facebook teilte – und damit trat sie eine Lawine los ...

Plötzlich regnete es Anfragen

Jeder wollte sein Baby mit Zähnen sehen – und Ashley sollte die Wünsche umsetzen. FaceApp kam schnell an seine Grenzen, da die App nicht jedem Baby ein paar glaubhafte Zähne verleihen konnte. Also schmiss die Fotografin Photoshop an und teilt die Bilder seitdem auf der eigens dafür eingerichteten Facebook-Seite «Babies With Teeth».

Und die Fotos darauf findet man entweder zuckersüss – oder grauenerregend

Wir persönlich gruseln uns ein wenig

Besonders gruselig: Die mangelnde Zahnhygiene hier

Dieses diabolische Grinsen

Okay, diese beiden Ladys sind knuffig

Sie hingegen heckt definitiv was Böses aus

Und sie hier lacht schon finster über ihren Masterplan, hähähähä

Selbstbewusstsein ist, wenn du auch nur mit halbem Gebiss lachst

Oder jemanden halbnackt so eindringlich anstarrst

Sorry, aber irgendwie sehen die alle einfach böse aus

VOR ALLEM SIE:

Sorry, aber diesen süssen Look kaufen wir ihr nicht ab

Und jetzt hast du Gänsehaut

Das könnte dich auch interessieren:

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Hast du verpixelte Fotos im Netz oder auf einer Dating-Seite? Dann hast du nun ein Problem

Ein neuer Algorithmus kann Gesichter aus winzigen, verpixelten Fotos verblüffend präzise rekonstruieren. Vier Wissenschaftler aus Südkorea haben hierzu ein maschinelles Lernmodell darauf trainiert, aus 16 Mal 16 Pixel grossen, verpixelten Vorschaubildern das echte Gesicht vorherzusagen. Das sieht so aus:

Wer sich beispielsweise sicher wähnte, dass sein Profil-Foto für andere Nutzer eines Dating-Portals nur unkenntlich zu sehen ist, bis man es aktiv freigibt, muss nun über die Bücher.

Übrigens: …

Artikel lesen
Link zum Artikel