Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eigentlich wollte sie nur ein Bild malen – zwei Wochen später ist sie eine Berühmtheit



Es gibt Geschichten, bei denen wird einem einfach warm ums Herz. Cindi Decker, eine Lehrerin aus Florida, besucht einen Mal-Kurs und bringt ihr zweites Gemälde nach Hause. Sie präsentiert das Bild ihrem Sohn und meint dazu: «Niemand wird es mögen.» Um sie zu trösten, postet Deckers Sohn das Bild auf Reddit und Imgur, um ihr das Gegenteil zu beweisen.

Das ist das Meisterwerk:

Bild

reddit/U/Gaddafo

Innerhalb kürzester Zeit gaben 25'000 Leute einen Upvote fürs Bild. Doch damit fing es erst richtig an. Ein User kommentierte:

«Someone paint the photo of his mom holding her painting and repost it with the same title for extra extra karma.»

Der Kommentar löste eine Kettenreaktion aus ...

Schon am nächsten Tag setzte der schwedische Künstler Kristoffer Zetterstrand die Idee um und präsentierte seine Adaption des Meisterwerks, so quasi Bildception.

Der Titel: «Ich habe jemandes Mutter gemalt»

Bild

Bild: reddit/u/k__z

Tjaja lustig und so, aber es geht noch weiter.

Zwei Tage später malte eine kanadische Journalismus-Studentin ein Bild von Zetterstrand, der sein Bild hochhält.

Von da an wurde es zum Selbstläufer. Nur Stunden später postete ein Künstler namens Seamus Wray ein weiteres Bild.

Bild

bild: Seamus Wray

Das Ganze hat mittlerweile solche Ausmasse angenommen, dass ein Programmierer sogar eine Webseite schrieb, die den  «Familienbaum» des Bildes aufzeichnet. Die neunte Generation ist bereits auf der Welt.

Die Übersicht der Bildgeschichte:

Bild

Hier kannst du die Webseite besuchen.

Und was dabei dann rauskommt:

«Wir malten den Typen, der den anderen Typen, der seit zwei Jahren nicht mehr malte und den anderen Typen malte, der die Frau malte, die den Typen malte, der die Frau malte, die den Typen malte, der die Mutter eines Typen malte, die einen Schwan malte.»

Das sieht dann so aus:

Bild

reddit/u/mycatnpc

Keine Ahnung ob das nun Kunst ist, aber es ist garantiert nicht das letzte Bild.

Übrigens: Zetterstrand versprach Decker, dass er ihr das Gemälde zukommen lässt. 

Das könnte dann so aussehen:

Bild

Ja, das Bild ist fake.  bild: reddit/u/FerretFarm

(jaw)

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HugiHans 03.02.2019 13:21
    Highlight Highlight Die schöne Seite des SocialMedia 👍, einfach eine herrliche Geschichte 😊
  • Fräulein Sarahs Gespür für den ISLAM 03.02.2019 10:09
    Highlight Highlight Kunst bedeutet heute eben gar nichts mehr.
    Aus fini...
  • milkdefeater 02.02.2019 23:09
    Highlight Highlight "Meine Mutter hat gesagt dass niemand mich hübsch finden wird. Teile dieses Bild wenn du das nicht so siehst."
  • Attilaquetzal 02.02.2019 22:06
    Highlight Highlight Eigentlich ja eine tolle Geschichte. Aber dass der arme Reiher ständig als Schwan herhalten muss, finde ich etwas fies! Nur weil er weiss ist...
  • derEchteElch 02.02.2019 21:57
    Highlight Highlight Das ist eine coole Story 😃 freut mich für die Mutter und Lehrerin, dass ihr Bild so gut Anklang findet 🤗
  • Inspektor 02.02.2019 21:28
    Highlight Highlight Kreative Aktion :-) sowas bringt einem zum lächlen.
  • Jokaero 02.02.2019 20:58
    Highlight Highlight Danke Internet 😂

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel