Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Columbia Pictures shows James Franco, left, and Seth Rogen in

Der Film «The Interview» veralbert Nord Korea, weshalb die Diktatur ursprünglich als Verantwortlicher für den Angriff gesehen wurde. Bild: AP/Columbia Pictures

Das Datenleck wird immer grösser

Sony-Hacker drohen: «Wir bereiten ein Weihnachtsgeschenk vor»

Mitarbeiter erhalten verwirrende Nachrichten, ein Bond-Drehbuch soll kopiert worden sein: Sony Pictures kommt nach der Hackerattacke nicht zur Ruhe. Die Angreifer drohen jetzt sogar mit einer noch grösseren Veröffentlichung. Ein Überblick.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Gut drei Wochen nach seinem Bekanntwerden wirft der Hackerangriff auf Sony Pictures noch immer viele Fragen auf. Die Identität der Hacker, die unter dem Namen «Guardians of Peace» auftreten, ist ein Rätsel, ebenso liegen ihre Motive weiter im Dunkeln. Klar ist dagegen: Der Datenklau bei Sony Pictures markiert eine Zäsur in der Geschichte der Firmen-Hacks. Zwar wurden auch schon bei anderen Unternehmen im grossen Stil E-Mails kopiert. Ein Fall, in dem aber augenscheinlich ein Grossteil aller gespeicherten Daten kopiert wurde, inklusive Filmen und Drehbüchern, ist bislang nicht bekannt.

Auch dieses Wochenende führte der Hackerangriff zu jeder Menge Schlagzeilen. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten:

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

(kno)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Killt die Digitalisierung unsere Jobs? Nicht wirklich, aber ...

Zum zweiten Mal fand die grosse PR-Show namens Digitaltag statt. Einmal mehr nur am Rande thematisiert wurden unbequeme Fragen: Gibt es genug Arbeit? Sind unsere Daten sicher?

Marc Walder platzte fast vor Stolz. Der CEO von Ringier und Gründer des Vereins Digitalswitzerland freute sich nicht nur über die Anwesenheit von Bundespräsident Alain Berset am zweiten Schweizer Digitaltag. Er betonte in seiner kurzen Begrüssung im Hauptbahnhof Zürich auch, der Anlass, der in gewisser Weise sein Baby ist, sei «europaweit einzigartig».

Die Zahlen sind durchaus beeindruckend. Der Digitaltag fand am Donnerstag an 14 Standorten in der ganzen Schweiz statt, mit Zürich als Zentrum …

Artikel lesen
Link to Article