Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit der neuen Funktion «Sleeptimer» lässt sich verhindern, dass Spotify einen Song nach dem anderen spielt, auch nachdem der Hörer schon längst eingeschlafen ist. screenshot: watson

Spotify hat nun einen Sleeptimer: So kannst du mit Musik und Podcasts einschlafen

Spotify ist der populärste Musikstreamingdienst. Doch eine nützliche Funktion fehlte bisher.



Ein Artikel von

T-Online

Mit dem jüngsten Update hat Spotify seine Android-App um eine praktische Funktion erweitert: einen «Sleeptimer». Damit lässt sich die Zeit einstellen, wie lange die App noch weiter Musik spielen soll, bevor sie automatisch die Wiedergabe beendet. Zum Einschlafen mit Musik optimal.

Zu finden ist diese Schlummer-Funktion in der Player-Ansicht über die drei Menüpunkte. Unter «Sleeptimer» kann die gewünschte Zeitspanne eingestellt werden. Zur Auswahl stehen fünf Minuten bis zu einer Stunde oder die Option «nach diesem Song».

Bild

screenshot: watson

Wann die Schlummerfunktion auch für die iOS-App von Spotify zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht bekannt. Alternativ können iPhone-Nutzer die Sleep-Timer-Funktion von iOS nutzen, um eine beliebige Musik-App nach einem gewissen Intervall zu stoppen. Die Option «Wiedergabe-Stoppen» versteckt sich in der Timer-Funktion der Uhr-App.

Wer Google Play Music nutzt, findet die Funktion «Ruhemodus-Timer» direkt in der App und zwar in den «Einstellungen» bei «Allgemein».

(oli/t-online.de/hd)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

17 (+1) Plattencover-Memes, die dein Leben genau beschreiben

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel