Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD/RB TATORT

Krisenbesprechung im Bundeskriminalamt. Bild: ARD

«Tatort»-Faktencheck: Kann man die Polizei so einfach hacken?

Im Bremer «Tatort» vom Montagabend hat ein junger Hacker eine zentrale Rolle gespielt. Er überwachte die Ermittler, indem er einen ihrer Rechner samt Kamera anzapfte. Geht das? Der Faktencheck.

Christian Stöcker



Ein Artikel von

Spiegel Online

Für die Polizisten ist es ein Albtraum, und es dauert im Film verdammt lange, bis sie es endlich merken: Ein Rechner im Polizeipräsidium wurde von einem Hacker, der mit den handlungsleitenden Ökoterroristen im Bunde ist, angezapft. Die Webcam – und das Mikrofon – senden nun permanent Informationen über den Ermittlungsstand, die Täter sind den Beamten lange Zeit immer ein Stück voraus. So jedenfalls im Bremer «Tatort» vom Montagabend.

Kann man einen Rechner auf diese Weise anzapfen?

Im Prinzip ja: Mit sogenannten Remote Administration Tools, kurz RAT, verschaffen sich Hacker schon seit Jahren immer wieder Zugriff auf fremde Rechner und zapfen auch Webcams an. Um so eine Software einzuschleusen, müsste man allerdings erst einmal die Gewalt über den Rechner errungen haben, etwa indem man einen Trojaner einschleust, beispielsweise über einen verseuchten E-Mail-Anhang. Dass so etwas auch bei der Polizei klappen könnte, ist nicht ausgeschlossen: Immer wieder fangen sich auch Behörden Vireninfektionen ein – vergangenes Jahr traf es etwa das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen.

ARD-«Tatort»: Der hundertste Affe – die Bilder

Einen ausgeschalteten Rechner einschalten, aus der Ferne?

Was der Hacker aber dann mit dem Rechner anstellt, und wie sich die Polizei schliesslich wehrt, das hat mit der Realität nicht viel zu tun.

Los geht es schon mit dem Start – dem des Computers. Im «Tatort» lässt der Hacker den befallenen Rechner augenscheinlich aus der Ferne hochfahren: Erst erscheint das Bremer Stadtwappen, dann, ohne vorgeschalteten Passwort-Schirm oder Ähnliches, ein Windows-Desktop, und die Kamera erwacht zum Leben.

Das dürfte kaum möglich sein, schliesslich hat ein ausgeschalteter Rechner keinen Strom und schon gar keine Internetverbindung. Später sieht man das Bild der ziemlich schlichten Webcam auf dem Monitor im Polizeipräsidium, so wie es der Hacker sähe – und dabei zoomt und schwenkt das Bild. Das kann so eine Webcam aber gar nicht.

Das Bundeskriminalamt hackt zurück, ist das denkbar?

Richtig wild wird es, als die kühle, aber enorm findige BKA-Beamtin Linda Selb (Luise Wolfram) die angezapfte Kamera schliesslich entdeckt: Sie flucht kurz ins Objektiv und hackt sich dann mit ein paar Tastendrücken gewissermassen rückwärts in den Rechner des Übeltäters hinein, um von dort dann binnen weniger Sekunden gewaltige Datenmengen zu kopieren. Der Superhacker selbst muss hilflos zusehen – und kommt nicht einmal auf die Idee, seinen Rechner einfach auszuschalten.

Das geht so auf keinen Fall: Ein Fernzugriff auf einen Rechner ist keine Röhre, durch die man ohne Weiteres auch in die andere Richtung kriechen oder gar Daten hindurchsaugen könnte. Den Angreifer ausfindig zu machen und seinerseits zu attackieren, wäre mit weit grösserem Aufwand verbunden.

Und lassen sich öffentliche Telefonzellen noch anrufen?

Einen kapitalen Fehler weist das Drehbuch auch noch an einer anderen Stelle auf: Um Ihre Forderungen durchzugeben, lassen die Ökoterroristen die Polizei bei einer bestimmten Nummer anrufen, die sich als die einer Telefonzelle entpuppt. Man sieht das Gerät mit dem magentafarbenen Hörer irgendwo in Bremen klingeln, dann wird der Anruf auf das Festnetztelefon der Täter umgeleitet.

Das ist Unsinn, und zwar aus einem ganz einfachen Grund, wie die Telekom auf Anfrage bestätigte: Telefonzellen kann man schon seit Jahren nicht mehr anrufen, das ist technisch schlicht ausgeschlossen.

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • compuking 17.05.2016 07:53
    Highlight Highlight PCs aus der Ferne starten ist aber auch möglich. Nennt sich dann Wake on LAN (WOL) https://de.wikipedia.org/wiki/Wake_On_LAN

    Das sollte ggf. auch übers Internet möglich sein (aber nur mit den richtigen Einstellungen auf der Firewall)
    • bancswiss 17.05.2016 08:30
      Highlight Highlight Ja genau und die Technologie gibt es schon seit Jahren :)
    • Nic OC 18.05.2016 08:54
      Highlight Highlight Oder am startet WOL über einen anderen internen Rechner der sich zum Zeitpunkt eingeschaltet ist und ebenfalls mit einem Trojaner infiziert ist...?!

ARD-Sonntagskrimi

Der neue Schweiz-«Tatort» im Schnellcheck

Rohe Gewalt, entstellte Leichen und böse, böse Banker: Der Schweizer «Tatort» zeigt sich von seiner garstigen Seite.

Die Machenschaften einer Bank, die für ihre Kunden komplizierte Firmengeflechte auf den Cayman Islands verwaltet. Ein IT-Manager der Bank behauptet, er habe die entsprechenden Kontodaten auf einer CD gesammelt und werde jetzt verfolgt. Flückiger (Stefan Gubser) und Ritschard (Delia Mayer) müssen entscheiden: Leidet der Mann unter Paranoia oder spricht er die Wahrheit?

Gleich am Anfang steht eine Szene von roher Gewalt, ein Mann wird mit einem Regenschirm krankenhausreif geprügelt. Die Leiche zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel