Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der katzenartige Roboter Fribo soll für mehr soziale Interaktionen sorgen.  bild: screenshot/youtube

Fribo, der Katzenroboter gegen die Einsamkeit



«Oho! Dein Freund hat gerade die Haustür geöffnet. Ist da gerade jemand nach Hause gekommen?» Dieser Satz sagt der katzenartige Roboter «Fribo» in einem Werbevideo. Entwickelt wurde Fribo von zwei koreanischen Forschern. Sie wollen so der Einsamkeit die Stirn bieten. Denn nicht nur alte Menschen fühlen sich zunehmend einsamer, auch junge Menschen sind oft alleine. 

Laut zahlreichen Studien macht Einsamkeit krank und führt zu einer geringeren Lebenserwartung. Der Roboter Fribo soll genau dieses Problem lösen, in dem er Menschen zusammenbringt. Anders als andere Anti-Einsamkeits-Roboter ist Fribo selbst nicht sozial, sondern er sorgt dafür, dass die Menschen sozialer werden. 

Der Roboter Fribo

abspielen

Video: YouTube/IEEE Spectrum

In der Theorie soll Fribo im Haushalt von Freunden aufgestellt werden und diese so besser miteinander vernetzten. Wenn also Freund A den Fernseher einschaltet, meldet das Fribo Freund B. Freund B kann sich dann entweder per Gruppenchat mit Freund A in Verbindung setzten oder neben Fribo auf den Tisch klopfen, um seinen Freund zu fragen, was er denn genau für eine Sendung schaut.

Präsentiert wurde der Social-Roboter an einer internationalen Konferenz für menschliche Roboter. Im Vorfeld der Konferenz wurde er auch bereits von einigen Gruppen junger Menschen getestet. Und diese äusserten sich durchaus positiv über das Experiment. «Ich kann mir vorstellen, was mein Freund tut und ich habe das Gefühl, dass wir im selben Haus wohnen. Es ist, als würde ich meinen Alltag ständig mit meinen Freunden teilen», sagte ein Teilnehmer der Studie. Ein anderer fühlte sich durch Fribo gar motiviert früher aufzustehen: «Als ich bemerkte, dass meine Freunde früher aufstehen als ich, begann ich darüber nachzudenken, den Tag auch früher zu beginnen, damit ich ihn mit meinen Freunden starten kann.» (ohe)

Roboter-Butler in Schweizer Shoppingzentrum

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

China greift durch: Kritischer Verleger festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ReziprokparasitischerSymbiont 12.04.2018 14:49
    Highlight Highlight Du hast zu wenig soziale Kontakte? Dann besorg dir ein Gerät, welches dich dazu motiviert auf deinem Smartphone rum zu tippen, damit du noch weniger Zeit hast um mit anderen Menschen etwas zu unternehmen!
    🙈
  • Mimimimi 11.04.2018 21:30
    Highlight Highlight Roboter für menschen ohne freunde. Benötigt: freunde. Hmmm... 🤔

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Neo Geo, bei diesem Namen bekommen viele ältere Videospiel-Fans noch heute feuchte Augen. Denn diese Konsole war so teuer, dass sie für die meisten ein Traum blieb. Wir blicken zurück und huldigen der damaligen Super-Konsole.

Wir befinden uns in den frühen 90ern, in der obersten Etage des Warenhauses Jelmoli in Bern. Dort waren nicht nur die neusten Spielsachen vorhanden, sondern auch ganz zuhinterst eine kleine aber feine Videospielabteilung, welche die Blicke bei jedem Besuch auf sich zog.

Nebst den üblichen Verdächtigen aus dem Hause Nintendo und Sega stand da in einer verschlossenen Vitrine eine schwarze riesige Konsole mit der Aufschrift Neo Geo. Daneben lag ein Controller, der etwa so gross wie ein Mega Drive …

Artikel lesen
Link zum Artikel