Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tesla-Chef Elon Musk beehrte Joe Rogans Podcast, der live auf YouTube gestreamt wird. Es ging ziemlich entspannt zu und her ...

Elon Musk zieht sich im Live-Interview einen Joint rein



Elon Musk war gestern zu Gast im «Joe Rogan Podcast», der auch live auf YouTube zu sehen war. Was als «verrückter Abend» angekündigt wurde, hielt dem Versprechen stand. Rogan und Musk sprachen gut zwei Stunden lang über Flammenwerfer, SpaceX, die Gefahren künstlicher Intelligenz und natürlich die Probleme bei Tesla. «Es sei unheimlich schwierig, eine Autofirma am Leben zu erhalten», meinte Musk. Er verriet zudem, dass er einen Plan für ein E-Flugzeug im Kopf habe, das Projekt habe aber keine Priorität.

Gegen Ende der Show holt Rogan beiläufig einen Joint hervor und zündet ihn an. Der leicht verdutzte Musk fragt, ob es ein Joint oder eine Zigarre sei. Rogan sagt, es sei ein Joint und der Tesla-Chef lässt sich nicht zweimal bitten.

Danach plaudern die beiden noch knapp 25 Minuten weiter, wobei das Gespräch ein wenig abdriftet ...

abspielen

Der Livestream auf YouTube: Elon Musk im Gespräch mit Joe Rogan. Video: YouTube/PowerfulJRE

Der Tesla-Chef ist ein Gelegenheitskiffer, insofern überrascht seine Reaktion nicht. Mit rechtlichen Problemen muss er nicht rechnen: Kalifornien hat Anfang Jahr den Marihuana-Konsum erlaubt.

Bei seinen Fans kommt der Auftritt gut an, ob dies der Verwaltungsrat, die Aktionäre und nicht zuletzt die Tesla-Mitarbeiter, die um ihre Jobs bangen, ähnlich entspannt sehen, steht auf einem anderen Blatt geschrieben. Die Tesla-Aktie hat seit Musks Tweet, er plane Tesla von der Börse zu nehmen und dem späteren Zurückrudern, rund einen Viertel ihres Werts verloren. 

Schon zuvor sorgte Musk diese Woche für Schlagzeilen: In einer auf Twitter veröffentlichten E-Mail an einen Journalisten bezeichnet er den Taucher und Höhlenretter Vernon Unsworth erneut als Pädophilen, dieses Mal indirekt als «Kindervergewaltiger».

Musk schrieb dem Journalisten: «Ich schlage vor, dass Sie in Thailand Leute kontaktieren, die Sie kennen, herausfinden, was dort wirklich vor sich geht und dann aufhören, Kindervergewaltiger zu verteidigen, Sie verdammtes Arschloch.»

«Musk liefert keine Beweise für seine Behauptungen, und es ist weiter unklar, ob er solche überhaupt besitzt», schreibt Spiegel Online. Unsworth liess die Vorwürfe über seinen Anwalt dementieren. Unsworth spielte eine massgebliche Rolle bei der Rettung der während 18 Tagen in einer Höhle in Tahiland eingeschlossenen Kinder. Musk wollte ebenfalls helfen, sein Mini-U-Boot kam aber zu spät und stellte sich in den verwinkelten Kanälen der Höhle als untauglich heraus.

(oli)

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

abspielen

Video: srf

Das ist das neue Tesla-Rennauto und es ist sehr sehr schnell

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 08.09.2018 12:28
    Highlight Highlight das marketing hat er - wie immer - im griff. und die medien spielen mit.
  • amazonas queen 08.09.2018 09:24
    Highlight Highlight Trump hat im Wahlkampf gesagt, er könne jemanden erschiessen und würde dennoch gewählt. Wenn ich mir die Reaktionen ansehe, dann hat er recht. Sobald Leute einen Tunnelblick haben, hinterfragen sie nichts mehr. Hier demontiert sich jemand selber und die Rwaktionen sind?
  • weachauimmo 08.09.2018 09:07
    Highlight Highlight «Altobelli! Elon Musk zieht sich im Joe Rogan Interview nen Joint rein und macht damit die "funding secured" Nummer zum Preis von $420 erklaerbar. Kann man machen, kann man sich trauen, zeigt vor allen Dingen, dass er wirklich null berechenbar ist. Faszinierend!»

    Ich finde diesen zitierten Tweet insofern köstlich, als dass ich mir vorstelle, dass jemand den zweitletzten Satz auch über Trump schreiben könnte. Stünde da jedoch als Abschluss auch ‚Faszinierend!‘?

    Vernebelte Heuchlerdenkorgane.
    • ND_B 08.09.2018 11:27
      Highlight Highlight Musk ist auch nicht der POTUS.
  • FlextR 07.09.2018 22:54
    Highlight Highlight Wow... Er kifft einen, alle drehen durch, und das kiffen macht ihn zum sympatischen typen.. xD

    Als ob die grossen bekannten stars nicht kiffen, was ist schon dabei...
  • Pirat der dritte 07.09.2018 20:31
    Highlight Highlight Musk und seine neuen Financiers wollen die Aktien zurückkaufen. So senken sie bewusst den Preis....
  • Skeptischer Optimist 07.09.2018 17:01
    Highlight Highlight F: Wer ist noch lächerlicher als Elon Musk?

    A: Seine Fanboys.
    • D(r)ummer 07.09.2018 19:19
      Highlight Highlight Ok.
    • D(r)ummer 07.09.2018 19:34
      Highlight Highlight Ich weiss, Aussagen auf Bildern im Internet und so...

      Aber vielleicht gibt er deswegen so gas.
      Benutzer Bild
    • Cityslicker 07.09.2018 22:42
      Highlight Highlight Er gibt nicht Gas - er fährt elektrisch...
  • Stichelei 07.09.2018 16:07
    Highlight Highlight Falls ihr zur Abwechslung mal keine Negativschlagzeile von Musk bringen wollt: Im August hat Tesla in den USA allein mit dem Model 3 mehr neue Autos verkauft als BMW mit seiner ganzen Flotte. Im 2017 wurden von amerikanischem Boden 29 Stallitenstarts durchgeführt. 18 davon durch SpaceX. Nur um 2 Beispiele zu nennen.
    • Skeptischer Optimist 07.09.2018 17:36
      Highlight Highlight Na, ja.

      Dank Musk ist uns bewusst, dass verkaufen und liefern zwei verschiedene Dinge sind.

      Das Erste führt nicht zwingend zum Zweiten.
    • Stichelei 07.09.2018 18:16
      Highlight Highlight Sorry, dass ich so unpräzise war, @Skeptischer Optimist. Die Autozahlen bezogen sich auf 17’800 ausgelieferte Einheiten. (Quelle: insideevs.com). Dass die Satelliten nicht hätten starten können, wären die Booster nicht geliefert worden, versteht sich wohl von selbst)
    • amazonas queen 08.09.2018 09:20
      Highlight Highlight Wenn du vergleichen willst, dann Heimatmarkt gegen Heimatmarkt. Also gegen Ford, GM usw.
  • Brunzguttere 07.09.2018 15:01
    Highlight Highlight Naja kiffen würde ich das nicht nennen. Er pafft einen Blunt - Wirkung = Null.
    • welefant 07.09.2018 20:13
      Highlight Highlight weiss nicht, habs nochnie übers herz gebracht zu paffen. anscheinend machts schon high... restrauch ziehen „die“ trotzdem runter.
      nichtsdestotrotz, man rauchts*
  • ARoq 07.09.2018 15:01
    Highlight Highlight Wie sieht es bei uns aus mit der Legalisierung? Im April hätte die Unterschriftensammlung für die Volksinitiative beginnen sollen, wurde dann aber aufgeschoben. Seither habe ich nicht mehr viel davon gehört.
    • kettcar #lina4weindoch 07.09.2018 15:43
      Highlight Highlight ah shit, verhängt... Tchuligom
  • Hugeyun 07.09.2018 14:00
    Highlight Highlight So läuft es ja immer bei Joe Rogan, brauch man sich gar nicht anschauen.
  • Ari Gold 07.09.2018 13:28
    Highlight Highlight Train by Day, Joe Rogan Podcast by Night!
    • De Hans-Ueli vom Pragel 08.09.2018 02:25
      Highlight Highlight all day!
  • Aussie 07.09.2018 13:28
    Highlight Highlight das macht ihn weder sympatischer noch lässt es ihn intelligenter erscheinen.
    • mihi92 07.09.2018 15:25
      Highlight Highlight Elon ist wohl einer der intelligentesten Menschen auf unserem Planeten...
    • Gubbe 07.09.2018 17:01
      Highlight Highlight mihi92: Wenn angefangene Arbeiten intelligent erscheinen... Meine Frau findet das nicht so intelligent, wenn ich die Hälfte des Geschirrs einräume und dann hier einen Kommentar schreibe.
    • weachauimmo 08.09.2018 10:07
      Highlight Highlight @Gubbe
      Benutzer Bildabspielen
  • Hades69 07.09.2018 13:19
    Highlight Highlight Paff Daddy
  • Micha Moser 07.09.2018 13:04
    Highlight Highlight „Outo iz all schiesse, geili idee“
    Benutzer Bild
    • elias776 07.09.2018 16:31
      Highlight Highlight nice😂😂
  • Skeptischer Optimist 07.09.2018 12:35
    Highlight Highlight Musk is losing it.
  • Graviton 07.09.2018 12:28
    Highlight Highlight Aber er pufft ja nur...
    • tolgito 07.09.2018 23:02
      Highlight Highlight Er ist eben der puff daddy :-)
  • Simon Probst 07.09.2018 12:05
    Highlight Highlight krasse scheisse, der zieht ja gar nicht runter^^

    Er zieht sich also keinen joint rein - er pafft einen joint ;)
    • bjoern85 07.09.2018 13:44
      Highlight Highlight Woher wissen wir, dass da thc drinn war?
    • Simon Probst 07.09.2018 13:50
      Highlight Highlight es steh da, dann muss es so sein! :)
    • Cityslicker 07.09.2018 22:48
      Highlight Highlight Er pafft auch keinen Joint - er zieht 1x an einem Gemisch mit Tabak (an nem Ort, wo es legal ist). Wirklich lächerlich, dass Medien da so eine künstliche Welle fahren.

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Teslas neuer Elektrowagen hat im März aus dem Stand die Spitze der Verkaufscharts erklommen. Zum ersten Mal ist ein reines E-Auto im Monatsvergleich das meistverkaufte Auto der Schweiz.

Seit Mitte Februar liefert Tesla seinen Hoffnungsträger, das Model 3, in der Schweiz aus. Der Verkaufsstart fällt offenbar vielversprechend aus: Der bislang günstigste Tesla war in der Schweiz und in Liechtenstein im März das meistverkaufte Auto und schlägt somit – zumindest temporär – nicht nur alle anderen E-Autos, sondern auch alle Verbrenner.

Laut Verkaufsstatistik von Auto Schweiz, der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, sind dies die zehn beliebtesten Autos im März 2019:

Insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel