Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

quelle titelbild: twitter / @TeslaCharts

So lacht das Internet über Elon Musks «Funding secured»-Tweet

Was ist passiert? Elon Musk plant Tesla von der Börse zu nehmen. «Finanzierung gesichert», verkündete der Tausendsassa. Doch die Twitter-Community mag dem Ankündigungsweltmeister nicht mehr so recht glauben und reagiert mit einer Flut von witzigen GIFs.

09.08.18, 18:26 09.08.18, 22:35


Musk erwägt Tesla zu privatisieren, sprich von der Börse zu nehmen. Mit einem einzigen Tweet verpasste er den Spekulanten, die auf den Niedergang des E-Autobauers wetten, eine blutige Nase. Doch es gibt da ein Problem: Eine Firma von der Börse zu nehmen ist zwar möglich, im Fall von Tesla aber gelinde gesagt nicht ganz simpel. Weil das Unternehmen tiefrote Zahlen schreibt, braucht Musk Investoren, die über Jahre sehr viel Geld einschiessen.

«Denke darüber nach, Tesla bei 420 Dollar von der Börse zu nehmen. Finanzierung gesichert.»

Tatsächlich sind die Saudis bei Tesla eingestiegen, auch Katar, Norwegen und China kommen als Investoren in Frage. So lange Musk aber nicht klar aufzeigen kann, woher das Geld für die Privatisierung stammen soll, muss er sich von seinen Kritikern den Vorwurf anhören ein «Ankündigungsweltmeister» zu sein. Denn sein via Twitter gemachtes Versprechen, die Finanzierung sei bereits gesichert, entbehre jeder Grundlage, sagen sie. Musk habe damit nur ein Ziel verfolgt: Den zuletzt unter Druck geratenen Aktienkurs wieder in die Höhe zu treiben. Dank des Kurssprungs der Tesla-Aktie ist eine Wandelanleihe in der Höhe von 920 Millionen Dollar automatisch in Aktien umgewandelt worden. Das wiederum verschafft Tesla, das Liquiditätsprobleme haben soll, etwas Luft.

Die Twitter-Community reagiert daher mit massenhaft witzigen GIFs und Memes, die Musks «Funding Secured»-Tweet auf die Schippe nehmen.

1

Wir erinnern uns: «Mission Accomplished», verkündete George W. Bush am 1. Mai 2003 etwas voreilig. Der Irakkrieg sei vorbei.

2

Jup, das ist ein Spass-Tweet (hätte aber echt sein können, nicht?)

3.14159265

4

5

6

8

9

11

13

14

15

16

17

18

19

20

20.1

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Dritter Platz für ETH Lausanne an Hyperloop-Wettbewerb

Video: srf/SDA SRF

Teslas neuer Roadster mit Super-Reichweite

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stichelei 09.08.2018 22:21
    Highlight Mal sehen, wer zuletzt lacht . . .
    18 7 Melden
  • 262d 09.08.2018 21:59
    Highlight Hat jemand anderes auch das Gefühl, das Elon Musk je länger je mehr zum Trump der Technik-Branche avanciert?
    26 31 Melden
    • Ton 09.08.2018 22:17
      Highlight Du meinst also, dass erfolgreiche Satellitenflüge vergleichbar sind mit den Leistungen von Trump? Sogar auf Twitter kann Trump Musk nicht das cofvefe reichen.
      49 23 Melden
  • Absintenzler 09.08.2018 19:37
    Highlight Der Fail-Donnerstag wurde präsentiert von Tesla Motors
    54 12 Melden

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen