bedeckt, wenig Regen
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Tesla

Tesla bringt Model 3 mit zwei Motoren – und die Autotester lassen eine Bombe platzen

Das Konsumentenmagazin «Consumer Reports» verwehrt dem Model 3 die begehrte Kaufempfehlung, weil der Bremsweg zu lang ist.
Das Konsumentenmagazin «Consumer Reports» verwehrt dem Model 3 die begehrte Kaufempfehlung, weil der Bremsweg zu lang ist.bild: Electrek

Elon Musk kündigt neuen Luxus-Tesla mit zwei Motoren an – aber es gibt da ein Problem

Elon Musk kündigt einen neuen Luxus-Tesla mit zwei E-Motoren an. US-Konsumentenschützer äussern derweil Sicherheitsbedenken beim Model 3 und raten vom Kauf ab. Der Bremsweg sei viel zu lang.
22.05.2018, 17:4323.05.2018, 07:04

Elon Musk gab am Wochenende erstmals zu, dass Tesla mit dem versprochenen Model 3 für 35'000 Dollar bei den aktuellen Produktionsmengen «Geld verlieren und sterben» würde. Der Tesla-Chef pries deshalb eine neue, hochgerüstete Premium-Version mit zwei Motoren an, die ab Juli verkauft werden solle. Das leistungsstärkere Model 3 kostet 78'000 Dollar, allerdings ist bei diesem Preis der Fahrassistent nicht enthalten.

Tesla versucht mit einer neuen Luxus-Version des Model 3 endlich Geld zu verdienen. Wirtschaftlich ist dies verständlich, doch damit ist das Preisschild wieder weit entfernt von einem Tesla für die Massen. Eigentlich wollte Musk mit dem Model 3 ab 35'000 US-Dollar erstmals in den Massenmarkt vordringen. Produktionsprobleme haben dies bislang verhindert. 

FILE- In this March 31, 2016, file photo, Tesla Motors unveils the new lower-priced Model 3 sedan at the Tesla Motors design studio in Hawthorne, Calif. Long emergency stopping distances, difficult-to ...
Mit der gängigen Zusatzausstattung kostet auch das bisherige Model 3 über 50'000 statt 35'000 US-Dollar (Basispreis).Bild: AP/AP

Keine Kaufempfehlung für Model 3

Das einflussreiche US-Konsumentenmagazin «Consumer Reports» verweigert Teslas neuem E-Auto die begehrte Kaufempfehlung. Zwar sei der Fahrspass im Model 3 gross und vieles am neuen Tesla gefalle, aber der zentrale Touchscreen sei schwer zu bedienen und daher gefährlich. Der gravierendste Kritikpunkt betrifft die Bremsen: Das Model 3 hat im Schnitt 46 Meter gebraucht, um aus 100 Kilometern pro Stunde zum Stehen zu kommen. Der durchschnittliche Bremsweg für Luxus-Kompaktlimousinen werde um mehr als sechs Meter übertroffen, heisst es im Testbericht.

Explizit gelobt von den Testern werden das Handling des Model 3, die extrem gute Beschleunigung und die von anderen E-Auto-Herstellern unerreichte Reichweite. Aber die Tests offenbarten auch schwerwiegende Defizite:

«Der Bremsweg des Tesla war mit 46 Metern bei 100 km/h weitaus schlechter als bei jedem modernen Auto, das wir getestet haben, und sogar länger als der Bremsweg eines Ford F-150 Pickups.»

Ein Tesla-Sprecher sagte, eigene Tests hätten einen durchschnittlichen Bremsweg von 40,5 Metern ergeben, je nach Bereifung sogar von nur 38,4 Metern. Selbst diese Werte vermögen Auto-Kritiker indes nicht zu überzeugen: Für moderne Fahrzeuge dieser Klasse sei der gemessene Bremsweg nicht mehr zeitgemäss, schreibt der Auto-Redaktor bei «Spiegel Online». 

Musk verspricht Probleme mit Update zu beheben

Tesla-Chef Elon Musk reagierte auf Twitter auf das Testergebnis und sagte, dass die Bremsprobleme vermutlich mit einem Software-Update behoben werden können. Ein Update sei «in einigen Tagen verfügbar». Man werde weiter daran arbeiten, die Bremsleistung zu verbessern.

Gemäss «Consumer Reports» wurden die Testreihen mit zwei Fahrzeugen gemäss internationalen Industrie-Standards durchgeführt und mehrmals wiederholt. Dabei wird beispielsweise darauf geachtet, dass die Bremsen zwischen jeder Vollbremsung wieder abgekühlt sind. Zuvor hatte bereits das Automagazin «Car and Driver» das Bremsverhalten des Model 3 kritisiert.

Der zentral angeordnete Touchscreen im Tesla Model 3. Fast alles wird per Display eingestellt.
Der zentral angeordnete Touchscreen im Tesla Model 3. Fast alles wird per Display eingestellt.bild: «Consumer Reports»

Die Tester von «Consumer Reports» kritisieren zudem, dass fast alle Einstellungen über den zentralen Touchscreen vorgenommen werden müssen – selbst simple Dinge wie die Rückspiegel verstellen oder den Luftstrom der Klimaanlage regulieren bräuchten so teils mehrere Klicks. «Consumer Reports» schreibt: «Die komplexe Interaktionen mit dem Touchscreen kann den Fahrer ablenken, da jede Einstellung den Fahrer dazu zwingt, den Blick von der Strasse und eine Hand vom Lenkrad zu nehmen.»

Starke Windgeräusche bei Autobahngeschwindigkeit und die für die gehobene Autoklasse unbequemen Rücksitze sind weitere Kritikpunkte, die in der Summe die Kaufempfehlung der US-Konsumentenschützer verhindern. 

«Consumer Reports» gilt in den USA als einflussreiche Konsumentenschutzorganisation, die keine Angst vor grossen Namen kennt. 2017 hat sie beispielsweise Apple und Microsoft die Kaufempfehlung für deren Notebooks verwehrt. Die grosse Resonanz in den Medien führt dazu, dass die kritisierten Hersteller meist rasch reagieren und ihre Produkte überarbeiten bzw. mit Updates verbessern.

(oli)

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Video: srf

Die besten Elektroautos, die man bereits kaufen kann

1 / 16
Tesla und andere Elektroautos, die man bereits kaufen kann
quelle: epa/tesla motors / handout / tesla motors / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
What’s Up, Doc?
22.05.2018 18:11registriert Dezember 2015
Der Dualmotor im Model 3 war von Anfang an für die Produktion geplant, die Frage war blos wann er produziert wird.
1024
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rainbow Pony
22.05.2018 18:17registriert Februar 2018
Ich achte Musk für das, was er für die Autoindustrie gemacht hat: er hat es geschafft, dem Elektroauto endlich das „vegan-bio-grün-öde-label“ weg zu nehmen und mit einem Coolnessfaktor zu ersetzen. Vor Tesla war ja jedes Elektrofahrzeug so cool wie ein Rollstuhl. Hingegen teile ich seine schnoddrige Art nicht, immer alles besser zu wissen. Autos, Batterien, Solardächer, Raumfahrt (!), Hyperloop etc. C‘mon!
13237
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eldroid
22.05.2018 20:32registriert April 2017
Schade, dass immer mehr Autohersteller meinen, sie müssten einen Touchscreen einbauen und alle Taster weg lassen.

Es gibt nichts besseres zum blind bedienen als physikalische Drehregler und Schalter.

Ich verstehe, dass ein Touchscreen günstiger kommt, als die herkömmlichen Eingabeelemente. Aber wenigsten sollte der Kunde die Möglichkeit haben, die Buttons gegen Aufpreis zurück zu erhalten.

In diesem Fall bevorzuge ich Funktion vor Design.
959
Melden
Zum Kommentar
21
Der anhaltende «Cyberangriff» auf die Universität Zürich wirft Fragen auf
Hält eine berüchtigte Ransomware-Bande die grösste Schweizer Universität in Atem? Und weshalb gehen die Attacken weiter? Ein renommierter IT-Sicherheitsexperte kommt zu einer kritischen Einschätzung.

Wie gravierend ist der «Cyberangriff» auf die Universität Zürich (UZH) wirklich? Die bisher vorliegenden Informationen zeichnen ein unvollständiges Bild, so wie es häufig der Fall ist, wenn sich Ransomware-Attacken ereignen.

Zur Story