Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch Buchhaltungschef Dave Morton verlässt Tesla. bild: CNBC

Chaostage bei Tesla dauern an – Buchhaltungschef tritt nach nur einem Monat zurück



Buchhaltungschef Dave Morton wird seinen Posten nach nur rund einem Monat schon wieder räumen, wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk am Freitag in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC mitteilte. Investoren reagierten schockiert – die Aktie fiel vorbörslich zunächst um 8,5 Prozent. Ein Auftritt von Musk in einem Podcast, bei dem der Tesla-Chef an einem Joint zog und Whiskey trank, hatte den Kurs zuvor schon belastet.

Die Tesla-Aktie löst sich gerade in Musks Marihuana-Rauch auf.

Mortons Abgang ist für die Firma, der zuletzt bereits eine Reihe von Managern den Rücken kehrte, ein grosser Verlust. Der Finanzfachmann hatte eine wichtige Personallücke schliessen sollen, sein Vorgänger Eric Branderiz hatte Tesla im März «aus persönlichen Gründen» verlassen. Morton erklärte in einem Statement, dass er wegen des unerwartet «hohen Levels an öffentlichem Interesse» an Tesla zurücktrete. Es gebe jedoch keinerlei Unstimmigkeiten mit Teslas Führung oder in Fragen der Buchhaltung.

Für Tesla kommen die Probleme höchst ungelegen. Das Unternehmen kämpft schon länger mit Produktionsschwierigkeiten beim Hoffnungsträger Model 3, seinem ersten «günstigeren» Elektroauto für breitere Käuferschichten. Zudem machte Musk Anleger zuletzt mit eigenwilligen Tweets nervös – so hatte er den Plan angekündigt und dann rasch wieder aufgegeben, Tesla von der Börse zu nehmen.

Derzeit sorgt eine bizarre Fehde zwischen Musk und einem britischen Taucher für Aufsehen, der im Juli bei der Rettung eines thailändischen Fussball-Teams aus einer Höhle mitgeholfen hatte.

(awp/sda/dpa)

Das ist der neue Tesla Model 3

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Tesla läuft's, aber wo bleiben die Deutschen?

Das Model 3 verkauft sich gut – sogar sehr gut. Die grosse Frage ist jedoch, was passiert, wenn 2020 europäische Autobauer in grosser Zahl mit günstigeren Elektroautos auf den Markt drängen.

Die Tesla-Neuzulassungen in der Schweiz sind von Januar bis Mai 2019 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Vierfache gestiegen. Doch der Wettbewerb für die Elektromarke des unberechenbaren Milliardärs Elon Musk, die lange vor allem wegen Lieferproblemen im Gespräch war, wird härter.

Bislang sieht es für Tesla dennoch gut aus. Das neue Model 3 ist bei uns ein Verkaufsrenner. Es liegt in der temporären Jahreshitparade auf Rang 4, obwohl es erst ab Ende Februar ausgeliefert wurde.

Im März führte …

Artikel lesen
Link zum Artikel