Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, May 29, 2014 file photo, Elon Musk, CEO and CTO of SpaceX, listens to a question during a news conference in front of the SpaceX Dragon V2 spacecraft, designed to ferry astronauts to low-Earth orbit, at the headquarters in Hawthorne, Calif. The capsule was named for

Die Falcon Heavy von Elon Musk kann schwerere Lasten über eine längere Strecke transportieren. Bild: AP/AP

Start von Elon Musks Riesenrakete verschoben



Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk hat den ersten kommerziellen Start seiner Schwerlastrakete Falcon Heavy verschoben. Wegen starker Winde wurde der für Mittwoch geplante Start am Kennedy Space Center in Florida abgesagt.

Dies teilte SpaceX in der Nacht auf Donnerstag mit. Der Start könnte nun am heutigen Donnerstag erfolgen. Die Rakete soll einen sechs Tonnen schweren saudiarabischen Satelliten ins All bringen.

SpaceX hat zwei Raketentypen: Die Falcon 9 und die Falcon Heavy. Die Falcon 9 absolvierte im vergangenen Jahr 21 Starts und beherrscht damit den US-Markt. Die Falcon Heavy, die aus drei Falcon-9-Raketenantrieben zusammengesetzt ist, kann deutlich schwerere Lasten über eine längere Strecke transportieren.

BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 FEBRUAR, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- epa06506017 A handout photo made available by SpaceX on 08 Ferbuary 2018 shows a Tesla Roadster car in space after being launched with the SpaceX Falcon Heavy rocket, 06 February 2018. SpaceX, founded by Elon Musk, launched its Falcon Heavy rocket, the most powerful rocket in the world. As part of its payload the Falcon Heavy is carrying Musk’s cherry red Roadster from Tesla, his electric car company.  EPA/SPACEX /  HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Musks Elektroauto im Weltall. Bild: EPA SPACEX

Die Falcon Heavy absolvierte im vergangenen Jahr einen erfolgreichen Jungfernflug, den Musk als grosses PR-Ereignis inszenierte: Mit an Bord war ein knallroter Tesla-Elektrowagen, am Steuer eine Puppe im Astronautenanzug.

Seitdem haben unter anderem die US-Armee und Privatunternehmen Verträge zur Nutzung der Falcon Heavy geschlossen. Die Nasa könnte sie zudem für ihre nächste Mondmission einsetzen. (sda/afp)

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

Elon Musk schickt ersten Tesla durch seinen Tunnel

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bynaus @final-frontier.ch 11.04.2019 09:10
    Highlight Highlight "Über eine längere Strecke transportieren" ist etwas irreführend. Strecken an sich spielen im Weltall keine Rolle - es gibt ja keinen Roll- oder Luftwiderstand. Die Falcon Heavy kann schwerere Lasten als die Falcon 9 transportieren, Punkt.
    • silaya 11.04.2019 10:27
      Highlight Highlight ganz so einfach ist es nicht. bin auch kein profi, aber die falcon heavy kann höhere orbits erreichen. zb. kann sie eine nutzlast von 3.5 tonnen zum Pluto transportieren, welchen die falcon 9 nicht (ohne gravity-assist) erreichen kann.
    • Hypnotoad 11.04.2019 10:32
      Highlight Highlight Strecken spielen im Weltall sehr wohl eine Rolle. Der wichtige Faktor dabei ist nicht Luftwiderstand sondern Schwerkraft.
      Um die gleiche Masse zum Mars zu transportieren wird mehr Energie benötigt als in den Orbit der Erde oder zum Mond.
    • Bynaus @final-frontier.ch 11.04.2019 11:09
      Highlight Highlight @silaya: auch die F9 kann theoretisch eine Masse zum Pluto befördern - einfach eine sehr viel kleinere (die wohl so klein ist, dass niemand daraus eine Sonde bauen würde). @Hypnotoad: Ja, aber das hat damit zu tun, dass man Gravitationsfelder verlässt bzw. betritt. Mit der Strecke allein hat das nichts zu tun. Wenn der Mars so nahe wie der Mond wäre, wäre der Unterschied im Energieaufwand immer noch praktisch gleich gross.
  • amazonas queen 11.04.2019 08:26
    Highlight Highlight Tesla wurde nicht von Elon Musk gegründet.
    • Jute-statt-Plastik-Tagträumer 11.04.2019 10:27
      Highlight Highlight Gründer : Elon Musk, Martin Eberhard, JB Straubel, Marc Tarpenning, Ian Wright
    • Harry Tobler 11.04.2019 11:04
      Highlight Highlight das ist korrekt, aber erst seit Musk hat sich dort etwas bewegt.
    • Jute-statt-Plastik-Tagträumer 11.04.2019 11:43
      Highlight Highlight abgesehen davon, war Musk von Anfang an der Geldgeber ^^ - und dann hat er Tesla aufgekauft ... sie hatten kein Produkt bis Musk mit Geld gekommen ist :)
    Weitere Antworten anzeigen

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Teslas neuer Elektrowagen hat im März aus dem Stand die Spitze der Verkaufscharts erklommen. Zum ersten Mal ist ein reines E-Auto im Monatsvergleich das meistverkaufte Auto der Schweiz.

Seit Mitte Februar liefert Tesla seinen Hoffnungsträger, das Model 3, in der Schweiz aus. Der Verkaufsstart fällt offenbar vielversprechend aus: Der bislang günstigste Tesla war in der Schweiz und in Liechtenstein im März das meistverkaufte Auto und schlägt somit – zumindest temporär – nicht nur alle anderen E-Autos, sondern auch alle Verbrenner.

Laut Verkaufsstatistik von Auto Schweiz, der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, sind dies die zehn beliebtesten Autos im März 2019:

Insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel