Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue TV-Technik an der CES in Las Vegas

Das müssen Sie über die Fernseh-Trends des Jahres wissen

4K, UHD, OLED und HDR: Wer sich für die TV-Neuheiten der Elektronikmesse CES interessiert, stösst auf viele Abkürzungen. Ein Überblick. 

07.01.15, 10:49 07.01.15, 11:11

matthias kremp, las vegas / spiegel online

Ein Artikel von

Im vergangenen Jahr waren sich die TV-Hersteller einig: Ihre neuen Top-Geräte mussten 4K beherrschen, also mindestens viermal so viele Pixel anzeigen wie ein Full-HD-Fernseher. Ausserdem waren Curved-TVs mit gebogenen Bildschirmen angesagt. Auf den Markt kamen teure Highend-Geräte, deren exorbitant hohe Preise nur ein Bruchteil der Käufer bezahlen konnte. 2015 soll das anders werden.

Ultra-High-Definition-Fernseher, UHD-Geräte, würden zwar noch nicht in allen Preisklassen, wohl aber im oberen Preissegment zum Standard, prognostizieren die grösseren Hersteller. Die Preise der neuen Geräte liegen etwa auf dem Niveau dessen, was man bei Markenherstellern bisher für einen guten Full-HD-TV ausgeben musste, sagt ein Samsung-Sprecher.

Dass UHD und 4K ungeachtet der weiterhin sehr spärlichen Auswahl an hochauflösenden Inhalten enorm an Popularität gewonnen haben, zeigen Marktzahlen von 2014, laut denen der Absatz entsprechender Geräte drastisch gestiegen ist. Verglichen mit der Einführung von Full HD würde sich UHD viel schneller verbreiten, als es seinerzeit Full HD tat, erklärt der Samsung-Sprecher. 

Eine Entwicklung, auf die die Hersteller reagieren: Waren UHD-TVs 2014 noch Nischenprodukte, will etwa Samsung 2015 bereits 66 UHD-Modelle anbieten. Bei LG sind es 34, was mehr als der Hälfte des Sortiments entspricht. Sony kündigt zwölf neue UHD-Fernseher an. 

TV-Trends auf der weltgrössten Elektronikmesse CES in Las Vegas

video: spiegel online

OLED oder lieber nicht? 

An dieser Stelle hören die Gemeinsamkeiten aber auf. Schon bei der Frage, wie man den neuen Fernsehern nicht nur zu mehr Pixeln, sondern auch zu einer besseren Bildqualität verhelfen kann, scheiden sich die Geister. Besonders deutlich ist das bei den koreanischen Konkurrenten Samsung und LG. Samsung setzt auf Bildschirme mit sogenannten Quantum-Pixeln, einer Nanotechnologie, die mehr und stärker gesättigte Farben ermöglichen soll. LG dagegen kündigte mehrere neue OLED-TVs an. Als wichtigste Vorteile gegenüber herkömmlichen LCD- oder LED-Fernsehern sieht das Unternehmen die enormen Kontraste und das tiefe Schwarz, das die OLED-Technik ermöglicht. Ein LG-Manager schwärmt: «OLED ist das beste Fernsehen aller Zeiten». 

Sony wiederum beteiligt sich erst gar nicht an dieser Diskussion, der Konzern preist stattdessen den Bildverbesserungs-Chip in seinen neuen Fernsehern an. Der soll, pragmatisch gesagt, abhängig davon, woher das Bild kommt – YouTube, Fernsehsender, 4K-Zuspielung -, unterschiedliche Verbesserungsmassnahmen durchführen, um das bestmögliche Bild zu erzeugen. Und ausserdem gibt Sony an, den dünnsten 4K-Fernseher der Welt zu haben, der stellenweise nur 4,9 Millimeter Dicke misst. 

Mit 4K, UHD und OLED ist das Abkürzungschaos noch nicht zu Ende. Ein Netflix-Sprecher erklärte in Las Vegas, das Streaming-Unternehmen werde bald neben seinen wenigen 4K-Angeboten auch TV-Serien und Filme in HDR (High Dynamic Range), also mit erweitertem Kontrastumfang, anbieten. Das funktioniert nur bei entsprechend ausgerüsteten Fernsehern, die sowohl LG als auch Panasonic angekündigt haben. 

Das Smart-Chaos 

Noch unübersichtlicher wird es bei den Smart-TVs. Inhalteanbieter hoffen seit Langem darauf, dass sich die TV-Hersteller auf einen gemeinsamen Standard einigen, der es ihnen erleichtern würde, Apps für TV-Geräte verschiedener Anbieter zu entwickeln. Doch darauf werden sie wohl lange warten müssen, weil die grossen Hersteller lieber auf eigene Systeme setzen. 

Besonders deutlich ist das bei Samsung zu sehen. Die neuen Fernseher der Koreaner werden mit einem Smart-TV-System ausgerüstet, das auf dem offenen, aber von Samsung geförderten Betriebssystem Tizen basiert. Weil das kein anderer Hersteller nutzt, schafft sich Samsung damit eine Inselstellung. Nicht viel anders sieht es bei Panasonic aus. Das Unternehmen hat gemeinsam mit der Mozilla Foundation eine Smart-TV-Plattform auf Basis des Firefox OS entwickelt. Sharp wiederum nutzt für sein Smart-TV-System Googles Android als Basis. Immerhin steht das Unternehmen damit nicht allein da: Die Philips-Fernseher von TP Vision werden ab 2015 allesamt mit Android bestückt. 

Wenn man so will, lässt sich immerhin ein Trend absehen: Fernseher werden künftig mit Betriebssystemen laufen, die von Mobilgeräten adaptiert wurden. Zumindest theoretisch könnte das die Entwicklung von Apps vereinfachen, weil Programmierer ihre Smartphone-Apps vergleichsweise leicht für die TV-Geräte anpassen können. 

Eine Allianz für mehr Pixel 

Und zumindest bei einer Sache sind sich die marktführenden Unternehmen einig: Es gibt noch viel zu tun, um potentielle Kunden wirklich von 4K und Co. zu überzeugen. Um genau das zu bewerkstelligen, haben sich Kontrahenten wie Samsung, Sony und Sharp mit Inhalteanbietern wie den Walt Disney Studios, 20th Century Fox und Warner Bros. zur UHD Alliance zusammengeschlossen. Deren selbsterklärtes Ziel ist es, gemeinsame Qualitätsstandards für ultrahochauflösendes Fernsehen zu definieren und zu kontrollieren. 

Vor allem aber dürfte das Bündnis dazu dienen, mehr UHD-Inhalte bereitzustellen und deren Abspielbarkeit auf Geräten unterschiedlicher Hersteller sicherzustellen. Dem Kunden dürfte das mit einem entsprechenden Logo vermittelt werden, das vor Fehlkäufen schützen soll. Keine dumme Idee. 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DarkStanley 07.01.2015 17:38
    Highlight Haha, der LG EG9900 (der, der sich per Knopfdruck verbiegt). So ein geiles Teil!!! Eine Art Transformers. Die war Zukunft war bereits gestern.
    2 0 Melden
  • Pasquale23 07.01.2015 12:24
    Highlight Also lohnt es sich überhaupt jetzt schon ein UHD-TV zu kaufen? Können die normalen TV-Sender schon UHD ausstrahlen und merkt man den unterschied? Oder auch bei der PS4 würde sich ein UHD-TV lohnen bezüglich der Grafik, oder ist da der Unterschied zu einem Full-HD-TV noch nicht vorhanden?
    2 0 Melden
    • EvilBetty 07.01.2015 18:05
      Highlight Nein. TV-Station senden nicht mal in Full-HD sondern in 720p. Und die PS4 kann kein 4K.
      3 1 Melden
    • Tzaker 07.01.2015 23:28
      Highlight die "Next-Gen" Konsolen sind ja leider teilweise schon bei 1080p und 60 fps überfordert.
      0 1 Melden
  • EvilBetty 07.01.2015 11:39
    Highlight Das mit HDR ist eine glatte Lüge. Denn HDR hat nichts mit der Bildwiedergabe sondern mit der Bildaufzeichnung zu tun. Kameras (digital und analog) können nur eine gewisse Kontrastspreizung aufzeichnen. Das klassische Beispiel ist die Gegenlichtaufname. Entweder man erkennt Details des Motivs oder des Hintergrundes, beides ist nicht möglich. Dieses Problem löst man, indem man zwei oder mehr Aufnahmen macht, mit korrekt belichtetem Motiv, einmal mit korrekt belichtetem Hintergrund und beide zusammenrechnet.

    http://bit.ly/14mJ90o

    Sie haben gerade HDR auf einem Handy/normalen Monitor gesehen!
    3 2 Melden
    • Wusi 07.01.2015 16:43
      Highlight Naja, dies müsste warscheinlich HFR (high frame rate) heissen...
      0 1 Melden

Google-Chef droht mit kostenpflichtigem Android 😳

Macht Google auf Microsoft? Der CEO trommelt schon mal kriegerisch.

Nach der Multimilliarden-Strafe der EU widerspricht Google-Chef Sundar Pichai dem Vorwurf des Marktmissbrauchs und lässt durchblicken, dass deswegen nun ein kostenpflichtiges Lizenzierungsmodell für Android im Raum stehe.

Wenn die EU-Kommission Google zwingt, seine Apps nur noch einzeln anzubieten und nicht mehr als obligatorisches Gesamtpaket, könnte dies weitreichende Folgen haben. Und zwar für die Hersteller von Android-Geräten und die Konsumenten.

Im Google-Blog schreibt Pichai:

Nun sei …

Artikel lesen