DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer kopiert wird, hat es geschafft.
Wer kopiert wird, hat es geschafft.Bild: Joyreactor
Diese Twitter-Spassvögel sollten Sie kennen

Wenn es auf Twitter ein Fake-Profil von Ihnen gibt, haben Sie es geschafft

Diese Woche wurde der gefälschte Twitter-Account von Armeechef André Blattmann gesperrt. Eigentlich schade, wenn man bedenkt, dass mancher Klon besser als das Original ist.
01.05.2014, 14:2902.05.2014, 19:53
Philipp Rüegg
Folgen

Nicht nur die Dreifaltigkeit die Queen, der Zürcher Hafenkran und Ueli Maurer sind auf Twitter mit falschen Profilen vertreten. Erst am vergangenen Dienstag liess das VBS dem Kleinreport zufolge den Fake-Twitter-Account von André Blattmann sperren. Bekannte Personen wie der Armeechef sind auf der Kurznachrichtenplattform beliebte Zielscheiben für solche Spässe. Zensur scheint uns aber das falsche Mittel, wenn man sich die kreativen Ergüsse mancher Nachahmer anschaut. 

Der Blattmann-Account weilt leider nicht mehr unter uns

Bild: Twitter/20Minuten

Userinput

Okay, der ist sehr gemein!
Aber was haben wir heute gelernt?
Richtig: Wer auf Twitter einen Fake-Account hat, der ist wer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Pokémon GO Fest in Berlin – Friede, Freude, Monster jagen!
«Papa, das war einer der schönsten Tage in meinem Leben!» – Wenn der Besuch eines Events wie des Pokémon GO Fest derartig enthusiastisch von einem 6-jährigen Kind namens Edgar abgefeiert wird, dann kann nicht so viel falsch gelaufen sein.

Tatsächlich fand das Community-Treffen anlässlich des sechsten Geburtstags des beliebten Mobile Games erstmals in Berlin statt. Drei Jahre mussten Fans in Deutschland wegen der Pandemie auf Zusammenkünfte dieser Art warten, fast alles spielte sich in dieser Zeit rein digital ab. Dabei verstiess Entwickler Niantic sogar gegen seine eigenen Prinzipien, um den Gamern während der Lockdowns und anderer Einschränkungen ein besseres Spielerlebnis zu ermöglichen.

Zur Story