bedeckt, wenig Regen
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Twitter

«Fleets»: Twitter testet selbstlöschende Mitteilungen

Twitter testet selbstlöschende «Fleets»

05.03.2020, 06:3005.03.2020, 12:18

Twitter wird möglicherweise nach dem Vorbild anderer Online-Dienste die Option von sich selbst löschenden Botschaften einführen. In Brasilien gebe es einen Test mit Twitter-Botschaften, die nach 24 Stunden von alleine verschwinden, teilte Twitter am Mittwoch mit.

Bei der getesteten neuen Variante der Tweets seien keine öffentlichen Kommentare anderer Nutzer sowie auch keine Weiterverbreitung durch andere Nutzer – sogenannte Retweets – möglich.

Für die selbstlöschenden Botschaften hat das Unternehmen auch schon einen Namen. Sie heissen «Fleets». Dies ist eine Anspielung auf das englische Wort «fleeting» (flüchtig). Twitter bezeichnete die «Fleets» als neue Art, im Internet «laut nachzudenken».

Durch von allein verschwindende Textbotschaften und Fotos war der Messengerdienst Snapchat zu grosser Popularität vor allem unter jungen Leuten gelangt. Das weltgrösste Onlinenetzwerk Facebook ahmte später das Snapchat-Vorbild nach und führte die Option sich selbst löschender Inhalte ein.

Die Hintergründe zum möglichen neuen Feature erfährst du in diesem Beitrag von The Verge (Englisch).

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden

1 / 23
21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«In welchem Wagen bist du?» – SBB-App mit neuer Funktion, die das Reisen erleichtern soll
Neu können Reisende ihren Standort im Zug per App mit Freunden teilen und erhalten automatisch Störungs- und Verspätungs-Informationen für den Zug, in dem sie sitzen. Einen kleinen Haken gibt es aber.

Wer mit anderen Menschen eine Reise im öffentlichen Verkehr unternimmt, kennt die Situation: Jemand ist schon eine Haltestelle früher eingestiegen und hat Sitze reserviert – und aus den spärlichen Angaben wie «Ich sitze im hinteren Teil oben» wird niemand von den zustossenden Mitreisenden richtig schlau. Nun schaffen die SBB Abhilfe.

Zur Story