Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bekannter App-Erfinder Colin Kroll stirbt mit 34



Im Alter von 34 Jahren ist der US-Jungunternehmer Colin Kroll gestorben. Der Mitbegründer des Video-Clip-Dienstes Vine und der Quiz-App HQ Trivia wurde am Sonntag leblos in seiner Wohnung in Manhattan aufgefunden.

Dies sagte ein Polizeisprecher dem US-Sender NBC in der Nacht auf Montag. Als Todesursache wird demnach eine Überdosis Drogen vermutet. In der Wohnung sollen Kokain und Heroin gefunden worden sein.

Die Polizei habe seine Leiche im Schlafzimmer seines Apartments in Manhattan entdeckt, nachdem zuvor eine Frau die Beamten angerufen und gebeten hatte, nach ihm zu sehen, berichtet die «New York Times».

Alan Kroll, Vater des Tech-Experten, sagte, sein Sohn habe vor kurzem daran gedacht, die Grossstadt zu verlassen. Er habe zu viel und zu hart gearbeitet.

«Er hatte so viel Talent und hatte schon in so jungen Jahren viel erreicht. (...) Es wäre schön gewesen, ihn mit 50 zu sehen.»

Alan Kroll, Vater

Kroll hatte 2012 den beliebten Videodienst Vine mitbegründet, mit dem bis zu sechs Sekunden lange Videos geteilt werden konnten. Vine wurde später von Twitter übernommen und ist inzwischen eingestellt worden.

Später gründete Kroll die Quiz-App HQ Trivia. Das Spiel kam im August 2017 auf den Markt und hatte im folgenden März zwei Millionen Nutzer. Die Zahl der Nutzer soll aber zuletzt deutlich zurückgegangen sein. HQ Trivia äusserte sich am Sonntag «zutiefst traurig» über den Tod des Gründers und sprach den Angehörigen sein Beileid aus.

Es gab in der Vergangenheit auch Berichte, wonach Kroll wegen mangelnder Management-Kompetenzen Probleme hatte. Twitter soll ihn deswegen entlassen haben.

(dsc/sda/dpa)

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Telefon 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Telefon 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese App hat knapp 200'000 Menüs vor der Mülltonne gerettet

Brot, Sushi, Gemüse: Ein Drittel aller Lebensmittel landet im Abfall. Die App «To Good To Go» will das ändern. Jetzt liegen erstmals Daten vor, die zeigen, in welcher Schweizer Stadt die App am meisten Lebensmittel rettet.

Schweizweit werden 2.31 Millionen Tonnen Essen pro Jahr verschwendet. Das entspricht einer Ladung von 140'000 Lastwagen. Die grössten Food Waste-Sünder sind die privaten Haushalte. Sie verursachen rund 45 Prozent des Abfalls. Mit etwas Abstand folgen die Verarbeitung (30%) und die Landwirtschaft (13%). Die Gastronomie, Gross- und Detailhandel sind zusammen für 12 Prozent verantwortlich.

«Zurzeit gibt es einen enormen Boom von lokalen Initiativen, die das Essen vor der Tonne retten wollen», so …

Artikel lesen
Link zum Artikel