Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ISIS im Schritt – wie Anonymous und die Twitter-Gemeinde die Islamisten aufs Korn nehmen



«Im Kampf gegen die Terrorgruppe will Anonymous ISIS-Tangas verkaufen», poltert der Daily Mirror und verrät seinen Lesern verschwörerisch: «Eine umstrittene Hacker-Gruppe hat Pläne enthüllt, ISIS-Tangas zu verkaufen, um die Terror-Organisation  wütend zu machen.» Die israelische Haaretz berichtete ebenfalls und berief sich dabei auf die Boulevardzeitung aus London.

Doch der «Daily Mirror» führt seine Leser an der Nase herum: Offenbar war dem Revolverblatt das Wörtchen «might» nicht sexy genug. Unter dem Anonymous-Tweet stand deutlich, die Gruppierung könnte solche Unterhöschen verkaufen. Dazu die Frage: «Interessiert?»

Ironie ist, wenn der «Mirror» daraus trotzdem eine Meldung macht – was Anonymous auch umgehend zu einer Reaktion veranlasste:

In einer Sache hat der «Mirror» aber Recht: Anonymous hat tatsächlich den Kampf gegen ISIS aufgenommen. «Einige von uns [im Anonymous-Kollektiv] führen derzeit einen Cyberkrieg gegen ISIS», erläuterten die Verantwortlichen des zitierten Twitter-Accounts dem Online-Portal Mic. «Doch machmal ärgern wir sie auch gerne auf andere Art – indem wir sie verspotten, Memes von ihnen machen und so weiter.»

Das war wohl nix, «Daily Mirror». Von wegen, Islamisten im Schritt? Am Arsch!  «Wir dachten, die ganze Tanga-/String-Idee würde lustig sein und ISIS ärgern. Tatsächlich haben wir nie vorgehabt, Lingerie zu verkaufen», so der Anonymous-Twitterer, der sich Backslash nennt. Neben Hohn und Häme hat die Gruppe aber auch noch schärfere Waffen.

Zum einen veröffentlicht Anonymous regelmässig Listen von Social-Media-Profilen, die angeblich mit ISIS sympathisieren oder in Verbindung stehen. Zum anderen greifen die Hacker des Kollektivs gezielt Webseiten der Radikalen und ihrer Finanzierer an – ohne dabei aus den Augen zu verlieren, dass ISIS (und Islamismus) nichts mit Islam zu tun hat. Die Mehrheit der Opfer der Terror-Organisation ist muslimisch.

Das Schöne ist: Auch du kannst ISIS angreifen. Und das sogar aus der sicheren, heimischen Stube heraus – wenn auch nur mit Humor als Waffe: Unter Hashtags wie #TrollingISIS und #TrollingDaesh sollen Twitterer die Terroristen aufs Korn nehmen. Dabei gilt: Keine Angst vor den Fanatikern! «Eins ist sicher», betont Backslash, «wir werden den Kampf gegen ISIS nicht aufgeben, und unsere Unterstützer lassen wir nicht hängen. Im Gegensatz zu ISIS ist Liebe uns nicht fremd.»

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Diskriminierend»: Trump darf Twitter-Follower, die ihn kritisieren, nicht blockieren

US-Präsident Donald Trump darf unliebsame Follower im Kurznachrichtendienst Twitter nicht blockieren, nur weil ihm deren Meinungsäusserungen nicht gefallen. Das entschied ein Berufungsgericht am Dienstag in New York.

Mehrere Twitter-Nutzer hatten sich vor Gericht dagegen gewehrt, dass Trump ihre Accounts nach kritischen Kommentaren blockiert hatte. Das heisst, sie konnten die Tweets des Präsidenten nicht mehr sehen und nicht mehr darauf antworten.

Im vergangenen Jahr hatte zunächst ein New Yorker …

Artikel lesen
Link zum Artikel