Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quartalsbericht:

Twitter tief in der Verlustzone – kündigt aber Neuerungen an



Der Kurznachrichtendienst Twitter hat die Anleger mit einem Umsatzsprung begeistert. Die Aktie gewann nachbörslich rund elf Prozent. Dabei hatte Twitter in drei Monaten die Nutzerzahl nur um vier Millionen gesteigert und einen Verlust von 125.35 Mio. Dollar verbucht.

FILE - FEBRUARY 5: Twitter is set to announce its fourth quarter earnings on February 5, after the market close. NEW YORK, NY - NOVEMBER 07:  The Twitter logo is displayed on a banner outside the New York Stock Exchange (NYSE) on November 7, 2013 in New York City. Twitter goes public on the NYSE today and is expected to open at USD 26 per share, making the company worth an estimated USD 18 billion.  (Photo by Andrew Burton/Getty Images)

An der Börse legte Twitter zu. Wann aber beginnt die Firma Gewinne zu machen?  Bild: Getty Images North America

Im gesamten Jahr 2014 sammelte sich ein Fehlbetrag von 577.8 Mio. Dollar an, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatzanstieg von 361 auf 479 Mio. Dollar innerhalb von nur drei Monaten bei kaum gewachsener Nutzerzahl könnte aber bedeuten, dass die Werbemaschine von Twitter in Schwung kommt. Im Jahresvergleich wurden die Erlöse im vergangenen Quartal nahezu verdoppelt.

Twitter verdient Geld mit Anzeigen. Das sind zum Beispiel Twitter-Nachrichten, die Nutzer zu sehen bekommen, weil Unternehmen dafür bezahlen.

Neue Möglichkeiten angekündigt 

Für das laufende Quartal prognostiziert Twitter einen Umsatz zwischen 440 und 450 Mio. Dollar. Auch das Wachstum der Nutzerzahlen werde sich wieder beschleunigen, hiess es. Insgesamt hatte der Kurznachrichtendienst zum Jahreswechsel 288 Mio. aktive Nutzer. Innerhalb des vergangenen Jahres kamen insgesamt 47 Mio. hinzu.

Twitter startete in den vergangenen Wochen eine eigene Plattform für Video-Inhalte und handelte laut Medienberichten einen neuen Deal mit Google aus, mit dem Tweets wieder direkt in den Suchergebnissen des Internet-Konzerns auftauchen sollen.

Twitter gehört zwar zu den weltweit bekanntesten Internetdiensten. Allerdings kämpft das Unternehmen darum, seine Nutzerbasis zu verbreiten. Experten verweisen zum Vergleich insbesondere auf Facebook mit inzwischen fast 1.4 Milliarden Nutzern weltweit. Twitter hatte Mitte November angekündigt, neue Dienste aufbauen und die Möglichkeiten seiner 140-Zeichen-Botschaften erweitern zu wollen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Strandfoto zeigt viele Leute auf wenig Fläche – doch die Realität ist anders

Eine unabhängige australische Fotografin prangert einen möglichen Manipulationsversuch der grössten Tageszeitung des Landes an.

Die australische Künstlerin Sarah Walker hat am Sonntag bei Twitter eine spezielle Medienkritik veröffentlicht. Sie prangert die Veröffentlichung eines Strandbildes durch die grösste Tageszeitung des Landes an. Und sie versucht, die Leute aufzuklären, wie solche Aufnahmen entstehen.

Dumm gelaufen für die «Herald Sun», dass Walker selber am Strand war und den Fotografen beobachtete.

Das riesige Tele-Objektiv (gemäss Walkers Schätzung 400 Millimeter) komprimiere den Abstand zwischen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel