Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atomcode oder WLAN-Passwort? – Französischer Generalstab verwirrt das Netz mit Tweet



Ein kryptischer Tweet vom offiziellen Twitterkonto des französischen Generalstabs hat im Netz für Belustigung gesorgt. «TGFuY2VtZW50IGRlIGxhIHPDqXF1ZW5jZSBkJ2luaXRpYWxpc2F0aW9uLiAKUHJvZ3J hbW1lIERlZm5ldC4KUHJvY2Vzc2luZy4=», twitterte der Generalstab am Donnerstag.

Schnell ging das muntere Rätselraten los. «Was will uns der Generalstab mit dem kryptischen Tweet sagen?»

Grosse Verwirrung im Netz

«Execute Order 66?»

War's das Generalstabs-Büsi? (Gibt's so was?)

ALAAAAARM!

Werden wir alle sterben?!

«Bedeutet das Krieg?»

War das Nickerchen Schuld?

Oder war der Praktikant Schuld?

Was für einige wie ein aus Versehen abgesetzter Tweet wirkte, meinte der Generalstab durchaus ernst.

«Dieser Tweet kündigt die bevorstehende Durchführung einer Cyberabwehr-Übung an», teilte ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA mit. Der Tweet sei absichtlich verschlüsselt.

Entschlüsselt steht dort: «Lancement de la séquence d'initialisation. Programme Defnet. Processing.» Der Generalstab organisiert jedes Jahr eine solche Cyberabwehr-Übung, um sich für einen möglichen Cyberangriff zu rüsten. Sie trägt den Namen Defnet. Auch im vergangenen Jahr gab es schon einen verschlüsselten Tweet. Damals twitterte der Generalstab: «44 45 46 4e 45 54 20 4a 2d 35» (jaw/sda/dpa)

Zu einfach, meint dieser User:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Dieses Paar bat das Internet um einen Gefallen ... jedoch ist das Ergebnis anders als erhofft

Internet lacht über Fake-Wiederauferstehung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • qolume 14.03.2019 17:26
    Highlight Highlight puahh... 10sec
    Lancement de la séquence d'initialisation.
    Programme Defnet.
    Processing.
  • TheHorner 14.03.2019 17:05
    Highlight Highlight Auch die andere Nachricht (44 45 46 4e 45 54 20 4a 2d 35) ist im Übrigen NICHT verschlüsselt sondern Encodiert.
    Es sind Hex-Zahlen und deren Ascii-Werte ergeben:
    DEFNET J-5
  • rothi 14.03.2019 16:50
    Highlight Highlight Hey und base64 ist Keine Verschlüsselung sondern eine Codierung. Grosser Unterschied.
  • rothi 14.03.2019 16:48
    Highlight Highlight Das ist base64 codiert und heisst:
    'Lancement de la séquence d'initialisation.
    Programme Defnet.
    Processing.'
    Sieht nach Trolling aus...
  • DichterLenz 14.03.2019 16:22
    Highlight Highlight Einfach...

    "Lancement de la séquence d'initialisation.
    Programme Defnet.
    Processing."

    war base 64 codiert.
  • c-bra 14.03.2019 16:16
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel