Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die einzige Scheisse hier ist Ihr Rumgeheule» – DHL-Kundendienst dreht komplett durch 😱



Das Leben eines Kundendienst-Mitarbeiters ist nicht leicht: Jeden Tag hagelt es Beschwerden, Lob gibt es von den Kunden (fast) nie. Ähnlich geht es wohl auch den Social-Media-Mitarbeitern, die im Internet die Anfragen von den frustrierten Kunden ihres Unternehmens beantworten müssen. 

Viele Social-Media-Manager haben für die diversen Anfragen bereits vorgefertigte Standardsätze vorbereitet.

Dieser Dialog zwischen einem DHL-Kunden und dem Service-Mitarbeiter des Paket-Dienstes wurde am Dienstag dann doch sehr persönlich:

Bild

Bild

Im Netz sorgte die brüske Antwort des DHL-Accounts für Aufsehen – neben zahlreichen empörten Reaktionen meldeten sich auch weitere Unternehmen zu Wort: 

Die perfekte Antwort:

Und auch ein weiteres Unternehmen wollte mitmischen:

DHL schreibt uns:

watson hat DHL eine Anfrage zu dem Vorfall geschickt – das Unternehmen reagierte schnell: «Diese Reaktion und dieser Umgang mit Kunden unseres Unternehmens verstösst massiv gegen alle unsere Grundsätze zum höflichen, sachlichen und konstruktiven Umgang mit Kundenanfragen und Beschwerden.»

Das Unternehmen mit Sitz in Bonn prüft arbeitsrechtliche Schritte gegen den wütenden Twitter-Account-Betreuer. Mit Kunden soll der DHL-Mitarbeiter in Zukunft keinen direkten Kontakt mehr haben.

Und der genervte Kunde bilanziert:

(pb/oli)

So reagieren die watsons auf eure Hasskommentare

abspielen

Video: Angelina Graf

Die beliebtesten Listicles auf watson

Wieso wir alle am Arbeitsplatz (ein bisschen) unzufrieden sind – in 9 lustigen Grafiken

Link zum Artikel

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

Link zum Artikel

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel

19 Making-of-Momente, die deinen Lieblingsfilm von einer ganz neuen Seite zeigen

Link zum Artikel

10 Dinge, die kein Schweizer Tourist je gesagt hat

Link zum Artikel

Design-Porn! 17 Erfindungen, die wir in unserem Leben brauchen. SOFORT!

Link zum Artikel

13 Dinge, die du nur kennst, wenn du KEINEN grünen Daumen hast

Link zum Artikel

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link zum Artikel

Trump ist fettleibig – 10 Sportarten, in denen er abnehmen UND brillieren könnte 🙈

Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge machst, bist du – entschuldige die Wortwahl! – ein Vollidiot

Link zum Artikel

Die 5 ungeschriebenen Regeln des öffentlichen Verkehrs

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

9 Erweiterungen, die unsere Lieblings-Apps um einiges besser machen würden

Link zum Artikel

Diese 26 lustigen Design-Fails lenken von deinen eigenen Fehlern ab (juhu!)

Link zum Artikel

Wie Nicht-Studenten Studenten sehen – und wie es wirklich ist

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

8 Ratgeber, mit denen wir unser Leben wesentlich besser im Griff hätten

Link zum Artikel

8 Dinge, die dein Chef nur tut, wenn er Satan persönlich ist

Link zum Artikel

Für alle Zyniker: Wenn diese 11 «inspirierenden» Zitate realistisch wären ...

Link zum Artikel

Wie es aussähe, wenn Priester und 5 weitere zukunftssichere Jobs automatisiert würden 😄

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link zum Artikel

Das Scheiterlispiel und 9 weitere Spiele für brexquisite Unterhaltung

Link zum Artikel

7 Emoji-Typen, die uns alle auf ihre eigene Art nerven

Link zum Artikel

7 Spiele, die unsere Kinder besser auf die Erwachsenenwelt vorbereiten würden

Link zum Artikel

Wie ein Bewerbungsgespräch für eine Beziehung aussehen würde – in 9 Punkten

Link zum Artikel

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link zum Artikel

Senioren, zahlt es den Enkeltrickbetrügern heim! So bringst du die Jungen um ihr Geld

Link zum Artikel

8 Situationen rund ums Bezahlen, die wir alle kennen

Link zum Artikel

Schlussmachen im Social-Media-Zeitalter? Wir hätten da noch ein paar Ideen ...

Link zum Artikel

5 Ausbruchsversuche, die so schlecht sind, dass sie (fast) geklappt haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marabamba 30.11.2018 13:19
    Highlight Highlight Ich arbeite im Kundendienst einer grossen Firma und stelle täglich fest, dass die Kunden sich nicht bewusst sind, dass da Menschen sind, die ihre Beleidigungen in ihren Mails lesen....
  • Sir Konterbier 30.11.2018 01:23
    Highlight Highlight Schön und gut wenn Kundendienste ein bisschen abseits des Mainstreams agieren, den hier finde ich aber nur mässig originell, der von dr. oetkers Schokopizza fand ich da wesentlich besser.
  • tolgito 29.11.2018 20:00
    Highlight Highlight Die Antwort von DHL bringt es genau auf den Punkt 👍🏻 😂 sehr gut verfasst
  • Pafeld 29.11.2018 19:44
    Highlight Highlight Wenn jede Kommunikation mit Unternehmen nur noch über hochsterile, durch PR-Berater weichgekocht und inhaltsentleerte Scheinmitteilungen erfolgt, kommt eine solche Antwort eigentlich wie gerufen. Die beweisst, dass da zumindest noch eine andere Person in das Gespräch miteingebunden ist und nicht nur ein psychisch gebrochener PR-Zombie.
  • Ovolover 29.11.2018 19:08
    Highlight Highlight DHL? Die haben eigenveschuldet eine Lieferung über 150 Fr. vegeigt. Der Kundendienst war eine Katastrophe, kann jeden verstehen, der so reagiert.
  • Cillit Bang 29.11.2018 17:42
    Highlight Highlight Der DHL Mitarbeiter sollte befördert werden. Der andere hat so eine Antwort verdient, nur schon wegen seiner Grammatik. Geh heulen.
  • MilfLover 29.11.2018 17:39
    Highlight Highlight Ich feiere den DHL-Mitarbeiter.
  • mrgoku 29.11.2018 16:57
    Highlight Highlight finde die antwort von dhl top...
  • Laborchef Dr. Klenk 29.11.2018 16:31
    Highlight Highlight Hoffnung an deine Grammatik verloren.
  • Cédric Wermutstropfen 29.11.2018 15:02
    Highlight Highlight Richtig reagiert von DHL. Diese Kunden, welche denken, alles drehe sich um sie, gehen mir auf die Nerven. Wenn er mit DHL nicht zufrieden ist, kann er das bilateral und anständig abklären anstatt via Social Media oder nächstes mal einfach nicht mehr DHL verwenden.
  • Schreimschrum 29.11.2018 13:43
    Highlight Highlight Kann den Typen verstehen ehrlich gesagt...
  • P. Silie 29.11.2018 13:30
    Highlight Highlight Da gelobe ich mir den Twitter-Account von @JamesBlunt - der nimmt es mit jedem auf!
  • Joe Smith 29.11.2018 13:29
    Highlight Highlight watson hat DHL eine Anfrage zu dem Vorfall geschickt – das Unternehmen reagierte schnell: (…) Das Unternehmen mit Sitz in Bonn prüft arbeitsrechtliche Schritte.

    <sarkasmus>Toll gemacht, watson!</sarkasmus>
  • glointhegreat 29.11.2018 12:45
    Highlight Highlight Recht hat er. Was in der logistik teilweise abgeht ist für die angestellten kaum mehr auszuhalten. Ständiger termindruck, nie feierabend, schlechte bezahlung und sich dann noch mit kunden rumschlagen die nicht lesen können. Hätte der kunde anständig gefragt hätte er bestimmt keine solche antwort bekommen. So hat er sie aber mehr als verdient und jetz in den medien weiter rumheulen.... Bin voll auf der seite des dhl mitarbeiters.
    • HerrCoolS. 29.11.2018 13:59
      Highlight Highlight Dito - bin auch in der Transport-/Logustikbranche tätig. Bei personellen Engpässen sind wir schnell mal 13 - 14 Std. am Ruder. Die Kundschaft reagiert nicht selten mit Unverständnis. Der Job wird je länger je undankbarer.
    • DonChaote 29.11.2018 23:31
      Highlight Highlight @HerrCoolS.
      13-14Std? Gilt unser arbeitsgesetz nicht auch für die transport-/logistikbranche?
      Sowas muss man sich doch nicht antun...
    • DonChaote 30.11.2018 20:04
      Highlight Highlight @blitzer
      Was ist falsch an unserem arbeitsgesetz, welches unseren arbeitstag eigentlich auf 10 stunden begrenzt?

      Habt ihr alle interesse an einem burnout? Glaubt mir, das wollt ihr nicht, da bin ich schon durch...

      Es gibt auch humanere branchen/arbeitgeber.

      Befreit euch und sucht euch einen neuen job. Was wollen die sklaventreiber machen, wenn sie keine ‚sklaven‘ mehr zum antreiben haben?

      Der luxus ist die gesundheit nicht wert, aber muss wohl jeder in seinem leben mal selbst auf die harte tour lernen... ich persönlich wünsche das niemandem.
  • Silverstone 29.11.2018 12:45
    Highlight Highlight Der Dude hat doch mit der Fäkalsprache angefange... ;)
    Und sich dann im Nachhinein hinstellen, als hätte man die Weisheit mit dem Besen gefressen, zeugt auch nicht von Charakterstärke :P
    • arriving somewhere but not here 29.11.2018 13:40
      Highlight Highlight Also wenn das wahr ist, fress‘ ich einen Löffel!
    • Alpöhy 29.11.2018 18:01
      Highlight Highlight @arriving...:
      Gut gespielt 😂😂😂
  • Lexxus0025 29.11.2018 12:31
    Highlight Highlight Die habens nicht anders verdient.
    Aktion erzeugt reaktion, soll heissen:
    Ausbeutung erzeugt aggression.
    Ausbeutung erzeugt depression.
    Ausbeutung erzeugt angst.

    Gewinnsteigerung bedeutet in einem gesättigten markt oft ausbeutung der „untersten“.
    Ich hoffe, dass das für die grossen unternehmen nicht mehr lange gut geht.

    Krone gerade rücken und weiter machen wie vorher leigt aber leider für die meisten (noch) im trend.
  • Bynaus @final-frontier.ch 29.11.2018 12:18
    Highlight Highlight Der hat doch nur beim "Kundendienst" abgeschaut!
    • Herr Ole 29.11.2018 12:29
      Highlight Highlight Gibt es den eigentlich noch?
  • Eine 29.11.2018 12:13
    Highlight Highlight Es ist aber auch eine Unart sich über soziale Medien zu beschweren, ansattt dies beim Unternehmen direkt zu machen.

    #Karmawhores
    • birdiee 29.11.2018 12:36
      Highlight Highlight Naja es war vor einiger Zeit für mich die letzte Option um überhaupt das Unternehmen zu kontaktieren und hat dann tatsächlich was gebracht... Wenn die Hotline Wartezeit von 1-2h hat und am Ende sagt: Sorry System zeigt nichts an, dann sucht man sich alternativen...
    • Cityslicker 29.11.2018 13:06
      Highlight Highlight Ist leider bei einigen Unternehmen inzwischen wirklich die einzige Möglichkeit, schnell Anfragen beantwortet zu bekommen. Sie konditionieren ihre Kunden damit regelrecht, jedes kleine Thema in die Öffentlichkeit zu zerren...
    • Hans der Dampfer 29.11.2018 13:16
      Highlight Highlight Manchmal hat man keine andere Wahl. Ich habe es einige Male per Mail versucht aber die Warheit ist, dass man so oft keine Antwort erhält. Da finde ich die Möglichkeit per Twitter ganz gut. Zumal DHL wirklich kein einfacher Laden und sehr unflexibel ist. Ich hatte jedenfalls bisher nur Umtriebe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • drüber Nachgedacht 29.11.2018 12:07
    Highlight Highlight Es ist die Strategie von grossen Unternehmen, dass der Kunde keinen Ansprechpartner mehr hat.

    Mit der heutigen Überwachung der Pakete weiss DHL ganz genau wann ein Paket abgeholt wurde, wann es beim Kunden angekommen ist und wann es welchen Umschlagplatz passiert hat. Da braucht man kein Kundenfeedback mehr um die Schwachpunkte im System zu finden.

    Wenn sich also ein Kunde meldet ist das für den Paketdienst nur Zeitvergeudung.

    Da dies alle Paketdienste gleich handhaben, bringt es dem Kunden auch nichts wenn er zur Konkurrenz wechselt...

    Das Selbe bei den Telekomanbietern.
    • Silverstone 29.11.2018 12:47
      Highlight Highlight Nein, bei Swisscom kann ich mit Hotline MA's rechnen, welche der "Schweizerdeutschen" Sprache mächtig sind. Da zahle ich gerne etwas mehr, habe aber noch richtigen Kundensupport!
  • Lörrlee 29.11.2018 12:06
    Highlight Highlight "Mit dem Tweet von DHL fällt mir erstmal auf was es alles für Möchtegern Leute hier auf Twitter sind. Hoffnung an die Menschheit verloren.."
    Seit wann ist der Twitter-Account ein Diplom für Sozialkompetenz?
    Das sind auch nur Menschen
  • c_meier 29.11.2018 12:06
    Highlight Highlight Hauptsache die Deutsche Post (DHL gehört zu Deutschen Post) und Deutschland als Eigentümerin machen weiterhin Milliardengewinne, aber unten beim Kundendienst oder Paketzusteller bzw Subsubsubsubunternehmer kommt nichts davon an....
    und Interviews zum Thema werden von DHL schlicht verweigert.
    • Midnight 29.11.2018 23:15
      Highlight Highlight Naja, so ganz stimmt das dann doch nicht. Die Deutsche Post ist eine private Aktiengesellschaft ohne Aktienmehrheit des Staates und ist somit auch nicht mehr "Eigentum von Deutschland".
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 29.11.2018 11:55
    Highlight Highlight Haha, sauber von Snickers ;) Das hätte man auch dem Piloten sagen können am Flughafen Kloten.
    • Lümmel 29.11.2018 12:18
      Highlight Highlight Iss "nen" Snickers?
    • Raddadui 29.11.2018 14:41
      Highlight Highlight @Lümmel: DER Schokoriegel => DER Snickers => 'NEN Snickers. Macht alles Sinn. :-)
    • Normi 29.11.2018 15:44
      Highlight Highlight Vielleicht meint der Lümmel auch CH-Deutsch än Snickers ??
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erster-Offizier 29.11.2018 11:53
    Highlight Highlight Oder:
    Wie man mit einem einzigen Tweet einen grossen Image-Schaden für eine Firma verursacht.
    • Pasch 29.11.2018 12:21
      Highlight Highlight DHL und Image??
    • disdas 29.11.2018 12:36
      Highlight Highlight Riesen Image-Schaden? Seien wir mal ehrlich, die Leute werden das in zwei Tagen vergessen haben und weiter gehts .. ist immer dasselber.. es verschwindet in irgend einem Feed und that‘s it..
    • zsalizäme 29.11.2018 15:16
      Highlight Highlight @Hein Blöd
      Glaube nicht, dass der Imageschaden so gross ist. Können Sie sich noch an den Skandal rund um Delta Airlines im 2017 erinnern? Zwei Wochen lang wurde negativ berichtet, danach hörte man nichts mehr. Die Zahlen von Delta belegen auch, dass sich der Schaden stark in Grenzen hielt. Auch DHL wird nicht unter diesem Tweet leiden.

Wir schafften es bis nach Amerika! So wurde #dichterdran zum Twitter-Phänomen

Manchmal geschehen Dinge, die hält man im Traum nicht für möglich. Zum Beispiel, dass aus einem Spass, der mal als Psychohygiene begann, plötzlich ein internationaler Erfolg auf Twitter wird. Ein Erfahrungsbericht aus dem Leben mit #dichterdran.

Ob Feminismus oder Fussball, manchmal passt etwas einfach für beides. Ich muss da nämlich mal was klarstellen. Der Name des Hashtags #dichterdran ist geklaut. Ich gebe das hier lieber gleich zu, nicht, dass eines Tages jemand kommt, den Hashtag durch eine Plagiats-Software jagt und uns einen Skandal anhängt. Geklaut ist er von einem Freund, dem Berliner Schriftsteller Moritz Rinke, der einst eine Fussballkolumne für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» mit dem Titel «Dichter dran» …

Artikel lesen
Link zum Artikel