Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenn Gesichter Bände sprechen ... bild: twitter

Trump beschwert sich bitterlich beim Twitter-Chef – und der hat die perfekte Antwort



Klimawandel, Fake News, Wirtschaftskriege. Und jetzt stell dir vor, was der mächtigste Mann der westlichen Hemisphäre als eines seiner grössten Probleme erachtet?

Genau! Es ist seine Follower-Zahl bei Twitter.

US-Präsident Donald Trump hat nach wiederholter scharfer Kritik an Twitter, die er via Twitter äusserte, den Twitter-Konzernchef Jack Dorsey getroffen. Zu einem Gespräch hinter verschlossenen Türen. Laut US-Medien wollte Trump dabei von Dorsey wissen, warum er neuerdings weniger Follower habe.

Eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte, Trump habe Dorsey gefragt, weshalb die Zahl seiner Follower gesunken sei. Zuvor hatte Trump Twitter in einem Tweet vorgeworfen, ihn als Konservativen schlecht zu behandeln.

Trump habe gegenüber eigenen Mitarbeitern wiederholt gemault, dass Obama mehr Twitter-Follower habe als er, auch wenn er – nach Trumps eigener Einschätzung – so viel besser mit Twitter umgehen könne als Obama.

Das Beste, was Twitter je passieren konnte, sei er selbst ...

Bild

screenshot: twitter

... doch er hätte noch viel mehr Follower, wenn ...

Bild

Trump hat fast 60 Millionen Follower auf Twitter und damit einen der Auftritte auf dem Dienst, der weltweit mit die meiste Aufmerksamkeit geniesst. Dennoch wirft er Twitter und einigen anderen sozialen Medien vor, gegenüber Konservativen voreingenommen zu sein. Er beschuldigte Twitter und andere Dienste, die Sichtbarkeit prominenter Republikaner zu beschneiden, lieferte dafür aber keine Beweise.

So reagiert Twitter

Der Twitter-Chef erläuterte daraufhin Trump, was seine Mitarbeiter regelmässig tun: Fake-Accounts löschen.

Dorsey erklärte dem US-Präsidenten, dass @realDonaldTrump wie andere Twitter-Nutzer auch gewisse Follower verliere, wenn Fake-Profile, insbesondere Social Bots (Roboter), entfernt würden. Er selbst habe auch schon Follower verloren, wenn Twitter gegen gefälschte Accounts vorgehe.

Offiziell sprach das US-Unternehmen nach dem Treffen von «einem konstruktiven Austausch auf Einladung des Präsidenten». Unter anderem sei es um den Schutz der öffentlichen Debatten vor den US-Wahlen 2020 gegangen. In einem Tweet Trumps im Anschluss hiess es, es sei speziell über Twitter und Internetplattformen generell gesprochen worden.

Fragen von Journalisten wollte die Pressestelle des Weissen Hauses nicht beantworten, wird berichtet.

(dsc/sda/reu)

11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim

Twitter und Facebook über russischen Einfluss bei US-Wahlen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

68
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
68Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • V-REX 24.04.2019 19:20
    Highlight Highlight Waaas?!?! Donnie wird unfair behandelt? Nein sowas aber auch....
  • Nachbarino 24.04.2019 17:00
    Highlight Highlight Als nächstes wird Bill Gates ins Weisse Haus zitiert und muss Trump erklären, wie man Office verwendet, o. ä.
    • Der kleine Finger 24.04.2019 17:54
      Highlight Highlight Oval Office?
  • stumpi 24.04.2019 15:32
    Highlight Highlight In Königsfelden hätte es noch einen freien Platz Herr Trump, der einzige Ort wo solche Typen hingehören.
  • Vanessa_2107 24.04.2019 13:40
    Highlight Highlight Es hat einen anderen Grund. Man kann Trumps Tweets auch folgen, ohne sein "Follower" zu sein. (Das ist bei Allen so). Seit kurzem raten seine Gegner auf Twitter, ihm zu "unfollow" zu entfolgen, also. Und das wird befolgt, anscheinend.
    Nichts Ist doch schlimmer für Narzist Trump, wenn er weniger Follower hat, als vor allem Obama (Obama: aktuell: 105M, Trump aktuell: 59.8M).
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 24.04.2019 15:19
      Highlight Highlight Das kratzt definitiv an seinem Ego.
      Obama mit fast doppelt so vielen Followern. 😂
    • Vanessa_2107 24.04.2019 16:21
      Highlight Highlight G. Hast können Sie Ihre Behauptung belegen? Sie behaupten immer nur...
    • Vanessa_2107 24.04.2019 18:24
      Highlight Highlight Gregor Hast stellt immer nur Behauptungen auf,
      ohne sie je zu belegen. Aber so what, ich kann ihn eh nicht Ernst nehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zinni 24.04.2019 12:25
    Highlight Highlight Ich weiss ja nicht. Aber ich hab immer mehr das gefühl, dass trump hintergründig sein amt für seine eigenen zwecke missbraucht. Möglicherweise damit er nach seinem amt noch reicher wird und noch mehr einfluss hat z.b. im immobiliengeschäft. Oder so. Mehr kontakte knüpfen. Aber, wie gesagt, das ist nur so ein gefühl von mir.
    • roger.schmid 24.04.2019 15:56
      Highlight Highlight ..

      Benutzer Bild
    • Roadrunn_er 24.04.2019 19:56
      Highlight Highlight @ Hast.
      Ah, lügen, den Staat, die Steuerbehörden und den Grossteil des Volkes bzw. der Welt belügen / betrügen ist taktisches Vorgehen?
      Dann können die Demokraten aus taktischen Gründen ja seine Steuererklärung einfordern und du darfst dich dann nicht aufregen, gell🙃
    • Roadrunn_er 24.04.2019 23:05
      Highlight Highlight @ Hast
      Wie sind die Statistiken über Trumps lügen? 7/Tag?!?
      Stormy? Die Amtseinführung mit den meisten Zuschauern obwohl Photos und Videos BEWEISEN dass Obama mehr Zuschauer hatte?? Die Invasion an der Grenze zu Mexiko?!? Ach ja, klar, sind natürlich Fake News🤦‍♂️
  • Firefly 24.04.2019 10:29
    Highlight Highlight Nixon zu Chruschtschow so: Ha, ich habe mehr Atombomben als du?

    Trump so: Ich will mehr Follower als Putin!!!

    Immerhin, die Welt scheint friedlicher zu werden, auch wenn nicht schlauer.

    Fazit: Gib den Buben ein Spielzeug das weniger gefährlich ist.
    • nick11 24.04.2019 16:50
      Highlight Highlight ich weis nicht ob 60 mio Follower auf Twitter in den falschen Händen fast gefährlicher sind...
  • Scaros_2 24.04.2019 10:02
  • Macke 24.04.2019 09:56
    Highlight Highlight Diese Story mag vielleicht amüsant sein, gerade weil Trump sich so exponiert, aber es ist schon eine Weile bekannt, dass Twitter die Accounts aus politischen Gründen löscht, gerade auch die von Feministinnen. Das passierte z. B. Meghan Murphy, die es 'gewagt' hatte, den Namen eines Mannes zu erwähnen, der sich als Transfrau ausgab und kleine Mädchen belästigte. Ihr Verbrechen: Seinen männlichen Namen zu verwenden.
    https://spectator.us/twitter-trans-meghan-murphy/
    • Hierundjetzt 24.04.2019 11:11
      Highlight Highlight Waaaart churz: aufgrund hörensagen eine andere Person öffentlich einer unbewiesenen Straftat bezichtigtigen (nur der Richter entscheidet, ob was rechtliche folgeb hat, nicht Macke oder ich) ...und danach erstaunt sein wenn der Rechtsstaat dies gar nicht lustig findet und der Gratisaccount bei einem US Konzern gesperrt wird

      Nö.

      Mit Transmenschen hat das mal gar nichts zu tun.

      Straftat bleibt Straftat. Egal welches Geschlecht
  • Rechthaberwoman 24.04.2019 09:38
    Highlight Highlight Ich hätte da eine Idee...
    Benutzer Bild
  • Don Huber 24.04.2019 09:33
    Highlight Highlight De Trump isch de geilscht !
  • Diavolino666 24.04.2019 09:28
    Highlight Highlight Hat der Mann keine andere Sorgen und nichts anderes zu tun, als sich mit seiner Inkompetenz lächerlich zu machen?
  • Rubby 24.04.2019 09:26
    Highlight Highlight Ich frage mich ernsthaft: hat dieser mann, der mit dem grössten amt amerika vertritt keine anderen probleme..??...dieses Verhalten zeigt wiedermal ganz klar, dass trump in keinster weise in der lage ist amerika mit grösse zu verwalten...es zeigt wiedermal wie unglaublich kindisch dieser mann sich verhält...hätte er nicht diverse leute an seiner seite die ihn immer wieder aus dem von ihm angerichteten Schlamassel retten, wäre dieser kerl mit kindlichem Verhalten schon längst untergegangen und ersoffen...so langsam habe ich das Gefühl, dass er geziehlt geführt wird...im hintergrund...
    • Roadrunn_er 24.04.2019 20:00
      Highlight Highlight Hast
      Ähm, Geschäftsmann? Ja klar, wer hat ein Casino in den Sand gesetzt?
      Wie blind ist man eigentlich als Dump Trump Jünger? Tuts weh?🤦‍♂️
    • Roadrunn_er 24.04.2019 23:07
      Highlight Highlight Naja, lesen, Gedanken machen und schreiben und nicht nur sein Idol zu huldigen sind zwei paar Schuhe...
  • zeromaster80 24.04.2019 09:18
    Highlight Highlight Ändert nichts am Bias von Twitter gegen Konservative, leugnen lässt sich das auch nur schwerlich aber diese Belege und Diskussionen kommen in der linken Blase nicht vor. Dass linke mehr in ihrer eigenen Blase hängen als Konservative ist auch nicht neu.
    • Hoopsie 24.04.2019 11:21
      Highlight Highlight Ehm, wer hat jetzt ganz genau die sozialen Medien für seine Zwecke missbraucht?

      Hiess Cambridge Analytica und wurde für Trump und den Brexit eingesetzt. Jawohl, alles Linke Themen. Genau, die Sozialen Medien sind ja so fieeeees gegen Rechts. Mimimimimi
  • just sayin' 24.04.2019 09:10
    Highlight Highlight der süffisante titel täuscht nicht darüber hinweg, dass twitter, facebook und konsorten heutzutage eine imense macht haben und (politische) meinungen steuern können.

    dies ist bereits geschehen (https://bit.ly/2UAczlK) und wird (wenn sie nicht reguliert werden) in zukunft zu einem massivem problem werden.

    wenn jetzt das trump-bashing vom eigentlichen artikel abgezogen wird, bleibt ein valider artikel!
  • Denverclan 24.04.2019 09:09
    Highlight Highlight Trump spielt ein perfektes Spiel. Jeden Tag Futter für die Presse und das Fussvolk, so nach dem Motto bleib im Gespräch, ob positiv oder negativ, Hauptsache immer im Mittelpunkt. Jede Wette, der lacht sich „krank“ im Hinterstübchen. Das Erstaunliche, der Mann ist nicht mehr der Jüngste aber hat Energie ohne Ende, mehr als manche lahme Ente in diesem Geschäft. Was noch erstaunlicher ist, das Fussvolk versteht seine Sprache, nicht gerade die Sprache eines USA Präsidenten der allgemeinen Erwartung. Das geht noch eine Zeitlang so weiter. Man stelle sich vor, der Donald ist eines Tages nicht mehr.
    • max julen 24.04.2019 11:16
      Highlight Highlight trump kann lachen???
    • DieFeuerlilie 24.04.2019 12:10
      Highlight Highlight “Man stelle sich vor, der Donald ist eines Tages nicht mehr.“

      Ja, das stelle ich mir tatsächlich immer‘mal wieder vor.
      In der Hoffnung, dass es auch möglichst bald eintritt. 😊
    • Jerry Cad 24.04.2019 15:16
      Highlight Highlight Tja, im deutschen Sprachraum gehen die C-Promis ins Dschungelcamp etc. um noch dabeizusein, und in Amerika wird man Präsident ^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 24.04.2019 09:03
    Highlight Highlight Donnie Baby hat wohl den Schoppen noch nicht bekommen
  • Unserious_CH 24.04.2019 09:00
    Highlight Highlight Hat er ihn "Jack Twitter" genannt?
    • Basti Spiesser 24.04.2019 10:23
      Highlight Highlight Donald America vs. Jack the Twitter

      Wäre noch eine cooler Comic, ob Marvel das demnächst verfilmt?
  • Charlie B. 24.04.2019 08:50
    Highlight Highlight Man braucht Trump gar nicht auf Twitter zu followen. Alle seine Tweets erscheinen sowieso auf watson.ch oder in den Medien allgemein.
  • Mike Mueller 24.04.2019 08:46
    Highlight Highlight Lachen, um nicht zu weinen... Und der nennt sich POTUS
    • [CH-Bürger] 24.04.2019 14:53
      Highlight Highlight @MikeMueller:
      wenn er sich nur POTUS ^^nennen^^ würde, gings ja noch!! aber das IST der POTUS...!! 🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
  • [CH-Bürger] 24.04.2019 08:45
    Highlight Highlight wie immer...:
    - Worthülsen
    - heisse Luft ("lots of subjetcs discussed")
    - haltlose Beschuldigungen ("should be much higher than that if Twitter wan't playing their political games")
    - fühlt sich im Stolz verletzt (weil er Twitter-follower verloren hat)

    btw: hat er jetzt das erste Mal von Fake-Profilen gehört?! 🤦🏼‍♂️
  • Asmodeus 24.04.2019 08:45
    Highlight Highlight Alleine die Tatsache, daß der Twitter-Account von Trump nicht schon längst gelöscht wurde, spricht gegen seine Theorie von schlechter Behandlung.
  • N. Y. P. 24.04.2019 08:44
    Highlight Highlight Ooooh, Donald, du armer Tropf.

    Pöse, pöse, pöse Welt.

    Sollen wir dir eine heisse Schockolade machen ? Oder willst du einfach darüber reden ?
    • Walter Sahli 24.04.2019 09:25
      Highlight Highlight Typisches Trump-Bashing!!!111!!! Alle Anderen kriegen noch Schokostreusel auf die Schokolade, nur Trump nicht!!!elf!!!
    • N. Y. P. 24.04.2019 11:34
      Highlight Highlight Erwischt !
    • N. Y. P. 24.04.2019 16:32
      Highlight Highlight @Gregor Hast

      Du bist Präsident welches Landes?
    Weitere Antworten anzeigen
  • E7#9 24.04.2019 08:40
    Highlight Highlight Wow, an Belanglosigkeit kaum zu überbieten. Der Titel verspricht einiges mehr als der Inhalt dann bietet. Trump eine Frage gestellt und sie wurde beantwortet. That‘s it.
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 24.04.2019 08:37
    Highlight Highlight Tja, jetzt haben wir alle den unumstößlichen Beweis.
    Trump ist wirklich ein Idiot. 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
    • Wennli 24.04.2019 09:31
      Highlight Highlight Eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte = unumstösslicher Beweis ? 🙄
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 24.04.2019 10:11
      Highlight Highlight Trump hätte wichtigeres zu tun als sich über eingebildete politische Kampagnen gegen ihn zu weinen.
      Wenns einem Staatschef wichtiger ist, sich darüber zu beschweren dass sein, von ihm gehasster, Vorgänger mehr Follower als er hat, sagt meiner Meinung nach mehr als genügend.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 24.04.2019 10:53
      Highlight Highlight Es geht mehr um sein peinliches Geheule wegen einer Nichtigkeit, anstatt endlich mal richtig zu arbeiten.
      So von wegen er würde keine Zeit zum Golfen haben. Um nur mal ein Beispiel zu nennen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrFreeze 24.04.2019 08:32
    Highlight Highlight Die Bots haben sich selber gelöscht, selbst denen wurde es zu blöd diesem Kerl zu folgen.
    • [CH-Bürger] 24.04.2019 14:51
      Highlight Highlight @DrFreeze:
      wie ist das wohl aus juristischer Sicht: wenn die Bots realisieren, dass es ihnen zu blöd wird und sich gegenseitig zum löschen animieren, ist das dann ein Eingriff in die bot'sche Meinungsfreiheit? 🤔😂
  • Käpt'n Hinkebein 24.04.2019 08:17
    Highlight Highlight Wenn's nicht so tragisch wäre, wär's ja richtig lustig.

Warum Donald Trump recht hat und man Huawei nicht trauen kann

Der Telekom-Konzern Huawei spielt eine zentrale Rolle bei Chinas Führungsanspruch im Technologie-Sektor. Deshalb ist er im Visier der USA. Doch auch der Rest der Welt sollte im Umgang mit Huawei vorsichtig sein.

Im Zentrum von Peking ist vor 30 Jahren nichts passiert. So lautet die Lesart der chinesischen Führung. Auf dem Tiananmen, dem Platz des Himmlischen Friedens vor der «Verbotenen Stadt», herrschte Anfang Juni 1989 demnach genau das, was der Name besagt. Wer sich diese Propagandabrille nicht aufsetzt, weiss, dass es weder friedlich noch himmlisch zu und her ging.

Damals hatten Studenten den Platz während Wochen besetzt und für Demokratie demonstriert. In der Nacht zum 4. Juni 1989 schlug die …

Artikel lesen
Link zum Artikel