DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum sollten Twitter-User dringend ihr Passwort ändern

04.05.2018, 06:3904.05.2018, 07:27

Angeblich soll nichts passiert sein, doch das Gefahrenpotenzial einer Sicherheitslücke bei Twitter ist riesig:

Der US-Konzern hat darum seine 330 Millionen Nutzer aufgefordert, vorsichtshalber ihre Passwörter zu ändern. Ein Fehler habe dazu geführt, dass unverschlüsselte Passwörter in einem Verzeichnis gespeichert worden seien. Sprich: Es ist nicht auszuschliessen, dass Mitarbeiter, respektive nicht autorisierte Personen, die Passwörter eingesehen haben! 😱

Das Unternehmen hat am Donnerstagabend informiert. Zwar sei der Fehler behoben und kein Hackerangriff von aussen oder gar Missbrauch der Daten festgestellt worden. Dennoch sollten Nutzer sicherheitshalber ihr Passwort ändern.

Softwarefehler sei schuld

Grundsätzlich ist es Industriestandard, Passwörter immer verschlüsselt oder zumindest mit Hilfe von Algorithmen verschleiert zu speichern. Twitter verwies auf einen Softwarefehler als Grund dieser Panne.

Was Twitter-User auch noch tun sollten, ist die Zwei-Faktor-Autentifizierung (2FA) in den Account-Einstellungen zu aktivieren, sei dies per SMS oder Dritt-App. Bei Twitter wird diese zusätzliche Sicherheitsstufe «Anmeldebestätigung» genannt.

screenshot: twitter

Twitter hinkt generell in der Popularität anderen sozialen Netzwerken wie Facebook weit hinterher. Während der Dienst etwa bei Politikern, Journalisten, Aktivisten sowie Prominenten von Film über Musik bis Sport sehr beliebt ist, hapert es an der Verbreitung in der allgemeinen Bevölkerung.

Durch eine Reihe von Reformen hat der Dienst seine Attraktivität allerdings in jüngster Zeit gesteigert. Dazu gehören Live-Videos, eine Reihe von Partnerschaften beispielsweise im Sport und die Verdoppelung der Textlängen von 140 auf 280 Zeichen.

(sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von iOS 15! Darum sollten iPhone-User mit dem Update warten

Am Montag hat Apple neue Software für Hunderte Millionen iPhones und iPads veröffentlicht. Das Problem: Die umstrittene Überwachung der User auf den Geräten selbst ist nicht vom Tisch.

Eigentlich wäre die Entscheidung, das iPhone auf die neuste Software zu aktualisieren, ein «No-Brainer». Doch dieses Jahr ist alles anders. Und das ausgerechnet mit iOS 15. Einem Update, das knackige «Privacy»-Features verspricht.

Wo ist der Haken? Apple stand bekanntlich kurz davor, höchst fragwürdige Überwachungsfunktionen in seine Betriebssysteme iOS 15 und iPad OS 15 zu integrieren. Praktisch im letzten Augenblick – nach massiven Bedenken und weltweiten Protesten – krebsten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel