Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04977827 An Uber app is seen on a mobile phone, in the Gold Coast, Queensland, Australia, 15 October 2015. Uber Technologies Inc. is an American international transportation company which develops, markets and operates the Uber mobile app, allowing consumers with smartphones to submit a trip request which is then routed to Uber drivers who use their own cars. To date the service is available in 58 countries and 300 cities worldwide. Uber drivers in Australia, an estimated 15,000 and rising, face increased scrutiny by the Australian Tax Office (ATO) which wants to make sure income tax and GST are paid by them.  EPA/DAVE HUNT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

Uber vertuschte  Hackerangriff mit 57 Millionen Opfern – nun muss der Taxi-Schreck bluten

2016 wurden Uber die Daten von rund 50 Millionen Fahrgästen gestohlen. Statt die Öffentlichkeit zu informieren, bezahlte der umstrittene US-Fahrdienstanbieter die Hacker. Nun wurden mehrere Geldstrafen verhängt.



Die Aufsichtsbehörden in Grossbritannien und den Niederlanden haben gegen den US-Mitfahrdienst Uber Geldstrafen wegen eines gravierenden Datendiebstahls verhängt.

In Grossbritannien muss Uber nach Angaben der zuständigen Datenschutzbehörde vom Dienstag 435'000 Euro zahlen. In den Niederlanden werden 600'000 Euro fällig. Uber wurde für schuldig befunden, bei einem Hackerangriff 2016 die persönlichen Daten von Kunden unzureichend geschützt zu haben. Zudem habe das Unternehmen die Öffentlichkeit zu spät informiert.

Statt Behörden oder Betroffene zu informieren, bezahlte Uber den Hackern 100'000 Dollar (rund 99'000 Franken), damit sie die gestohlenen Daten vernichteten, berichteten der Finanzdienst Bloomberg und die «New York Times». Die New Yorker Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren zum Hacker-Angriff ein. Im Rahmen eines Vergleichs mit US-Behörden hatte das Unternehmen Ende September 2018 eine Strafe in der Höhe von 148 Millionen Dollar akzeptiert.

57 Millionen Nutzer betroffen

Bei der Attacke von 2016 wurden Informationen von 57 Millionen Nutzern sowie teilweise auch von Fahrern entwendet - darunter Namen, Handynummern und Email-Adressen. Unter den Betroffenen befanden sich 2,7 Millionen Mitglieder in Grossbritannien, was der Mehrheit der Kunden in dem Land entsprach. Uber erklärte, seither seinen Datenschutz ausgebaut zu haben.

(oli/sda/reu)

Ubers Horror-Jahr: Der Fahrdienst kommt nicht aus den Schlagzeilen

abspielen

Video: srf

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chsquad 27.11.2018 19:11
    Highlight Highlight Wieso erwähnt ihr nicht, dass uber in den usa für den breach bereits zu einer strafe von 148 millionen dollar verknackt wurden?
  • sintho 27.11.2018 16:46
    Highlight Highlight Geht das Geld an die betroffenen Benutzer? Versteh manchmal nicht, warum ein Staat in einem solchen Fall profitieren sollte.
    • bytheway 27.11.2018 20:08
      Highlight Highlight Wenn der Staat profitiert, profitieren alle.
    • Flötist 28.11.2018 06:23
      Highlight Highlight Das ist woe wenn du einen Unfall verursachst. Dann er hält der betroffene das Bussgeld auch nicht.

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Post, die Computer-Nutzer mit dem E-Banking-Trojaner Retefe infizieren.

Der Bund warnt Schweizer Computer-Nutzer vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Post verschickt werden. Das so genannte Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter: «Vorsicht: Betrüger versenden gerade gefälschte E-Mails im Namen von @postschweiz mit dem Ziel, Computer von Bürgerinnen und Bürgern mit dem E-Banking Trojaner Retefe zu infizieren! Melden Sie verdächtige E-Mails an reports@antiphishing.ch oder auf antiphishing.ch»

Retefe ist ein bekannter Trojaner, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel