Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Twitter logo is shown on smartphone in front of a displayed stock graph in central Bosnian town of Zenica, Bosnia and Herzegovina, in this April 29, 2015 photo illustration.  Twitter Inc reported quarterly revenue that fell short of Wall Street estimates and cut its full-year forecast because of weak demand for its new direct response advertising, sending shares down as much as 24 percent on Tuesday. User growth was off to a slow start in April, the company said, even though it hit its own target for the just-ended first quarter.Twitter forecast 2015 revenue of $2.17 billion to $2.27 billion, down from its earlier forecast of $2.3 billion to $2.35 billion. Analysts on average had been expecting $2.37 billion. Twitter said its new direct response ads, intended to encourage actions such as clicking on a link to an advertiser's website, did not produce the revenue expected. REUTERS/Dado Ruvic

Zuerst honorierten die Anleger die Zahlen von Twitter, doch schliesslich drehte der Aktien-Kurs doch ins Minus.  Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Twitter bleibt in den roten Zahlen



Twitter befindet sich nach dem Rücktritt von Konzernchef Dick Costolo in einer ungewissen Phase des Übergangs. Nun konnte das Unternehmen zumindest einen überraschend hohen Umsatzanstieg vermelden. Doch die Euphorie der Anleger hielt nicht lange. 

Twitter steckt weiter in den roten Zahlen fest, doch zumindest beim Umsatz kam der Kurzmitteilungsdienst zuletzt besser als erwartet voran. Für das zweite Quartal meldete Twitter am Dienstag nach Börsenschluss einen Anstieg der Erlöse um 61 Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert auf 502 Millionen Dollar. 

Zuerst ins Plus, dann ins Minus

Ohne den Einfluss des starken Dollar, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung reduziert, hätte der Zuwachs 68 Prozent betragen. Die Markterwartungen wurden damit deutlich übertroffen. Die Aktie legte nachbörslich zunächst um mehr als zehn Prozent zu, allerdings bröckelten die Gewinne rasch ab, und letztlich drehte der Kurs sogar ins Minus. 

Die Werbeeinnahmen nahmen um 63 Prozent auf 452 Millionen Dollar zu. Davon entfielen 88 Prozent auf das zukunftsträchtige Geschäft mit mobilen Anzeigen auf Smartphones oder Tablets. Obwohl Börsianer mit schlechteren Ergebnissen gerechnet hatten, war es die bislang schwächste Umsatzentwicklung in einem Quartal seit dem Börsengang im November 2013. 

Jack Dorsey, interim CEO of Twitter and CEO of Square, goes for a walk on the first day of the annual Allen and Co. media conference in Sun Valley, Idaho July 8, 2015.  REUTERS/Mike Blake

Interimschef Jack Dorsey zeigte sich mit dem Wachstum nicht zufrieden. Doch wie lässt es sich ankurbeln? Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Weiter in den roten Zahlen 

Zudem verliert das Unternehmen weiterhin Geld - auch wenn das Minus unter dem Strich zum Vorjahr immerhin von 145 auf 137 Millionen Dollar verringert werden konnte. Twitters Nutzerwachstum gerät zudem ins Stocken - die Zahl der Nutzer, die mindestens einmal im Monat bei Twitter vorbeischauen, kletterte den Angaben zufolge um acht Millionen auf 316 Millionen und stagnierte im US-Heimatmarkt sogar. Der Grossteil der neuen Nutzer gehe auf einen SMS-Dienst zurück, deren Abonnenten kein eigenes Twitter-Konto haben. 

Interimschef und Twitter-Mitgründer Jack Dorsey, der den Spitzenjob vom im Juni nach Dauerkritik von Aktionären zurückgetretenen Dick Costolo übernommen hatte, sieht deshalb noch viel Luft nach oben: «Wir sind mit unserem Wachstum nicht zufrieden», kommentierte er. Für das dritte Quartal sagte das Unternehmen einen weiteren Umsatzanstieg voraus. 

Twitter steckt in einer Übergangsphase, bis ein neuer Firmenchef gefunden ist. Spekulationen, Dorsey, der das Unternehmen bereits in der Vergangenheit geführt hatte, könnte dauerhaft übernehmen, hatten sich nicht bestätigt. Dorsey leitet parallel auch noch den Bezahldienst Square, der laut US-Medien vor dem Börsengang steht. (trs/sda/dpa/afp) 

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jeff Bezos behält nach Scheidung die Kontrolle über Amazon – seine Ex ...

Seine Ex-Frau muss auch nicht darben. Sie bekommt Aktienanteile im Wert von 36 Milliarden Dollar.

Die Ex-Frau von Amazon-Chef Jeff Bezos will dem Milliardär nach ihrer Scheidung 75 Prozent der gemeinsamen Aktien des Online-Versandriesen überlassen. MacKenzie Bezos teilte per Twitter mit, sie habe sich mit ihrem Mann auf die Aufteilung ihres Vermögens geeinigt.

Die Amazon-Aktien gehen demnach zu 75 Prozent an Jeff Bezos. Auch die Beteiligungen an der «Washington Post» und am Raumfahrtunternehmen Blue Origin gehen an den Amazon-Gründer.

In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC teilte …

Artikel lesen
Link zum Artikel