Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#ILookLikeAnEngineer: Doch, diese Ingenieurinnen im Silicon Valley sehen wirklich so gut aus

Amerikas Tech-Branche gilt als Männerdomäne. Eine junge Ingenieurin beklagte sich über Diskriminierung, seitdem zeigen Tausende IT-Kolleginnen Gesicht. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die hören einfach nicht auf uns. Da schreiben wir von watson noch extra den Artikel «Hören wir doch bitte auf, uns ständig zu empören!» und wollen den ständigen Aufschreien im Netz ein Ende setzen und da machen die Amis es schon wieder. Tsss. Dieses mal geht es um Folgendes:

Wie sieht jemand aus, der Software entwickelt? Tausende Frauen (und ein paar Männer) geben in diesen Tagen eine Antwort darauf – indem sie Bilder von sich und ihren Kolleginnen posten.

Sie haben sich einer Kampagne gegen Diskriminierung und Stereotype in der kalifornischen Technologiebranche angeschlossen. Die Bilder von sich posten sie unter dem Hashtag #ILookLikeAnEngineer, also «Ich sehe aus wie eine Ingenieurin». Ein kleiner #Aufschrei geht durchs Silicon Valley.

Allein am Dienstag gab es mehrere Tausend Beiträge unter dem Hashtag, der auf eine 22-jährige Softwareingenieurin aus dem Grossraum San Francisco zurückgeht. Die Botschaft: Es ist völlig normal, dass junge Frauen als Ingenieure und Entwickler arbeiten.

Auslöser des Ganzen: Die Softwareingenieurin Isis Wenger hatte am Wochenende einen Blogpost veröffentlicht, in dem sie sich über die Reaktionen auf ein Werbeplakat mit ihr beschwert. Ihr Arbeitgeber OneLogin hatte Plakate mit ihr und drei anderen Mitarbeitern drucken lassen und damit für eine bunte Belegschaft geworben. Die Plakate hängen etwa in den Stationen von San Franciscos öffentlichem Nahverkehr.

iLookLikeAnEngineer

Die Poster wurden diskutiert – dabei wurde immer wieder der Verdacht geäussert, Wenger sei gar keine Ingenieurin, sondern ein Model, das allein für die Kampagne gecastet worden sei.

Wenger, die im Netz ihren mittleren Namen Anchalee als Nachnamen bevorzugt, schreibt, für sie seien die Reaktionen ein gutes Beispiel «für den Sexismus, der die Tech-Branche plagt». Sie erwähnte noch weitere Erlebnisse, etwa habe sie ein Mitarbeiter mit Dollarnoten beworfen, als ob sie eine Stripperin sei.

Ihr Vorschlag: Eine Kampagne, um zu zeigen, dass es völlig normal ist, dass auch Frauen in der IT-Branche arbeiten. Dem Hashtag #ILookLikeAnEngineer schlossen sich prompt viele Kolleginnen im Silicon Valley an.

Auch ein stolzer Sohn meldete sich zu Wort und teilte mit, dass seine Mutter das Programmieren noch mit Lochkarten gelernt habe.

Inzwischen hat eine der teilnehmenden Frauen auch eine kleine Software gebastelt, die den Hashtag über die Fotos legt.

Die Kampagne dürfte also noch ein bisschen weiter laufen – passende T-Shirts werden auch schon verkauft, für 25 Dollar das Stück.

fab

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Google mit Rie­sen­ge­winn – doch Anleger sind verunsichert

Sprudelnde Einnahmen aus Online-Werbung haben die Kassen von Google gefüllt. Im abgelaufenen Geschäftsquartal erwirtschaftete der Mutterkonzern Alphabet einen Überschuss von 8.95 Milliarden Dollar, wie das Management am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum hatte die US-Steuerreform der Firma aus dem kalifornischen Mountain View noch einen Verlust von drei Milliarden Dollar ausgewiesen.

Zwar lag der Gewinn diesmal über den Erwartungen von Analysten, aber am Aktienmarkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel