Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

Die Frage eines watson-Lesers treibt zurzeit viele WhatsApp-User um.



Chaos pur

Wer auf dem iPhone die neuste WhatsApp-Version (2.16.9) installiert hat, kann unter Umständen nicht auf die Einstellung «Meine Account-Info teilen» zugreifen. Die entsprechende Option (eigentlich zu finden unter dem Menüpunkt «Account») wird offenbar bei vielen Usern nicht mehr angezeigt. Der Grund ist unklar. Im Internet gibt es widersprüchliche Rückmeldungen und Fehler-Vermutungen.

Der User schreibt uns:

«Seit Tagen bekomme ich in mehreren WhatsApp-Gruppen diesen Screenshot, der angeblich zeigt, wie man verhindert, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht. Ist da was dran oder ist das in etwa dasselbe wie wenn ich die berühmte Erklärung auf meinem Facebook-Profil poste? Ich bitte um Aufklärung!»

Das ist der Screenshot:

Hallöchen Watsons
Seit Tagen bekomme ich in mehreren WhatsApp-Gruppen diesen Screenshot, der angeblich zeigt, wie man verhindert dass WA meine Daten an FB weiterreicht. Ist da was dran oder ist das in etwa das selbe wie wenn ich die berühmte Erklärung auf meinem FB-Profil poste? Ich bitte um Aufklärung!
Danke! MfG✌🏼️
Ps: zusätzlich stelle ich mir die Frage, ob es was bringt, wenn ich die neuen WA-Nutzungsbedingungen nicht akzeptiere und den Dienst lösche? Ich habe die Befürchtung, dass FB dann eben über dritte (zbsp. WA-Freunde) an meine Daten kommt...

Bild: User-Input

Tatsächlich kann man noch vor dem Akzeptieren der neuen WhatsApp-Nutzungsbedingungen oder anschliessend (jederzeit) in den App-Einstellungen festlegen, dass WhatsApp die eigene «Account-Info» NICHT mit Facebook teilen dürfe. In diesem Support-Beitrag beschreibt WhatsApp, wie es geht.

Stutzig machen sollte allerdings eine Formulierung, die WhatsApp unter «Häufig gestellten Fragen» folgen lässt.

«Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen [nutzen].»

quelle: whatsapp faq

Das bedeutet: 

WhatsApp gibt die Handy-Nummern auf jeden Fall an Facebook weiter, wenn auch (angeblich) nicht für Werbezwecke.

Dies hat watson schon in diesem Kommentar kritisiert, respektive nach diversen User-Inputs darauf hingewiesen:

Die Sicherheitsexperten von Sophos (Naked-Security-Blog) kamen zum aus Nutzer-Sicht unbefriedigenden Schluss, dass man sich der Nummern-Weitergabe kaum entziehen kann:

«So it seems you can’t entirely opt out. Unless you stop using WhatsApp of course.»

WhatsApp vom Handy löschen?

Dazu der gleiche watson-User:

«Zusätzlich stelle ich mir die Frage, ob es etwas bringt, wenn ich die neuen WhatsApp-Nutzungsbedingungen nicht akzeptiere und den Dienst lösche? Ich habe die Befürchtung, dass Facebook dann eben über Dritte (z.B. WhatsApp-Freunde) an meine Daten kommt ...»

Kurze, leider unbefriedigende Antwort:

Facebook kriegt uns alle. Früher oder später.

Zur Erinnerung: Der österreichische Datenschutz-Aktivist Max Schrems kämpft im Rahmen der Initiative Europe vs. Facebook seit Jahren gegen den mächtigen US-Datenkraken. Der Jurist fand bei seinen Recherchen heraus, dass das Unternehmen gelöschte Nutzerdaten (Bilder etc.) weiterhin speicherte.

(dsc)

Wie Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link zum Artikel

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link zum Artikel

Darum muss Google zerschlagen werden

Link zum Artikel

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G.Oreb 04.09.2016 15:41
    Highlight Highlight Facebook hatte deine Telefonnummer schon seit Jahren. Hat nur einer deiner Kontakte deine Telefonummer mit vollem Namen gespeichert, sich bei Facebook angemeldet und den Kontakte-Abgleich aktiviert, so werden alle seine Kontakte hochgeladen. Facebook hat also schon lange die Telefonnummern von allen. Sogar ohne dass diejenige Person ein Facebook-Profil hat. Zu den Chatverläufen: Hat derjenige am anderen Ende der Leitung die Weitergabe nicht deaktiviert, ist der gesamte Chat trotzdem bei Facebook. Heisst soviel wie nein, man kann es unmöglich verhindern...
  • Redback 01.09.2016 12:58
    Highlight Highlight Am besten man löscht Facebook
    • Schönbächler 05.09.2016 14:00
      Highlight Highlight Facebook kannst du als Nutzer nicht löschen. Facebook ist eine Internetseite.
      Alles was du tun kannst ist dein Facebook Konto deaktivieren.
  • Marsupilami123 01.09.2016 08:18
    Highlight Highlight Kann es sein, dass es eh schon zu spät ist? Wenn ich das App heute löschen würde, hätten die ja die Daten eh schon gestern geholt. Oder täusch ich mich? (Klar neue künftige Kontakte etc. mal ausgenommen).
  • yazzu 31.08.2016 23:04
    Highlight Highlight und was gibt WA weiter an FB wenn gar kein FB-Account vorhanden ist?
    • Redback 01.09.2016 12:58
      Highlight Highlight Gute Frage... Würde mich auch interessieren.
  • bangawow 31.08.2016 21:03
    Highlight Highlight Werde diese Woche noch auf Threema umsteigen, höhö. Für die Freunde, die nicht mitziehen wollen, gibt's ja noch SMS. Ja, S. M. S. So heisst das. So etwas von früher.
    • Weisserwolf9 01.09.2016 12:53
      Highlight Highlight SMS = schreiben mit Stift
  • ch2mesro 31.08.2016 17:14
    Highlight Highlight gibt es daten die facebook nicht hat?
    • Murky 31.08.2016 17:41
      Highlight Highlight Dass ich mindestens 13 einzelne Socken in der Sockenschublade habe.
      ...
      Au verdammt, jetzt wissen sie das auch.
  • Qui-Gon 31.08.2016 16:40
    Highlight Highlight Ich habe diese Option unter "Account" nicht und habe auch nie eine Aktualisierung der Nutzungsbedingungen mitgeteilt bekommen.
  • Pointer 31.08.2016 15:57
    Highlight Highlight Instagram sagt mir jeweils, wenn einer meine Facebook-Freunde ein Instagram-Konto eröffnet hat, obwohl ich die Accounts nicht miteinander verknüpft habe.
    Für Facebook ist es offenbar ein Leichtes, die Daten seiner Dienste miteinander zu verknüpfen.
  • Broccoli 31.08.2016 15:21
    Highlight Highlight Threema?? Einfach WA löschen und wechseln??
    • Admiral 31.08.2016 17:13
      Highlight Highlight Telegram is besser!
    • Paganapana 31.08.2016 17:44
      Highlight Highlight Dann müssten es alle machen. Aber wenn schon nur die Hälfte bei WA bleibt, ist es für viele schon zwingend dort auch zu bleiben. Der Vorteil von WA ist, dass ihn alle(bei mir so) ihn nutzen.
    • mrmikech 31.08.2016 19:28
      Highlight Highlight Man kann locker mehrere messengers aufs handy laufen lassen. Falls man WA löst und deine freunden deinen messenger (threema, telegram, viber, signal, etc) nicht installieren sind es keine echte freunden, nur facebook freunden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • demokrit 31.08.2016 15:04
    Highlight Highlight Wer Facebook und Google vertraut, ist sowieso dumm.
    • Vernon Roche 31.08.2016 15:24
      Highlight Highlight ?!
      Benutzer Bild
  • reamiado 31.08.2016 14:53
    Highlight Highlight Und was ist, wenn man gar kein Facebook besitzt oder dort andere Namen & Telefonnummer verwendet? Zu welchen Zwecken werden die Daten dann gespeichert?
    • Skinny bad boy James aka weissnonigsegedihr 31.08.2016 15:51
      Highlight Highlight Ein Online Profil kann Problemlos über Nutzungsverhalten mit anderen Konten verknüpft werden. (Scroll Geschwindigkeit, Wo das man klickt, wie schnell man schreibt, wie man schreibt etc.)

      Aber das wäre alles viel zu kompliziert, normalerweise werden alle Nutzer eines Gerätes zusammen geführt (Sprich IP Adresse / Mac Adresse)

      Also eine Verknüpfung findet meistens trotzdem statt. Dagegen kann man nichts tun, ausser Schizophren zu handeln.
  • buehler11 31.08.2016 14:33
    Highlight Highlight Whatsapp gehört ja sowieso Facebook. Schlussendlich landet alles am selben Ort ;)
    • Madison Pierce 31.08.2016 14:48
      Highlight Highlight Ich denke auch. Entweder man vertraut einer Firma, dann muss man auch nirgends widersprechen, oder man verwendet ihre Produkte nicht. Ich tanke auch nicht bei der Coop Mineralöl AG und hoffe dann, dass Coop meine Daten nicht erhält. :)
    • Skinny bad boy James aka weissnonigsegedihr 31.08.2016 15:53
      Highlight Highlight Problematisch ist einfach das Monopol dieser Firmen.

      Verwende einen anderen Suchdienst als Google, verwende ein anderes Betriebssystem ausser Android & iOS... Verwende einen anderen Messanger wie WA.

      Es gibt schon Lösungen, aber die Produkte werden von der grossen Masse aus verwendet. Deswegen ist man von den Sozialen umstände nahe zu dazu gezwungen diese Dienste zu verwenden
    • The Destiny // Team Telegram 31.08.2016 16:51
      Highlight Highlight Sailfosh os ist mit den meisten Android apps kompatibel, hat jedoch keinen gstore Zugang und es gibt nur wenige Smartphones damit bsp. Turing phone. Welche denn auch mehr für einen kleinen marktbereich abzielen.

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Eine brandgefährliche iOS-Schwachstelle wurde per Software-Update versehentlich wieder geöffnet. Die Jailbreak-Szene feiert – und Sicherheitsforscher warnen.

Hacker haben erstmals seit Jahren einen öffentlich zugänglichen Jailbreak für iPhones mit aktueller Software entwickelt. Dies war nur möglich, weil Apple per Update versehentlich eine kritische Schwachstelle in seiner aktuellsten iOS-Version geöffnet hat, die zuvor geschlossen worden war.

Das bedeute, dass es derzeit relativ einfach sei, iPhones zu jailbreaken. Das bedeutet aber auch, dass das Risiko, gehackt zu werden, für iPhone-Nutzer massiv gestiegen ist.

Das zum Vice-Medienkonzern gehörende …

Artikel lesen
Link zum Artikel