Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Das wichtigste im Video. (em) Video: watson.ch

Wikileaks lässt Bombe platzen – die CIA soll über dieses Hacking-Arsenal verfügen



Die Enthüllungsplattform Wikileaks beschuldigt den US-Geheimdienst CIA, über ein massives Hacking-Arsenal zu verfügen. Wikileaks veröffentlichte am Dienstag mehr als 8000 Dokumente, die von der CIA stammen und neue Methoden der Online-Kriegsführung enthüllen sollen.

Das unter dem Titel «Vault 7» publizierte Material gibt Einblick über die mutmassliche Cyber-Spionagepraxis des Auslandsgeheimdienstes. Ausserdem werden in den Dokumenten Schwachstellen von Smartphones, Computern und Elektronikgeräten beschrieben sowie Hacker-Werkzeuge vorgestellt.

Die CIA kommentierte den Vorgang nicht. «Wir äussern uns nicht zur Authentizität oder den Inhalt von angeblichen Geheimdienst-Dokumenten», sagte ein Sprecher auf Anfrage. Auch der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, wollte die Veröffentlichung nicht kommentieren.

Laut einer Pressemitteilung von Wikileaks ist Frankfurt ein Ausgangspunkt der Überwachungen. So steuerten die Hacker vom dortigen Generalkonsulat aus ihre Angriffe in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Das am Dienstag veröffentlichte Paket stamme aber aus dem CIA-Hauptquartier in Langley (US-Bundesstaat Virginia), in der Nähe von Washington.

Android- und Chrome-Sicherheitslücken ermöglichen Zugriff auf die populärste Handy- und Browser-Software

«Neue NSA geschaffen»

Die Veröffentlichung gehe bezüglich ihrer Grössenordnung weit über die von Enthüller Edward Snowden aufgedeckten Informationen des US-Abhördienstes NSA hinaus, hiess es von Wikileaks. Die CIA habe heimlich ihre Cyberaktivitäten ausgebaut und so eine neue NSA geschaffen. Mit dem Unterschied, dass diese neuen Aktivitäten noch weniger reguliert seien. Wikileaks will die Informationen in mehreren Teilen publik machen.

Die CIA kann offenbar auch Angriffe durch «fremde Mächte» vortäuschen – dies dürfte auf Barack Obama zurückfallen, weil die Cyber-Waffen während seiner Präsidentschaft entwickelt wurden

Die angewandten Strategien, mit Hilfe sogenannter Cyber-Waffen an Informationen zu gelangen, seien hochgradig gefährlich. Sobald eine solche Waffe in die falschen Hände gerate, könne sie jederzeit gegen Dritte eingesetzt werden. «In der Entwicklung von Cyber-Waffen liegt ein extremes Risiko der Weiterverbreitung», sagte Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Erstmals Material bearbeitet

Zum Hacking-Arsenal der CIA gehören laut Wikileaks Malware, Viren und Trojaner. Demnach können etwa iPhones, Android-Geräte oder Windows-Rechner ausspioniert werden. Zudem sollen über eine spezielle Software Samsung-Fernsehgeräte des Modells F-8000 mit eingebauter Kamera und Mikrofon in eine Wanze verwandelt worden sein. Bei der Attacke mit einem Programm namens «Weeping Angel» erwecke das Gerät den Anschein, ausgeschaltet zu sein. Stattdessen zeichne der Fernseher Gespräche auf und sende diese an einen CIA-Server.

Zudem könne der Geheimdienst die Verschlüsselung von Nachrichtendiensten wie WhatsApp, Signal oder Telegram umgehen, indem er Smartphones hacke und auf Nachrichten oder Audiobotschaften zugreife, bevor die Verschlüsselung greife.

Wikileaks nennt die Quelle seiner Informationen nicht. Die Quelle habe den Wunsch, mit der Veröffentlichung eine öffentliche Diskussion über die Frage zu entfachen, ob die CIA ihre Kompetenzen überschreite. Erstmals hat die Enthüllungsplattform Dokumente vor Veröffentlichung bearbeitet und etwa Namen von CIA-Mitarbeitern oder andere Daten geschwärzt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
68
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
68Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • @schurt3r 09.03.2017 09:00
    Highlight Highlight Ich erinnere an die Hausregeln, die bei watson fürs Kommentieren gelten.

    http://www.watson.ch/!742649378
    • Soli Dar 09.03.2017 21:08
      Highlight Highlight Herzlichen Dank für den Wink mit dem Zahlpfad. Ich denke jedoch nicht, dass meine Kommentare gegen die Hausregeln verstossen, da es im konkreten Fall nun halt wirklich um die, hoch umstrittene Machenschaften der CIA geht¡
  • Soli Dar 09.03.2017 01:21
    Highlight Highlight Schade, statt uns über die kriminellen Machenschaften der CIA zu empören, diese zu kritisieren, zu analysieren und eine "Genfer-Cyber-Konvention" zu fordern und auch die Techkonzerne in die Pflicht zu nehmen, werden wir schon in ein paar Stunden zur Tagesordnung übergehen und wieder unsere üblichen Feindbilder bewirtschaften. Der CIA-Skandal wird wohl noch schneller vergessen sein, als jener der NSA...
  • Wilhelm Dingo 08.03.2017 09:38
    Highlight Highlight Warum kommen nie Leaks der Russen oder Chinesen raus?
    • Datsyuk * 08.03.2017 10:05
      Highlight Highlight Hier kannst du nachschauen: https://search.wikileaks.org/?q=russia
    • Wilhelm Dingo 08.03.2017 10:55
      Highlight Highlight @Datsyuk: ich will keine Leaks bei welchen Russland oder China eine Rolle spielen, ich will Leaks sehen direkt aus russische oder Chinesischen Kreisen. Diese Leaks müssten zumeist in russisch oder chinesisch verfasst sein.
    • Datsyuk * 08.03.2017 11:18
      Highlight Highlight Und wenn du die hast: Kannst du die Arbeit der CIA akzeptieren?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dong 08.03.2017 09:14
    Highlight Highlight Hier ist doch nicht die Frage, ob die Amis die bösen sind oder die Russen! Hier geht's drum, das richtige zu tun, nämlich unsere Daten zu schützen, vor denen da, denen dort, dem organisierten Verbrechen und wem auch immer.
    Leider ist das Verhalten der Geheimdienste hier kontraproduktiv, weil die lieber auch mitspielen möchten anstatt uns zu schützen.
    • R&B 08.03.2017 10:55
      Highlight Highlight So ein 🧀
    • opwulf 08.03.2017 11:24
      Highlight Highlight R&B: Und ich dachte genau das Gegenteil! Ich bin nicht Fan von irgend welchen Ländern - und umgekehrt hasse ich nicht irgendwelche Nationen einfach weil sie diese Nation sind! Es gibt nicht per Se die Guten und per Se die Schlechten! Aber es gibt den Menschen und seine Anfälligkeit auf zB Korruption! Daher ist es nie Gesund wenn sich Macht zu sehr auf wenige Akteure konzentriert - mögen dies die Russen oder die Amis oder die Chinesen sein! Es ist nicht so dass die Einen ein spezielles Gen hätten was sie weniger anfällig macht um schlechtes zu tun und Macht zu missbrauchen! Thumbs up Dong!
    • R&B 08.03.2017 12:51
      Highlight Highlight @opwulf: nettes Plädoyer. Und jetzt? Was soll gemacht werden?
      Den US-Geheimdienst abschaffen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerTaran 08.03.2017 08:30
    Highlight Highlight Ich wäre ziemlich entäuscht gewesen, wenn die CIA solche Tools nicht besitzen würde (genau wie die Russen und China ebenfalls).
    Glaubt hier irgendjemand, dass eine Weltmacht ohne solche Hilfsmittel lange überleben würde?
    Wir befinden uns seit Jahren schon in einem Cyberwar und Wikileaks ist wahrscheinlich eine Schachfigur der Russen.
    • RacKu 08.03.2017 08:48
      Highlight Highlight Typisch Verschwörungstheoretiker!
    • Normi 08.03.2017 10:41
      Highlight Highlight Verschwörungstheoretiker-Troll
    • DerTaran 08.03.2017 13:28
      Highlight Highlight Wow, warum den Verschwörungstheoretiker?
      Weil ich glaube, dass es einen Cyberwar gibt? Oder das die lieben Russen und netten Chinesen auch so ein Arsenal haben wie die bösen Amerikaner? Oder wegen Wikileaks?
    Weitere Antworten anzeigen
  • R&B 08.03.2017 08:26
    Highlight Highlight Toll Wikileaks! Macht weiter so!

    Nur die Geheimdokumente der USA veröffentlichen, aber nie von undemokratischen Staaten wie Russland, China, Nordkorea, etc. Die brauchen gar keinen Geheimdienst mehr, weil Wikileaks alles auf dem Silbertablett serviert.

    Abgesehen davon, dass Hacker nun die neuesten Schwächen unserer Smartphones kennen, schwächt Wikileaks auch die Sicherheit des Westens (auch der Schweiz) indem sie unseren Partner, die USA, gegenüber feindlichen Angriffen schwächt.

    Wikileaks hat sich mittlerweile zu einer terroristischen Plattform entwickelt.
    • reaper54 08.03.2017 08:37
      Highlight Highlight Ich glaube schöner hätte man es nicht ausdrücken können!
    • Triumvir 08.03.2017 08:42
      Highlight Highlight Ja es ist schon ziemlich auffällig, dass solche Pseudoenthüllungen von Wikileaks primär nur die USA an den Pranger stellen. Putin & Co. werden sich ins Fäustchen lachen! Wer Hoffnungen hat, dass er sich im Internet anonym bewegen kann, dem ist nicht mehr zu helfen. Btw. auch im Darknet kann man sich nicht bewegen, ohne Spuren zu hinterlassen!
    • RacKu 08.03.2017 08:48
      Highlight Highlight 😂 kill the messenger!
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 08.03.2017 08:23
    Highlight Highlight Und das macht nur der CIA? Alle anderen Geheimdienste verzichten auf Spionage? Oder verzichtet Wikileaks auch jene zu dokumentieren? Das wäre allerdings fatal, finde ich.
    • opwulf 08.03.2017 08:36
      Highlight Highlight Äti: Hat dies jemand behauptet? Hier geht es aber um die CIA und für einmal nicht um Andere ;) so vo wäge whataboutism
    • RacKu 08.03.2017 08:50
      Highlight Highlight Pfeifen-Blaser haben wohl keine besonders hohe Lebenserwartung in CN, RU, NK...
    • äti 08.03.2017 09:35
      Highlight Highlight @opwulf: sorry, dir ist es wurscht, wenn andere Länder dasselbe tun? Mir nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raphael Stein 08.03.2017 08:02
    Highlight Highlight Schön ist es öffentlich! Wird einigen wohl nicht in den Kram passen; was Uncle Sam seit einiger Zeit wieder ausbrütet. Immerhin ist es der hiesigen Presse eine Randnotiz wert.
  • wololowarlord 08.03.2017 07:48
    Highlight Highlight Ist doch nicht so schlimm, die CIA gehört ja zu den Guten! Die verwenden es nur zum Wohle der Menschheit, niemals würden sie diese Macht missbrauchen.

    oder so...
    • Tomlate 08.03.2017 09:22
      Highlight Highlight Nein. Niemals.
  • Lagertha 08.03.2017 07:44
    Highlight Highlight "Weeping Angel"? Arbeiten da Whovians bei der CIA?
  • Posersalami 08.03.2017 07:42
    Highlight Highlight Macht den Laden dicht und sperrt alle Mitarbeiter ein zur Klärung der Schuldfrage. Am besten fangen wir damit hier bei uns an und gehen mit gutem Beispiel voran!

    "Ich habe aber nichts zu verbergen in 3, 2, 1.."

  • Schnapphahn 08.03.2017 07:32
    Highlight Highlight Wow, dieser Artikel hat mich fast aus den Socken gehauen. Wer hätte das vermutet? CIA und hacking?
    Was mich aber am meisten stört sind meine heuchlerischen Mitmenschen: Heute Drama machen Geheimdiensten und Morgen wieder Facebookposts töggelen+ Cumulus vorweisen beim Einkauf.
    Pathetic.
    • Ton 08.03.2017 07:45
      Highlight Highlight Von der CIA erhält man aber keine Superpunkte. :(
  • Ton 08.03.2017 07:04
    Highlight Highlight Im Umkehrschluss muss dies bedeuten, dass IP Adressen und andere Online-Spuren nicht mehr als Beweismittel verwendet werden dürften.
    • Wilhelm Dingo 08.03.2017 07:42
      Highlight Highlight Ja, das ist seit langem ein Problem bei der Beweisführung von Cybercrime und Spionage. Jede Aktivität kann so getarnt werden, dass ein beliebiger Standort in Frage kommt. Die 'Beweise stützen sich daher auf Aktivitätsmuster oder auf Hinterlassenschaften im Code. Aber auch das kann problemlos gefaked werden.

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Rund um das reichste Unternehmen der Welt häufen sich die negativen Schlagzeilen und Fehlinformationen. Eine Analyse.

Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Ein zunächst von vielen unterschätztes Handy, das die Tech-Welt auf den Kopf stellen sollte.

Dieser Beitrag dreht sich um falsche Annahmen und widersprüchliche Behauptungen, die 12 Jahre später zu Apple und seinem erfolgreichsten Produkt kursieren.

Nachdem der iPhone-Hersteller die Prognose für das letzte Geschäftsquartal nach unten korrigierte, hagelte es hämische Reaktionen. Doch liegen einige Kritiker falsch.

Damit zum ersten Irrtum ...

Artikel lesen
Link zum Artikel