Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp experimentiert mit QR-Codes: Vorbote einer Bezahlfunktion?

WhatsApp-Nutzer könnten bald einen eigenen QR-Code zugewiesen bekommen. Im Hintergrund wird bereits an der Funktion gebastelt. Was bezweckt der Messenger damit?



Ein Artikel von

T-Online

In der jeweiligen Beta-Version von WhatsApp für iOS und Android gibt es Hinweise auf eine neue Funktion für QR-Codes. Das berichtet das Blog «WABetaInfo». Demnach sollen Nutzer des beliebten Messengers in Zukunft ihre eigenen QR-Codes generieren können. 

QR-Codes können beispielsweise dazu dienen, neue Kontakte per Scan hinzuzufügen. Der Messenger Threema bietet eine solche Funktion beispielsweise an. Auch Facebook- und Instagram-Nutzer können sich gegenseitig folgen, indem sie den QR-Code des anderen scannen.

Nicht nur in der Schweiz mit Twint, sondern auch in Asien werden QR-Codes zusätzlich zum mobilen Bezahlen eingesetzt. Im chinesischen WhatsApp-Klon WeChat lassen sich Zahlungen blitzschnell durch das Scannen der quadratischen Felder abwickeln, die Händler an Warenschildern anbringen.

Etwas ähnliches könnten auch die WhatsApp-Entwickler im Sinn haben. Der Messenger testet bereits eine mobile Bezahlfunktion in Indien, wo die Facebook-Tochter extrem weit verbreitet ist. 

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

Wie eine App die ganze Branche umkrempelte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bebby 06.06.2019 06:31
    Highlight Highlight Wechat ist kein whatsapp Klon, eher umgekehrt. Mit wechat kann man schlicht alles tun, einkaufen, chatten, Taxi bestellen, etc. etc. Facebook will verständlicherweise Whatsapp auch in diese Richtung bewegen.
  • Swen Goldpreis 06.06.2019 02:45
    Highlight Highlight Bezeichnet doch Wechat bitte nicht so despektierlich als Whatsapp-Klon. Wechat hat viel mehr Funktionen als Whatsapp und in den letzten Jahren war es eigentlich immer so, dass Whatsapp Funktionen eingeführt hat, die es bei Wechat schon lange gab. Zum Beispiel Sprachnachrichten oder Videotelefonate.

Angreifer übernehmen WhatsApp-Accounts – mit diesem Trick

Die weltweite Corona-Krise führt unter anderem bei WhatsApp zu einem sprunghaften Anstieg der Nutzungszahlen. Das lockt auch Kriminelle an, die nun versuchen, fremde Accounts zu übernehmen.

Gerade in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbot mit Freunden und Familienangehörigen, die nicht im eigenen Haushalt leben, werden digitale Kommunikationsmöglichkeiten immer wichtiger. Das lässt sich auch an den Nutzungszahlen von WhatsApp ablesen: 40 Prozent Zuwachs und mehr errechnete das Umfrageunternehmen Kantar im März, wie «TechCrunch» berichtet.

Das ruft auch Kriminelle auf den Plan, die die Situation für sich ausnutzen wollen. Laut verschiedenen Medienberichten sei vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel