Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WhatsApp-Gründer ruft Facebook-User zum Handeln auf
Brian, 
ich kann Facebook nicht löschen, da nie installiert, aber ich will symbolisch bei #deletefacebook mitmachen.

Bild: comments://977709234/1209249

Warum der WhatsApp-Gründer dir (schon wieder) rät, Facebook zu löschen



Er hat es schon wieder getan! Vor ziemlich genau einem Jahr rief der WhatsApp-Gründer Brian Acton via Twitter unter dem Hashtag #deletefacebook dazu auf, Facebook zu löschen.

Nun hat er seinen Appell erneut an die Nutzer gerichtet – bei einem Gastvortrag an der Stanford-Universität.

«Wir geben ihnen die Macht. Das ist nicht gut. Wir kaufen ihre Produkte. Wir melden uns bei diesen Seiten an. Löscht Facebook.»

Brian Acton buzzfeed news

Ausserdem sagte er dort, dass es unmöglich sei, eine Plattform wie Facebook zu moderieren. Der Grund: Offene Netzwerke könnten nicht unterscheiden, was Hassreden und gefälschte Nachrichten seien und was nicht.

Doch nicht nur Facebook habe diese Probleme, so der WhatsApp-Gründer weiter. Auch Google und Apple würden mit ähnlichen Problemen kämpfen:

Facebook und WhatsApp:

2014 übernahm Facebook WhatsApp für 19 Milliarden Dollar. Brian Acton war damals noch bei WhatsApp. Knapp drei Jahre später verliess er das Unternehmen wegen wachsender Spannungen.

Der damals grösste Streitpunkt war und ist immer noch, dass Facebook Werbung in WhatsApp anzeigen will. Diese gezielt ausgespielten Anzeigen würden aber die Verschlüsselung aushöhlen.

(hd)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Facebook-Serien, die du gratis streamen kannst

Wie eine App die ganze Branche umkrempelte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocShi 18.03.2019 17:07
    Highlight Highlight Der gute Mann sollte mal lieber wieder etwas wie WhatsApp entwickeln und ohne Anbindung an irgendwas. Und dieses Mal mit nem Geschäftsmodell das was taugt und uns nicht viel kostet.
    • Mimimi_und_wow 18.03.2019 19:52
      Highlight Highlight Wenn Du für ein Produkt nichts bezahlst, bist Du das Produkt.
    • DocShi 19.03.2019 05:41
      Highlight Highlight Habe ich geschrieben ich will es umsonst? Nö, habe ich nicht!
      Genaues Lesen ist eine Gabe Gottes die nicht jedem gegeben ist.

  • TotalerAnti 18.03.2019 15:43
    Highlight Highlight Naja, FB als klassisches Social Media zu nutzen, macht natürlich keinen Sinn mehr. Wer seine Daten preisgibt, ist selber Schuld. Für Zocker und der gleichen ist es neben Discord aber die ideale Plattform. Dazu kommt, dass es fast keine Kinder auf Facebook gibt. Ist mir immer noch lieber als egonzentrische Plattformen wie Instagram und Co.
  • virus.exe 18.03.2019 14:15
    Highlight Highlight Dann könnte Watson doch den ersten Schritt machen und den Facebook-Button unter jedem Artikel entfernen.
    Wer benutzt dieses Relikt überhaupt noch?
    • DemonCore 18.03.2019 14:50
      Highlight Highlight DAS ist doch mal eine Idee!
    • Elke Wolke 18.03.2019 16:11
      Highlight Highlight Die Mobile App von Facebook habe ich schon länger deaktiviert, benutze Facebook nur noch zweimal pro Woche am Desktop. Wenn nicht so viele relevante Akteure auf Facebook wären, hätte ich es schon lange komplett aufgegeben.
      Watson könnte hier vorbildlich vorangehen und sich komplett von Facebook zurückziehen (Ihr habt wohl Angst dies zu tun weil ihr Clicks verliert!)
    • Der Kritiker 18.03.2019 18:28
      Highlight Highlight Hab ich schon lange mal moniert. Sie wollen dennoch nicht aufmögliche Clicks verzichten.
  • Finöggeli 18.03.2019 12:58
    Highlight Highlight Facebook. Gibt es diesen Unsinn immer noch? :-)
  • DemonCore 18.03.2019 11:36
    Highlight Highlight Tja, der Nachteil wenn man in einer freien Gesellschaft lebt. Man muss selber denken.
    • Hans Jürg 18.03.2019 13:54
      Highlight Highlight Wo finde ich diese App "selber denken"? Gibt es die auch fürs iPhone?
    • Ueli der Knecht 18.03.2019 21:12
      Highlight Highlight iPhone und "selber denken" sind inkompatibel. Apple bevormundet alle seine Jünger, auch die iPhone-Anwender.

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel