Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05834710 (FILE) - A worker at the CIA sweeping the foyer clean at the CIA Headquarters, Langley, Virginia, USA, 03 March 2005 (reissued 07 March 2017). According to whistleblower website WikiLeaks on 07 March 2017, the organization has published documents codenamed 'Vault 7', allegedly originating from CIA's Center for Cyber Intelligence. Based on the documents, Wikileaks claims that the CIA hackers were able to hack into iPhones, Android phones and smart TV sets.  EPA/DENNIS BRACK / POOL *** Local Caption *** 00465857

Der Central Intelligence Agency sind streng geheime Unterlagen abhanden gekommen ... Bild: EPA/ISP POOL

iPhone und Android geknackt – Wikileaks veröffentlicht geheime CIA-Dokumente

#Vault7 offenbart ein Albtraum-Arsenal an Cyber-Waffen: Der US-Auslandsgeheimdienst kann (wie die NSA) praktisch alles knacken – von Linux bis hin zu Smart-TVs. Nun hat sich auch Edward Snowden zu Wort gemeldet.



Update: Apple schreibt in einer Stellungnahme, dass viele Sicherheitslücken bereits geschlossen worden seien.

Update 2: Auch Google hat mit einer beschwichtigenden Stellungnahme reagiert. Die in den von Wikileaks veröffentlichten CIA-Papieren angesprochenen Sicherheitslücken seien grösstenteils bereits gestopft worden, hiess es gegenüber Recode.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat am Dienstag tausende Dokumente veröffentlicht, die von dem US-Geheimdienst CIA stammen sollen. Das unter dem Titel «Vault 7» publizierte Material gibt Einblicke in die mutmassliche Cyber-Spionagepraxis der Central Intelligence Agency, des mächtigen Auslandsgeheimdiensts.

Ausserdem werden in den Dokumenten Schwachstellen von Smartphones, Computern und Elektronikgeräten beschrieben sowie Hacker-Werkzeuge vorgestellt.

Laut einer Pressemitteilung von Wikileaks soll der Geheimdienst auch Überwachungen vom US-Generalkonsulat in der deutschen Stadt Frankfurt durchgeführt haben. Zunächst hatte Spiegel Online über den Fall berichtet.

iPhones und Android-Geräte, aber auch Smart-TVs geknackt

Zum Hacking-Arsenal des CIA gehören laut Wikileaks Malware, Viren und Trojaner. Demnach können etwa iPhones, Android-Geräte oder Windows-Rechner ausspioniert werden.

Android- und Chrome-Sicherheitslücken ermöglichen Zugriff auf die populärste Handy- und Browser-Software

Zudem soll über eine spezielle Software mindestens ein populärer Flachbild-Fernseher von Samsung (F8000) in eine Wanze verwandelt worden sein. Demnach können die CIA-Spione das Mikrofon auch im Stand-by-Modus unbemerkt aktivieren.

Samsung-TV = Wanze

Schon 2015 gab es Berichte, wonach die CIA Apple-Geräte im Visier hatte

Wikileaks hat seine Informationen von anonymen Quellen bezogen. Erstmals hat die Enthüllungsplattform Dokumente vor Veröffentlichung bearbeitet und etwa Namen von CIA-Mitarbeitern oder andere Daten geschwärzt.

Die CIA kann offenbar auch Angriffe durch «fremde Mächte» vortäuschen – dies dürfte auf Barack Obama zurückfallen, weil die Cyber-Waffen während seiner Präsidentschaft entwickelt wurden

Edward Snowden bestätigt

Der NSA-Whistleblower Edward Snowden hat sich mit mehreren Tweets zu den Wikileaks-Enthüllungen geäussert und unter anderem die Authentizität der Dokumente bestätigt.

«Eine grosse Sache»

Die US-Regierung bezahle dafür, US-Software unsicher zu halten

Sicherheitslücken würden absichtlich nicht geschlossen – dies sei unsäglich rücksichtslos ...

... und gefährlich. Zum Beispiel für alle iPhone-Besitzer weltweit.

Berichte, wonach die CIA die Verschlüsselung von Chat-Apps wie Signal und WhatsApp geknackt habe, seien nicht zutreffend. Die Dokumente zeigten ein viel grösseres Problem.

(dsc/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 08.03.2017 06:07
    Highlight Highlight Stefan Molyneux bringt es eigentlich sehr gut auf den Punkt.
    Play Icon
  • alessandro 08.03.2017 02:40
    Highlight Highlight ...und in zwei Monaten kommt ne neue GZSZ-Staffel und dies interessiert keine Sau mehr...
  • Sumsum 07.03.2017 23:11
    Highlight Highlight Wieso bin ich nicht besonders überrascht über diese Leaks. Elliot Alderson lässt grüssen.
    BTW Ein Teil dieser Tools wurden schon vor Wochen durch die Gruppe Shadow Brokers veröffentlicht.
  • DerTaran 07.03.2017 22:34
    Highlight Highlight Und wieder kommt ein Wikileak Artikel genau zum richtigen Zeitpunkt. Es steht sogar drinn: 'Fake a hack from a foreign country'
  • Bruno S. 88 07.03.2017 22:27
    Highlight Highlight Voll gechillte Reaktionen hier. Jetzt wo die Beweise erdrückend sind, kriegt man zu hören "war ja klar!".
    Aber wenn trump sagt dass obama ihn "belauscht" hat = Verschwörungstheorie!
    Bin alles andere als Trump-fan. Aber was mich noch viel mehr stört als Trump ist die Doppelmoral der Öffentlichkeit in den letzten Tagen. Insbesondere wenn man die Diskussion rund um Ganser verfolgt hat!
    • Amadeus 07.03.2017 22:54
      Highlight Highlight Dann soll Trump halt Beweise liefern für seine Anschuldigungen.
    • Tom Garret 07.03.2017 23:01
      Highlight Highlight Nein die Russen sind die guten! Sie sind super und machen alles richtig. Nicht so wie die Amis. Die sind die Bösen und machen alles falsch. Genau so ist es! Es kann nämlich auf keinen Fall sein das beide gleich sind...
    • Bruno S. 88 08.03.2017 07:04
      Highlight Highlight @Amadeus
      Die Beweise erfolgen vielleicht noch. Aber das es möglich ist, wissen wir ja nun. Sowohl CIA wie die NSA haben diese Möglichkeiten. Aber ja, bei der Golden Shower Geschichte waren die Medien ja auch nicht so geil nach Beweisen. Eben, Doppelmoral.
      Nochmals zum klarstellen. Ich halte von Trump nichr viel und bin auch kein Russland freund. Das muss ich aber auch nicht sein, um Missstände anzusprechen!
  • Ivan der Schreckliche 07.03.2017 21:37
    Highlight Highlight Stell euch vor, gleiches Narrative, aber nicht C.I.A, sondern FSB. Der Aufschrei wäre enorm! Und hier? "War ja sowieso klar, dass sie das machen"
    • Soli Dar 07.03.2017 22:16
      Highlight Highlight So ist es!
    • Ivan der Schreckliche 07.03.2017 22:22
      Highlight Highlight Feiner Unterschied: Wer sieht sich immer als Demokratiebringer und Hüter der Menschenrechte? Russland, China oder doch die Amis?
    • Amadeus 07.03.2017 23:05
      Highlight Highlight @Ivan der Schreckliche
      Bei mir auf der Abteilung arbeiten Russen, Chinesen und Amis und keine dieser Personen findet, ihr Land sei Demokratiebringer und Hüter der Menschenrechte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Digital Swiss 07.03.2017 21:33
    Highlight Highlight Wähle aus folgenden Optionen - für ä tüüfa gsundä Schlaaf:
    - Fake News
    - Ich habe nichts zu verbergen
    - Verschwörungstheorie
    • Globidobi 08.03.2017 00:06
      Highlight Highlight Ich nehme B.
  • Datsyuk * 07.03.2017 21:11
    Highlight Highlight 👀 👀

    Das muss aufhören.
    • Raembe 07.03.2017 21:38
      Highlight Highlight Ok ich hör ja auf Dich zu stalken.

      🕶🕶
    • scheppersepp 07.03.2017 21:48
      Highlight Highlight Unsere Bäuche sind zu voll und die Köpfe zu leer. Zu viele machen ihr Leben ja schon freiwillig öffentlichen. Und bald schon kommt der Sünneli Chor und singt die alte Leier "wer nichts verbrochen hat, hat nichts zu befürchten". Leider wird immer mehr Orwells Zukunft Realität. Mit ein bißchen Huxley. Mehr Soma!

Kriminelle versenden gefälschte Swisscom-Rechnungen per E-Mail – so erkennst du den Betrug

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Mittag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Swisscom-E-Mails, um an Passwörter, Kreditkartendaten etc. ihrer Opfer zu gelangen und somit das Bankkonto leerzuräumen. Das Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Der E-Banking-Trojaner Gozi war erstmals 2007 entdeckt worden. Er wird von Internet-Kriminellen immer wieder verändert und per Fake-Mails oder manipulierte Webseiten neu in Umlauf gebracht. Wer in die Falle tappt, …

Artikel lesen
Link to Article