DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cortana

Windows Phones’ Sprachassistent gibt sein Videodebüt – bleibt aber stumm 

Seit längerem wird gemunkelt, dass Microsoft an einem eigenen Sprachassistenten im Stil von Apples Siri oder Google Voice arbeitet. Ein Video zeigt nun erste Details zu Cortana.



Windows-Phone-Besitzer dürfen vom bevorstehenden 8.1-Update umfangreiche Verbesserungen erwarten. Eine davon wird voraussichtlich die Sprachassistentin Cortana sein. Microsoft scheint an der Bezeichnung aus dem Xbox-Game «Halo» festzuhalten. In einem kürzlich aufgetauchten Video, sieht man Cortana nun zum ersten Mal in Aktion. Wobei Aktion etwas übertrieben ist, denn die Sprachfunktion wird nicht gezeigt. 

Gestartet wird die Anwendung entweder über den Startscreen oder über die Suchtaste. Danach kann man, wie man es von Google Voice und Siri kennt, Fragen stellen, Termine Eintragen oder Aufgaben planen. Microsoft wird Cortana zusammen mit dem 8.1-Update voraussichtlich im April vorstellen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du nutzt den VLC-Player? Dann solltest du SOFORT updaten

Sicherheitslücken im kostenlosen VLC-Player können von Dritten offenbar zum Angriff auf den eigenen Rechner missbraucht werden. Der Hersteller hat nun ein Update bereitgestellt und rät zur zügigen Installation.

Der kostenlose VLC Player erfreut sich bei Computernutzern grosser Beliebtheit: Die Software spielt unkompliziert auch exotische Video- und Audioformate ab und lässt sich zügig und leicht bedienen.

Wie die Macher des VLC-Players nun auf ihrer Website mitteilen, besteht aber die Gefahr, dass Angreifer mithilfe von manipulierten Dateien nicht nur das Programm zum Absturz bringen können, sondern möglicherweise auch beliebigen Programmcode auf dem Zielrechner ausführen – und so etwa Nutzerdaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel