Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Electron-App bringt Windows 95 auf moderne Betriebssysteme. bild: github

So kannst du Windows 95 mühelos auf Windows, Mac und Linux ausprobieren

Lust auf einen Trip in die Vergangenheit? Mit einer neuen kostenlosen Software ist das kein Problem: Sie lässt Windows 95 per Mausklick starten - und zum Glück ebenso schnell wieder verschwinden.

Matthias Kremp / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es war kurz nach den Chaostagen von Hannover. In Frankreich regierte Jacques Chirac, in den USA Bill Clinton und in Russland Boris Jelzin, als Microsoft am 24. August 1995 das Betriebssystem Windows 95 veröffentlichte. Zum ersten Mal konnte Windows mit 32-Bit-Programmen umgehen, zum ersten Mal hatte es ein «Start»-Menü (über das man den PC auch ausschalten konnte). In Werbespots sangen die Rolling Stones dazu «You start me up». Sechs Jahre später, zum Jahreswechsel 2001/2002 stellte Microsoft den Support ein.

retro windows 95

So sah das damals aus, als Windows 95 in die Läden kam.

Seither gab es viele Versuche, das einst weltweit enorm populäre PC-Betriebssystem irgendwie auf moderner Hardware wieder zum Laufen zu bringen. Nicht aus praktischen Gründen, sondern aus purer Nostalgie. Sogar auf einer Smartwatch wurde die Software gesichtet, dort installiert von einem britischen Schüler.

Jetzt ist es wieder einmal so weit. Allerdings anders. Viel leichter als bei den bisherigen Experimenten und für viel mehr Menschen geeignet. Der deutsche Entwickler, Programmierer und Autor Felix Rieseberg nämlich hat jetzt ein Programm veröffentlicht, mit der man das alte Betriebssystem mühelos auf Windows-PC, Apple-Macs und Linux-Rechnern zum Laufen bringen kann.

Rieseberg programmierte die von ihm schlicht als Windows 95 bezeichnete Software mit einem System namens Electron, das die Entwicklung plattformübergreifender Programme ermöglicht - und an dessen Entwicklung er selbst beteiligt war.

Sowohl die fertigen Programme als auch deren Quellcode kann man kostenlos von der Programmiererplattform Github herunterladen. Für heutige Verhältnisse sind die Downloads erstaunlich klein. Zwischen 95 und 130 Megabyte muss man herunterladen, weniger als manche Smartphone-App braucht. Und auch vom Arbeitsspeicher genehmigt sich das Windows 95 von Rieseberg nur ein winziges Häppchen. Auf unserem Testrechner waren es bescheidene 130 bis 200 Megabyte.

Von Paint bis «Solitaire» ist alles da

Nach dem Start der Software muss man nur einmal in das sich öffnende Fenster klicken und schon startet der Windows-95-Desktop. Dort kann man sich dann mit «Minesweeper» und «Solitaire» vergnügen, das alte Paint starten oder ein paar Notizen in Notepad tippen.

Ausgerechnet der Internet Explorer aber zeigt sich zickig, lädt keine einzige Webseite. Vermutlich, weil die App sich nicht in die Netzwerkverbindungen des PCs einklinken kann, auf dem sie läuft. Ebenso bedauerlich mag man finden, dass die im «Start»-Menü aufgeführten Installationsprogramme für die damaligen Onlinedienste Compuserve und AOL fehlen. Da beide System längst klinisch tot sind, kann man das aber verschmerzen.

Bild

bild: github

Einen praktischen Sinn hat Riesebergs Windows-95-Programm ohnehin nicht. Man könnte es als Lehrstück nehmen, wie Software vor der Jahrtausendwende ausgesehen hat. Man kann darin ein wenig herumklicken, um sich zu erinnern, wie es damals war, wenn man am PC gearbeitet hat. Und wer es wirklich will, kann theoretisch sogar Disketten mit alten Programmen oder Daten einlesen - sofern man noch irgendwo ein passendes Laufwerk auftreiben kann. Ausprobiert haben wir das nicht.

Vor über 30 Jahren erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10

Von der Vergangenheit in die Gegenwart: So funktioniert Microsofts Surface Studio

abspielen

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 28.08.2018 12:41
    Highlight Highlight Für alle, die Lust haben, auf einem alten Mac zu "gamen", oder überhaupt mal wissen möchten, wie sich ein Mac im Jahr 1991 anfühlte, hier ein Link zu einem Emulator, der Mac OS System 7 im Browser emuliert.

    https://archive.org/details/mac_MacOS_7.0.1_compilation
  • Z&Z 28.08.2018 10:57
    Highlight Highlight *träum* das waren noch Zeiten, als man sich mit dem System auseinandersetzen musste, um die Spiele zum Laufen zu bringen. Nicht wie heute, wo es einfach funktioniert. Sehr lehrreiche Jahre, wenn ich das so sagen darf.
  • Bart-Olomäus 28.08.2018 09:59
    Highlight Highlight Nostalgie pur !
    Benutzer Bild
    • Sarkasmusdetektor 28.08.2018 14:01
      Highlight Highlight Nostalgie? Du willst nicht ernsthaft behaupten, du hättest Windows 1.0 tatsächlich benutzt, oder? Niemand hat das wirklich benutzt.
  • Aussie 28.08.2018 08:37
    Highlight Highlight but why?
    Benutzer Bildabspielen
    • The oder ich 28.08.2018 09:53
      Highlight Highlight
      Benutzer Bild

Microsoft verschenkt Windows-95-Pullover – und das Internet dreht durch ...

Wer hat den hässlichsten Pullover?

Das Rennen macht diesen Winter eindeutig Microsoft.

Die PR-Spezialisten des Software-Konzerns haben geschafft, wovon auch andere Unternehmen träumen: einen Viral-Hit.

Es ist ein Hit zum Anfassen. Ein Pullover mit klassischem Windows-Logo. Die «Softwear» wurde offenbar an Mitarbeiter und Fans verteilt und es gibt sie nicht zu kaufen. Nun sorgt das Teil unter #WindowsUglySweater für Furore.

Dazu muss man wissen, dass es in Grossbritannien und den USA schon lange …

Artikel lesen
Link zum Artikel