Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Electron-App bringt Windows 95 auf moderne Betriebssysteme. bild: github

So kannst du Windows 95 mühelos auf Windows, Mac und Linux ausprobieren

Lust auf einen Trip in die Vergangenheit? Mit einer neuen kostenlosen Software ist das kein Problem: Sie lässt Windows 95 per Mausklick starten - und zum Glück ebenso schnell wieder verschwinden.

28.08.18, 08:09

Matthias Kremp / spiegel online



Ein Artikel von

Es war kurz nach den Chaostagen von Hannover. In Frankreich regierte Jacques Chirac, in den USA Bill Clinton und in Russland Boris Jelzin, als Microsoft am 24. August 1995 das Betriebssystem Windows 95 veröffentlichte. Zum ersten Mal konnte Windows mit 32-Bit-Programmen umgehen, zum ersten Mal hatte es ein «Start»-Menü (über das man den PC auch ausschalten konnte). In Werbespots sangen die Rolling Stones dazu «You start me up». Sechs Jahre später, zum Jahreswechsel 2001/2002 stellte Microsoft den Support ein.

retro windows 95

So sah das damals aus, als Windows 95 in die Läden kam.

Seither gab es viele Versuche, das einst weltweit enorm populäre PC-Betriebssystem irgendwie auf moderner Hardware wieder zum Laufen zu bringen. Nicht aus praktischen Gründen, sondern aus purer Nostalgie. Sogar auf einer Smartwatch wurde die Software gesichtet, dort installiert von einem britischen Schüler.

Jetzt ist es wieder einmal so weit. Allerdings anders. Viel leichter als bei den bisherigen Experimenten und für viel mehr Menschen geeignet. Der deutsche Entwickler, Programmierer und Autor Felix Rieseberg nämlich hat jetzt ein Programm veröffentlicht, mit der man das alte Betriebssystem mühelos auf Windows-PC, Apple-Macs und Linux-Rechnern zum Laufen bringen kann.

Rieseberg programmierte die von ihm schlicht als Windows 95 bezeichnete Software mit einem System namens Electron, das die Entwicklung plattformübergreifender Programme ermöglicht - und an dessen Entwicklung er selbst beteiligt war.

Sowohl die fertigen Programme als auch deren Quellcode kann man kostenlos von der Programmiererplattform Github herunterladen. Für heutige Verhältnisse sind die Downloads erstaunlich klein. Zwischen 95 und 130 Megabyte muss man herunterladen, weniger als manche Smartphone-App braucht. Und auch vom Arbeitsspeicher genehmigt sich das Windows 95 von Rieseberg nur ein winziges Häppchen. Auf unserem Testrechner waren es bescheidene 130 bis 200 Megabyte.

Von Paint bis «Solitaire» ist alles da

Nach dem Start der Software muss man nur einmal in das sich öffnende Fenster klicken und schon startet der Windows-95-Desktop. Dort kann man sich dann mit «Minesweeper» und «Solitaire» vergnügen, das alte Paint starten oder ein paar Notizen in Notepad tippen.

Ausgerechnet der Internet Explorer aber zeigt sich zickig, lädt keine einzige Webseite. Vermutlich, weil die App sich nicht in die Netzwerkverbindungen des PCs einklinken kann, auf dem sie läuft. Ebenso bedauerlich mag man finden, dass die im «Start»-Menü aufgeführten Installationsprogramme für die damaligen Onlinedienste Compuserve und AOL fehlen. Da beide System längst klinisch tot sind, kann man das aber verschmerzen.

bild: github

Einen praktischen Sinn hat Riesebergs Windows-95-Programm ohnehin nicht. Man könnte es als Lehrstück nehmen, wie Software vor der Jahrtausendwende ausgesehen hat. Man kann darin ein wenig herumklicken, um sich zu erinnern, wie es damals war, wenn man am PC gearbeitet hat. Und wer es wirklich will, kann theoretisch sogar Disketten mit alten Programmen oder Daten einlesen - sofern man noch irgendwo ein passendes Laufwerk auftreiben kann. Ausprobiert haben wir das nicht.

Vor über 30 Jahren erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10

Von der Vergangenheit in die Gegenwart: So funktioniert Microsofts Surface Studio

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 28.08.2018 12:41
    Highlight Für alle, die Lust haben, auf einem alten Mac zu "gamen", oder überhaupt mal wissen möchten, wie sich ein Mac im Jahr 1991 anfühlte, hier ein Link zu einem Emulator, der Mac OS System 7 im Browser emuliert.

    https://archive.org/details/mac_MacOS_7.0.1_compilation
    5 0 Melden
  • Z&Z 28.08.2018 10:57
    Highlight *träum* das waren noch Zeiten, als man sich mit dem System auseinandersetzen musste, um die Spiele zum Laufen zu bringen. Nicht wie heute, wo es einfach funktioniert. Sehr lehrreiche Jahre, wenn ich das so sagen darf.
    8 0 Melden
  • the sense of life 28.08.2018 09:59
    Highlight Nostalgie pur !
    26 1 Melden
    • Sarkasmusdetektor 28.08.2018 14:01
      Highlight Nostalgie? Du willst nicht ernsthaft behaupten, du hättest Windows 1.0 tatsächlich benutzt, oder? Niemand hat das wirklich benutzt.
      5 3 Melden
  • Bodicore 28.08.2018 09:12
    Highlight Naja ich gehe mit der Zeit was das Betriebssystem angeht... Allerdings war mir Office 95-XP lieber weil es für wenignutzer wie mich viel übersichtlicher war. Das aktuelle ist mir einfach zu unübersichtlich.
    6 20 Melden
    • Grave 28.08.2018 11:56
      Highlight Danke ! Geht mir genauso
      1 2 Melden
    • Alnothur 28.08.2018 14:43
      Highlight Microsoft hat auch diese unsägliche Nutzergängelei angefangen seit Windows 8, wie es Apple tut. Es möglichst umständlich machen, Programme zu öffnen die nicht offiziell und teuer signiert sind, oder gar dem "Safety Monitor" oder wie der Mist heisst bekannt sind. Immer nutzlosere Fehlermeldungen. Immer schwieriger zu administrieren.
      Solches Gehabe gehört auf den Müllhaufen.
      5 3 Melden
  • Aussie 28.08.2018 08:37
    Highlight but why?
    15 1 Melden
    • The oder ich 28.08.2018 09:53
      Highlight
      23 0 Melden

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Post, die Computer-Nutzer mit dem E-Banking-Trojaner Retefe infizieren.

Der Bund warnt Schweizer Computer-Nutzer vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Post verschickt werden. Das so genannte Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter: «Vorsicht: Betrüger versenden gerade gefälschte E-Mails im Namen von @postschweiz mit dem Ziel, Computer von Bürgerinnen und Bürgern mit dem E-Banking Trojaner Retefe zu infizieren! Melden Sie verdächtige E-Mails an reports@antiphishing.ch oder auf antiphishing.ch»

Retefe ist ein bekannter Trojaner, der …

Artikel lesen