Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Surface Pro (2017) Windows 10 PC Tablet Laptop Computer

Bild: watson

Warum du dir das Geld für teure Virenscanner sparen kannst

Nein, Virenscanner sind nicht per se nutzlos. Aber du brauchst nicht extra Geld dafür auszugeben. Zehn Sekunden reichen, um deinen PC ohne Zusatzkosten zu schützen. So geht's.



Seit Jahren bläuen IT-Experten und Medien den PC-Nutzern ein, ihren Computer mit einem Virenscanner zu schützen. Der Ratschlag ist gut gemeint und war vor einigen Jahren auch noch sinnvoll – aber die Zeiten ändern sich. Heute lohnt es sich für private PC-Nutzer nur noch bedingt, Geld für einen teuren Virenscanner auszugeben. Es gibt eine einfache Alternative.

Seit Windows 8 ist Microsofts eigener Virenscanner «Windows Defender» fester Bestandteil des Betriebssystems. Seit Windows 10 schützt Windows Defender private Computer genau so gut wie kommerzielle Virenscanner von Norton, McAfee, Avira etc. Dies zeigt der neuste Virenscanner-Vergleich der deutschen Sicherheitsspezialisten von AV-Test.

Wer seinen privaten PC schützen will, kann also entweder jedes Jahr Geld für sein Virenscanner-Abo ausgeben oder einfach die Schutzfunktion Windows Defender in Windows 10 aktivieren (die Anleitung folgt weiter unten in diesem Artikel).

Die 20 populärsten Virenscanner für Windows 10 im Vergleich

Bild

1. Spalte: Schutzwirkung. 2. Spalte: Geschwindigkeit bzw. Systembelastung. 3. Spalte: Vermeidung von Fehlalarmen. (Handy-Nutzer können die Tabelle antippen, um sie zu vergrössern) bild: av-test

Microsofts Windows Defender schützt genau so gut wie die teuren Virenscanner

Bei der Schutzwirkung liegt Microsofts Windows Defender laut den jüngsten Untersuchungen des AV-Test-Teams auf Augenhöhe mit den Virenscannern der Testsieger AhnLab, Avast, AVG, Avira oder Bitdefender. Der in Windows 10 integrierte Gratis-Virenscanner erreicht bei der Schutzfunktionen den Maximalwert von 6 Punkten, bei der Geschwindigkeit bzw. Systembelastung 5.5 Punkte und bei der Benutzbarkeit 4 von 6 Punkten. Die relativ tiefe Punktzahl bei der Benutzbarkeit (d.h. wie oft schlägt der Virenscanner fälschlicherweise Alarm) ist darauf zurückzuführen, dass Windows Defender im Testzeitraum November bis Dezember 2017 gleich mehrere ungefährliche Programme fälschlicherweise als Schadsoftware identifizierte. 

Konkret erkannte Windows Defender im Dezember 2017 100 Prozent der von AV getesteten Schadprogramme und Zero-Day-Attacken. Letztere bezeichnen besonders gefährliche Angriffe, die neue Sicherheitslücken ausnutzen, für die es noch keine Sicherheitsupdates gibt. Im November 2017 wehrte Microsofts hauseigenes Sicherheits-Tool 100 Prozent der getesteten Schadprogramme und 98,9 Prozent der geprüften Zero-Day-Angriffe ab. Die Erkennungsrate von Windows Defender ist inzwischen so hoch, dass kommerzielle Virenscanner, wenn überhaupt, nur minimal besser sein können.

Auch bei der Geschwindigkeit muss man sich keine Sorgen machen: Die Verlangsamung beim Aufruf von populären Webseiten mit aktiviertem Windows Defender beträgt bei einem Standard-PC sechs und bei einem Highend-PC zehn Prozent. Statt zum Beispiel 0.5 Sekunden zum Laden bräuchte eine Webseite also 0.55 Sekunden. Diese Verlangsamung ist im Alltag kaum spürbar. Beim Kriterium Geschwindigkeit schneiden fast alle der bekannten Virenscanner gut ab. Das früher oft gehörte Argument, Virenscanner würden PCs zu stark ausbremsen, spielt heute kaum mehr eine Rolle.

Windows Defender aktivieren: So geht's

Animiertes GIF GIF abspielen

Windows Defender lässt sich in den Windows-Einstellungen unter «Update und Sicherheit» aktivieren. Das GIF zeigt, wie dies geht. gif: watson

Wer kein Geld für Virenscanner ausgeben möchte, kündigt einfach das Virenscanner-Abo. Sobald das Abo abläuft und der PC nicht mehr geschützt ist, aktiviert sich Windows Defender automatisch. Alternativ kann man Windows Defender in den Windows-Einstellungen unter «Update und Sicherheit» manuell aktivieren.

Microsoft bohrt Windows Defender weiter auf

Windows Defender ist fester Bestandteil von Windows 10 und wurde in den letzten Jahren mit jedem Update mächtiger. Nun hat Microsoft angekündigt, dass Windows Defender ab März 2018 auch so genannte Scareware automatisch entfernen soll. Gemeint sind Abzocker-Programme, die ängstliche PC-Nutzer mit Meldungen wie «Sie haben 35 Viren auf dem PC. Zahlen Sie jetzt, um diese zu bereinigen» einschüchtern und zur Zahlung verleiten.

Diese fragwürdigen Programme gaukeln Nutzern eine Infektion mit Viren oder anderer Schadsoftware vor, obwohl in der Regel gar keine Bedrohung vorliegt. Der Nutzer soll so zum Kauf von Schutzsoftware verleitet werden.

So wurden die Virenscanner getestet

Im November und Dezember 2017 hat AV-Test 20 Sicherheitsprodukte für private Nutzer in ihrer Standardkonfiguration untersucht. Es wurden immer die aktuellsten öffentlich verfügbaren Versionen der Produkte für den Test verwendet. Diese konnten sich jederzeit per Online-Update aktualisieren und ihre «In-the-Cloud»-Services nutzen. AV-Test berücksichtigte laut Eigenaussage nur realistische Testszenarien und prüfte die Produkte gegen aktuelle Bedrohungen. Die Produkte mussten ihre Fähigkeiten unter Einsatz sämtlicher Funktionen und Schutzebenen unter Beweis stellen.

Microsofts Surface Studio im Test

abspielen

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 05.02.2018 20:02
    Highlight Highlight Ist nicht mal so wichtig, ob ein Viren-Scanner bei einem Test zum Zeitpunkt x 95% oder 98% Erkennnungsrate erreicht hat. Liest man Tests von anderen Zeitpunkten und Testern, sehen die Ranglisten wieder anders aus. Essentiell wären mal Informationen über die Anbieter. Sind sie wirklich unabhängig? Kooperieren sie mit Firmen, Organisationen, Staaten? Wie sind die Besitzverhältnisse? Wer hat das Sagen? Eine Security-Software hat 100 % Zugriff auf alle Daten, alle Dateien, E-Mails, kompletten Datenverkehr. Wir reden von Datenschutz, Privacy, dieser Software geben wir Zugrif auf ALLES.
  • Shagtiff 05.02.2018 16:44
    Highlight Highlight Und ihr denkt jeder hat Windows? Was wenn man Mac oder Linux hat?
    • Qwertz 05.02.2018 23:11
      Highlight Highlight Weil es für Mac und Linux einfach weniger Viren gibt und man sich dümmer anstellen muss, um sich einen Virus (etc.) zu fangen.

      Installiert einfach keine Programme, von denen ihr nicht genau wisst, was sie tun und macht immer alle Updates. Viel mehr kann man gar nicht tun.
  • Gutelaunetyp 05.02.2018 14:30
    Highlight Highlight Welche Möglichkeiten gibt es bei einem Mac?
    • Qwertz 05.02.2018 23:12
      Highlight Highlight Nur programme aus dem App Store installieren (da gibt es noch eine Einstellung, dass man auch wirklich nur die installieren kann) und immer alle Programme und das OS aktuell halten, sprich alle Updates machen.
    • sch'wärmer 06.02.2018 06:47
      Highlight Highlight @Gutelaunetyp: habe bisher auf El Capitan gute Erfahrung mit der Freeversion von Avast gemacht. Kann ich nur weiterempfehlen, insbesondere wenn ich sehe wie viele potentielle Angriffe es abwehrt. Die Aussage von Qwertz im obenstehenden Kommentar ist nicht mehr so ganz zeitgemäss: Mittlerweile gibts auch immer mehr Malware/Viren programmiert für Macs.
  • You will not be able to use your remote control. 05.02.2018 13:49
    • Qwertz 05.02.2018 23:14
      Highlight Highlight Deine Behauptung ist zwar richtig, aber der Artikel dazu ist nicht der richtige, um sie zu stützen.
  • xHascox 05.02.2018 13:28
    Highlight Highlight Kleiner Fun-Fact:
    Auch Antiviren-Software hat Fehler und Bugs, man erhöht also seine Angriffsfläche.
    Programme (zb Browser) immer schön updaten sollte auch schon viel nützen.
    AVs wie Norton haben mich bisher nur vor Adware geschützt, das kann ich auch selber deinstallieren. Eine Meldung zu einem Virus bekam ich noch nie.
  • Neemoo 05.02.2018 13:02
    Highlight Highlight Ich habe Chuck Norris als Viren-Scanner angestellt, seit dem habe ich Ruhe.


  • ujay 05.02.2018 12:04
    Highlight Highlight Seit fast 5 Jahren benutze ich nur noch den Microsoft Defender. Problemlos und zuverlässig. Ab und zu ein Scan mit dem CC Cleaner (Free Version) zur Gegenprobe.
    • Mr. Spock 05.02.2018 23:02
      Highlight Highlight Ccleaner ist kein AV sondern ein programm welches die Leistung des PCs optimiert. Hoffe dir ist das klar!? Trotzdem ein Empfehlenswertes tool!
  • Hugo Wottaupott 05.02.2018 11:46
    Highlight Highlight adwcleaner!
  • mfi 05.02.2018 11:36
    Highlight Highlight Im Artikel steht "der Testsieger AhnLab, Avast, AVG, Avira oder Bitdefender." Das ist aber lediglich die alphabetische Reihenfolge der Virenscanner und hat wohl kaum etwas mit Testsieger zu tun ;-)
  • Scaros_2 05.02.2018 10:52
    Highlight Highlight Ich nutze seit Jahren G-Data. Die Ironie dabei ist, das vor Jahren ein DE Kollege das Schulinterne Netzwerk gehackt hat und sich die Daten für die G-Data Lizenz somit erworben hat und seit damals, was jetzt sicher schon 10 jahre her ist hab ich diesen auf meinen Geräten und jährlich wird die Lizenz verlängert: XD
    • Simon 05.02.2018 12:51
      Highlight Highlight Wow bist du kuul he
  • hemster 05.02.2018 10:44
    Highlight Highlight Eine AV-Software trägt nur minimal zu Schutz des Systems bei. Die Software, egal ob Windows Defender oder ein anderer Hersteller, arbeitet hauptsächlich mit Signaturen/Verhalten von Viren. Wenn man jedoch bedenkt, dass täglich rund 350 000 (gemäss Kaspersky) neue Virenvarienten verbreitet werden, kann kein Hersteller, alle identifieren, kategorisieren und davor schützen.
    Ein wesentlich wichtigeren Anteil am Schutz des Systems hat die Benutzerkontosteuerung von Windows. Hört vorallem damit auf überall Admin sein zu wollen. Adblock und Ghostery etc. reduzieren zudem die Verseuchung durch Werbung
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 05.02.2018 10:06
    Highlight Highlight Ich nutze den chinesischen Virenscanner 360°. Komisch, er ist nicht bei den getesteten! Bin sehr zufrieden damit!
    • bärn 05.02.2018 10:26
      Highlight Highlight ;-)
    • Raffaele Merminod 05.02.2018 11:25
      Highlight Highlight Dito
  • Bits_and_More 05.02.2018 10:04
    Highlight Highlight Auch das PC-Magazin bewertet auf der Basis von AV-Comparatives, dabei schneidet der Windows Defender auch nur befriedigend ab
    http://www.pc-magazin.de/vergleich/antivirus-test-2018-beste-virenscanner-3198889.html
    Ich bleibe skeptisch beim Windows Defender und setzte Privat auf den BitDefender
    • bärn 05.02.2018 10:27
      Highlight Highlight setze seit jahren Symantec Norton Premium Security 10 Lizenzen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Android, iOS, Mac OS X, Windows) ein... kostet dann also unverschämte sFr. 5.50 pro Gerät....
    • Midnight 05.02.2018 10:56
      Highlight Highlight Hatte auch eine Zeit lang den BitDefender im Einsatz. Neuerdings scheint mir dieser jedoch grössere Downloads zu verhunzen (CRC-Cheksummenfehler). Habe ihn nun vom System geschmissen und seither ist Ruhe. Manchmal wollen die Scanner einfach zu viel...
    • Bits_and_More 05.02.2018 11:29
      Highlight Highlight Damit hatte ich bisher keine Probleme, lade aber auch sehr selten grössere Files herunter. Werde es mir aber für die Zukunft merken.
      Danke für den Input
  • Madison Pierce 05.02.2018 09:59
    Highlight Highlight Man darf aber trotz aktiviertem Virenscanner nicht leichtsinnig werden. Virenscanner schützen prinzipbedingt nicht vollständig.

    Zudem erhöhen sie die Angriffsoberfläche: sie scannen Dateien, die man sonst ungeöffnet gelöscht hätte. Hat der Scanner eine Lücke, kann so ein Virus aufs System kommen, den man sonst nicht hätte.

    Lücken gibt es immer wieder: https://www.heise.de/security/meldung/Notfall-Patch-fuer-Windows-Co-Kritische-Sicherheitsluecke-im-Virenscanner-von-Microsoft-3913800.html

    Wobei Microsoft für solche Sicherheitslücken sehr schnell Updates bereitstellt.
  • skeeks 05.02.2018 09:58
    Highlight Highlight Der beste Virenschutz ist immer noch der gesunde Menschenverstand.
    • Midnight 05.02.2018 10:58
      Highlight Highlight Leider ist der heute keine "Mindestanforderung" mehr...
    • Midnight 05.02.2018 14:10
      Highlight Highlight Kann er schon. Ein getäuschter Verstand ist aber immer noch besser als gar keiner...
  • Alterssturheit 05.02.2018 09:51
    Highlight Highlight Danke für den Hinweis, kommt mir gerade recht, da ich einen neuen Laptop kaufen muss. Nun muss ich mich - als wenig interessierter Laie - nur noch damit herumschlagen, was für mich am besten taugt...Schade gibt's dazu keine Empfehlungen.
    • Supermonkey 05.02.2018 09:54
      Highlight Highlight Kauf einen Virenschutz und glaube nicht diesem Bericht!
    • Alterssturheit 05.02.2018 10:21
      Highlight Highlight Ja wem oder was soll/kann ich denn glauben ??
    • bärn 05.02.2018 10:31
      Highlight Highlight Ich hoffe für dich dass du das jetzt nicht ernst meinst.... ??!!
      Lies mein Kommentar der sicherlich bald freigeschaltet wird....

      Neuer Laptop? Wenn du Budget hast Lenovo Yoga 920-13IKB, alles an Board was du so brauchst... Qualität und Leistung kostet halt was.. (PS 910-13IKB empfehle ich nicht, schlecht positionierte rechte shift taste, usb-type C zwar zwei anschlüsse aber noch nicht baugleich)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Supermonkey 05.02.2018 09:48
    Highlight Highlight Autsch! Ich kann fast nicht glauben was ich im Titel lese.... Jetzt vergleiche man den Funktionsumfang von den Internet-Security Suiten und deren von Windows Defender..... Ist man nicht doch sicherer wenn man ein paar Franken mehr ausgibt? Viren alleine sind nicht das Sicherheitsproblem auf Windows-PCs. Besonders für nicht-Technik-affine Menschen ist die Gefahr gross nur mit Windows Defender zu arbeiten. Finde deshalb diesen Bericht ziemlich fahrlässig... Nicht jeder ist ein Freak!

    • Madison Pierce 05.02.2018 10:36
      Highlight Highlight Gegen welche Bedrohungen schützt denn eine Security Suite zusätzlich?

      Klar haben die Suites zusätzliche Features wie Spamfilter, Passwortmanager, Backup etc., aber die haben nichts mit dem Virenschutz zu tun.
    • MacGucket 05.02.2018 10:39
      Highlight Highlight So ein Unfug. Ein Virenscanner wird nicht besser weil du für ihn bezahlst. Das super premium Norton Mega Security wird nicht auf magische Weise mehr Viren erkennen, nur weil du dafür bezahlt hast.

      Bezahlte AV Software bringt für den Preis noch tonnenweise Müll mit, das die meisten gar nicht brauchen und im schlimmsten Fall eher den PC langsamer macht oder sich mit anderer Software nicht verträgt. Für den reinen Virenschutz ist jeder kostenlose AV so gut wie es heute eben geht. Für mehr braucht man den Kopf oder extremere Massnahmen wie Skript-Blocker für den Browser z.B.
    • Supermonkey 05.02.2018 10:39
      Highlight Highlight Und warum die Blitze Ihr IT-Experten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Majoras Maske 05.02.2018 09:48
    Highlight Highlight Das ist interessant zu wissen und auch schön, dass man zukünftig für Virenschutz nicht noch extra Geld ausgeben muss.
    • MacGucket 05.02.2018 10:43
      Highlight Highlight Muss man eigentlich schon sehr lange nicht. Viele dieser AV Hersteller bieten kostenlose Lösungen an die auch wirklich sehr gut sind. Künstlich schlechtere Erkennung haben diese nicht, die kostenpflichtigen haben dafür halt einige andere Features wie z.B. eigene Firewalls.

      Kommt halt drauf an ob man das wirklich braucht...vielen würden wohl die kostenlosen AVs schon mehr als reichen.
  • Don Huber 05.02.2018 09:41
    Highlight Highlight Ich benutze schon längst "nur" noch den Defender in Windows 10. Bin sehr zufrieden. Aber dennoch gibt es Verkäufer die mein Kollege schön überreden können warum er nun doch einen Virenscanner kaufen muss. Aber zuletzt liegt es am Benutzer selber, dass er nicht jeden Scheiss vom Internet runterladen muss. Keine komischen Mails mit Anhang öffnen sollte und auf keine komischen Seiten herumsurfen sollte. Defender ist 1A. Hatte noch nie einen Virus, Trojaner oder dergleichen.
    • Brodius 05.02.2018 10:17
      Highlight Highlight Leute, ihr müsst das nicht zwingend mitbekommen wenn euer Computer infiziert ist. Das ist ja auch nicht im Interesse des Viren Herstellers.
      Merkt euch, die Viren die man merkt die wollen nur Schaden ausrichten oder ein Verhalten erzwingen. Aber Viren lassen sich auch verstecken um beispielsweise zu überwachen, schürfen oder einfach Botnetze zu kreieren.
      Desweiteren gilt, wenn eine Schadsoftware nur sehr wenig verbreitet ist, ist die Chance das diese entdeckt wird - sehr sehr gering.
    • bärn 05.02.2018 10:35
      Highlight Highlight judgement day für dich kommt auch noch.... JEDEM standardnutzer ist ein guter virenschutz zu empfehlen.... alles andere ist grob fahrlässig...
    • El Pepe 05.02.2018 11:18
      Highlight Highlight haben sie schon mal etwas von drive by gehört? oder wissen wo die werbe popups herkommen? popup werbung kommt immer vom servern von 3en^^ der 0 8 15 user lebt mit ihrer tsystem gut aber so ist man noch nicht gut geschützt. leute die halt mehr internet affinität haben solten die nicht offensichtlichen probleme kennen :D
    Weitere Antworten anzeigen

Das nächste grosse Windows-Update kommt im Mai– und das sind 7 neue Features

Im Mai soll das nächste grosse Update für Windows 10 erscheinen. Die kommende Version des Betriebssystems verspricht eine Reihe neuer Features. Ein Überblick.

Jedes Jahr veröffentlicht Microsoft zwei grosse Updates für Windows 10: Für gewöhnlich kommt eines im Frühjahr und eines im Herbst. Auch dieses Jahr soll im Frühjahr eine neue Version für Microsofts Betriebssystem erscheinen: das Windows-10-Mai-Update.

Ein offizielles Veröffentlichungsdatum hat Microsoft noch nicht genannt. Test-Versionen wurden aber bereits an Nutzer ausgespielt. Das Update bringt wie immer Dutzende neue Funktionen, diese sieben Neuerungen gelten aber schon jetzt als sicher, …

Artikel lesen
Link zum Artikel