Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Surface Laptop

Surface Pro, Surface Laptop und Surface Book: Vor allem 2-in-1-Geräte und Laptops sind wieder gefragter. Bild: watson

Der PC ist tot? Von wegen! PCs verkaufen sich zum ersten Mal seit 6 Jahren wieder besser



Der weltweite Absatz von Personal Computern hat laut vorläufigen Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner im zweiten Quartal erstmals seit 2012 wieder zugelegt. Insgesamt seien 62.1 Millionen Einheiten verkauft worden, das entspreche einem Zuwachs von 1.4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Vor allem die Nachfrage von Unternehmen habe das Wachstum bedingt und die rückläufigen Auslieferungen im Geschäft mit privaten Nutzern ausgeglichen, sagte Gartner-Analystin Mikako Kitagawa. Von einer echten Erholung könne aber damit noch nicht gesprochen werden.

Die Marktführer Lenovo, HP und Dell legen weiter zu. Apple und Acer stagnieren. Die restlichen Hersteller verlieren insgesamt deutlich Marktanteile.

Weltweite PC-Verkäufe im 2. Quartal 2018 (Zahlen in Tausend)

Image

Die Zahlen beinhalten Desktop-PCs, Notebooks und ultramobile Geräte wie das Microsoft Surface Pro, jedoch keine Chromebooks oder Tablets mit iOS und Android. bild: gartner

Drei von vier ausgelieferten Einheiten fielen auf die Top-5 der PC-Hersteller: Weltweit führt Lenovo den Markt mit einem Anteil von 21.9 Prozent an und überholte nach der Übernahme von Fujitsu den Konkurrenten HP (ebenfalls 21.9 Prozent Marktanteil) mit einem schmalen Vorsprung von rund 12'000 verkauften PCs. Auf Platz drei rangiert Dell (16.8 Prozent Marktanteil), gefolgt von Apple (7.1 Prozent) und Acer (6.4 Prozent Marktanteil).

Image

Die Marktforscher von Gartner gehen davon aus, dass ultramobile 2-in-1-Geräte (Laptop und Tablet in einem Gerät) auf Kosten von reinen Laptops und Desktop-PCs weiter Marktanteile gewinnen werden. bild: gartner

Weiterhin machten die veränderten Nutzungsgewohnheiten von privaten Kunden, die viele Dinge inzwischen lieber mit dem Smartphone statt mit dem PC erledigten, den Herstellern zu schaffen, sagte Kitagawa. Im Geschäftskunden-Bereich werde sich die Nachfrage in zwei Jahren abschwächen, wenn die Unternehmen bei ihrem Umstieg auf Windows 10 ihre Hardware weitgehend ersetzt hätten. PC-Anbieter sollten nach Wegen suchen, um das Wachstum auf dem Geschäftsmarkt aufrecht zu erhalten, rät Kitagawa.

(awp/sda/dpa)

watson-Grafiker Sven testet das Surface Studio

Play Icon

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 13.07.2018 22:28
    Highlight Highlight vorläufigen Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner...

    Gartner! Mei Gott Gartner, die schreiben für was sie bezahlt werden und was man bereits in renommierten Zeitschriften, vorab lesen konnte.
    12 15 Melden
  • Thurgauo 13.07.2018 17:49
    Highlight Highlight Als regelmässiger PC-Benutzer muss man meiner Meinung nach fast einen Desktop besitzen. Langlebiger, günstiger und ich schätze einfach den Luxus von mehreren grossen Bildschirmen. Am Ende sind mir Laptop/Tablet usw. höchsten für den mobilen Einsatz gut genug, aber länger damit arbeiten oder Zuhause nutzen, nein danke.
    117 11 Melden
    • Edwin Schaltegger 13.07.2018 21:12
      Highlight Highlight Alle Hochleistungs Laptops ersetzen heute leistungsmässig problemlos die Desktops. Mit Docking Stations lassen sich alle notwendigen Peripheriegeräte wie Monitore, Tastaturen, DVD,s etc. problemlos anschliessen. Ich habe bisher beste Erfahrungen damit gemacht.
      28 47 Melden
    • Genti 13.07.2018 21:37
      Highlight Highlight Mehrere Monitore kann man auch am Laptop haben. Benötigt nicht einmal eine Docking Station. Siehe daisy chaining display port.
      13 20 Melden
    • Threadripper 13.07.2018 21:51
      Highlight Highlight Du willst mir also sagen, dass es einen Laptop gibt der z.B. mit einem Ryzen 7 2700 mithalten kann, ohne ein Vermögen zu kosten? eher nicht.
      59 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schwerer «Bug» betrifft Windows, Mac und Linux – und es kommt noch schlimmer

Weitere Digital-News im Überblick:

Schreckensmeldung für Millionen PC- und Notebook-User: Ihr Gerät könnte in Zukunft massiv langsamer laufen, weil eine äusserst gravierende Sicherheitslücke geschlossen werden muss.

Dafür verantwortlich ist ein fundamentaler Design-Fehler bei Intel-Prozessoren, sprich: Windows- und Linux-Rechner sowie Macs von Apple.

«Sämtliche in den vergangenen zehn Jahren von Intel gefertigten Prozessoren weisen womöglich einen gravierenden Fehler auf, der Angreifern Tür und …

Artikel lesen
Link to Article