Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NUR ALS ZITAT Screenshot/ Adobe Flash Player

Adobe Flash Player: Update dringend empfohlen.

Mac- und Windows-Nutzer bitte updaten! Schon wieder klafft eine gefährliche Lücke im Flash Player

Es ist mal wieder soweit, Adobe verteilt ein Update für den Flash-Player. Computernutzer sollten es umgehend installieren, da Unbekannte die entsprechende Sicherheitslücke bereits für Angriffe ausnutzen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Um eine kritische Sicherheitslücke zu schliessen, hat der Softwarehersteller Adobe ausserplanmäßig ein Sicherheits-Update für den Flash-Player veröffentlicht. Nutzer sollten die Software umgehend aktualisieren, da Angreifer die Lücke bereits aktiv ausnutzen. 

So sollen der Internet Explorer unter Windows 7 und früheren Versionen des Microsoft-Betriebsytems sowie der Firefox-Browser unter Windows XP zu den bekannten Angriffszielen gehören. 

Betroffen sind laut Adobe Flash-Player mit der Versionsnummer 18.0.0.161 und älter auf Windows- und Mac-Systemen sowie Player der sogenannten Extended Support Release Version 13.0.0.292 und älter. Auf Linux-Rechnern sind die Versionsnummern 11.2.202.466 und älter gefährdet. Windows- und Mac-Rechner werden mit dem Update auf die Version 18.0.0.194 aktualisiert, Linux-Rechnern auf Version 11.2.202.468. 

Herausfinden, ob Sie betroffen sind, können Sie so: 

Viele Rechner bieten den Download der aktuellen Player-Versionen aber auch automatisch an – und auch die Flash-Plug-ins von Google Chrome sowie vom Internet Explorer unter Windows 8 aktualisieren sich selbst. 

Beachten sollten Sie, dass Adobe den Download mit einer zweiten Software bündelt. Wer diese nicht installieren möchte, sollte nicht vergessen, vor dem Klicken auf «Jetzt installieren» die zusätzlich angebotene Software abzulehnen. Das funktioniert, indem man unter «Optionales Angebot» das Häkchen entfernt. (mak/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Apple verlangt 1000 Dollar für einen Ständer – und die Reaktionen sind köstlich

Was braucht man zu einem 5000 Dollar teuren Apple-Display? Einen Ständer ...

Am Montag hat Apple neben vielen Software-Neuerungen einen neuen Profi-Rechner namens Mac Pro vorgestellt, zusammen mit einem neuen Profi-Display.

Zum Superbildschirm, der keine Wünsche offen lässt und 4999 Dollar kostet, gibt's separat einen Ständer im Angebot. Und der kostet weitere 999 Dollar.

Allein der Ständer kostet also so viel wie ein iPhone XS. Als dies auf der Bühne in San Jose verkündet wurde, ging ein unüberhörbares Raunen durch die Menge ...

Im Hands-on-Bereich nach der Keynote wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel