Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nehmt das, Tesla-Kritiker! Elon Musk verrät, mit wem er ins Bett steigen will



Um Tesla von der Börse zu nehmen, braucht Elon Musk Investoren, die sehr viel Geld einschiessen. Und genau solche steinreichen Geldgeber hat der Tesla-Chef offenbar schon länger an der Stange. Oder vielleicht auch sie ihn.

Der saudi-arabische Staatsfonds habe mit ihm seit fast zwei Jahren über einen Rückzug des Unternehmens von der Börse gesprochen, schreibt Musk in einem am Montag veröffentlichten Blog-Beitrag auf der Tesla-Website und bestätigt damit entsprechende Gerüchte. Er habe seit seiner Ankündigung letzter Woche immer wieder Kontakt zu den Saudis gehabt, die sich jüngst mit fast fünf Prozent an Tesla beteiligt hatten.

«Offensichtlich verfügt der saudi-arabische Staatsfonds über mehr als genug Kapital, um eine solche Transaktion durchzuführen.»

Elon Musk

Das Interesse der Saudis habe ihn auch zu der Mitteilung veranlasst, die Finanzierung sei gesichert. Nach mehreren Treffen habe er keinen Zweifel gehabt, «dass ein Deal mit dem saudi-arabischen Staatsfonds geschlossen werden könnte und dass es nur darum ging, den Prozess in Gang zu bringen».

Behält der Ankündigungsweltmeister recht? Dann hätte das Internet für einmal zu früh gelacht ...

Musk hatte vergangene Woche Investoren mit Überlegungen überrascht, das von ihm gegründete Unternehmen von der Börse zu nehmen. In der von seinem privaten Twitter-Account verbreiteten Nachricht brachte er einen Preis von 420 Dollar je Aktie ins Spiel und erklärte, die Finanzierung eines solchen Vorhaben sei bereits geklärt. Endgültig entschieden sei jedoch nichts.

Mit einem solchen Schritt würde Tesla aus dem grellen Scheinwerferlicht der Wall Street genommen. Zugleich würden aber auch die Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung beschränkt. Tesla fährt derzeit die Produktion seines Hoffnungsträgers Model 3 hoch und plant gleichzeitig den Bau neuer Fabriken in China und Europamöglicherweise in Deutschland.

Wie viele Tesla-Aktien werden verkauft?

Musk hat bei seinen Plänen für einen Rückzug des Elektroautobauers von der Börse nach eigenen Angaben die Rückendeckung des Verwaltungsrats. Er habe dem Gremium sein Vorhaben unlängst erläutert und erklärt, warum dies von langfristigem Interesse von Tesla sein könne, informiert er im jüngsten Firmenblog-Beitrag. Am Ende dieses Treffens sei vereinbart worden, dass er als nächsten Schritt einige der grössten Aktionäre von Tesla ansprechen solle – also auch die Saudis.

Musk macht auch klar, dass ein Grossteil des benötigten Kapitals für den Rückzug von der Börse durch Aktien aufgebracht und nicht durch Schulden finanziert werden solle. Berichte über einen Kapitalbedarf von angeblich mehr als 70 Milliarden Dollar bezeichnet er als masslos übertrieben. Er gehe davon aus, dass bei einer solchen Transaktion zwei Drittel des Kapitals nicht den Besitzer wechseln würden.

Kein Grund für Klagen?

Der umtriebige Unternehmer verteidigt im Blog-Beitrag auch die Informationspolitik, die von verschiedener Seite kritisiert wurde. «Ich habe die Ankündigung am vergangenen Dienstag gemacht, weil ich es für richtig und fair hielt, dass alle Investoren zur gleichen Zeit die gleichen Informationen hatten.» Er werde jetzt weiter mit Investoren sprechen und habe zudem Berater engagiert, um Optionen für sein Vorhaben zu untersuchen.

Investoren haben Musk wegen seiner überraschenden Ankündigung verklagt. Sie halten seinen Tweet für irreführend. 

(dsc/awp/sda/reu)

Das ist das neue Tesla-Rennauto und es ist sehr sehr schnell

Das Model 3 kommt in die Schweiz – das taugt der kleinste und günstigste Tesla wirklich

Link zum Artikel

Ein Tesla als Familienauto? Ich habe es ein Jahr getestet

Link zum Artikel

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Tesla X als Polizeiauto? 7 Gründe, die dafür sprechen, und 3 dagegen 😏

Link zum Artikel

Elon Musk: Tesla stand kurz vor dem Tod

Link zum Artikel

Das neue Tesla-Rennauto ist schneller auf 100 km/h, als du auf 3 zählen kannst

Link zum Artikel

Fahren Teslas bald allein? Musk kündigt neue «Autopilot»-Funktionen an

Link zum Artikel

Volvo will echten «Autopiloten» bis 2021 anbieten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sisiphos 14.08.2018 14:29
    Highlight Highlight ....not least dem unsäglichen Donald. Wann fangen wir endlich an, uns zu wehren
  • Sisiphos 14.08.2018 14:26
    Highlight Highlight Tesla war eine gute Idee. Aber nur ein erster Schritt. Dann hätte Musk erkennen, dass die eher beschränkten Ressourcen für die benötigte Menge an Batterien kaum reichen werden und die Umwelt nicht weniger belastet ist wie mit den fossilen Energieträgern. Ein möglicher und vielleicht besserer Weg wäre Wasserstoff- der wäre für den Übergang in unseren Verbrennungsmotoren zu verbrennen und später zum direkten Betrieb von Elektromotoren geeignet.
    Aber der Grössenwahn bei Musk wirkt sich so verheerend aus, wie bei Spinnern wie Besos, Jobs und last not
  • dechloisu 14.08.2018 10:58
    Highlight Highlight Ob die Saudis wirklich Interesse an Elektrofahrzeugen haben? Oder versucht man den Erfolg zu verhindern um weiter Öl zu verkaufen?
    • Eine_win_ig 14.08.2018 12:16
      Highlight Highlight Die wollen die Technologie und das Know How. Auch die Saudis wissen, dass die Zeit des Öls bald abgelaufen sein wird und daher müssen sie reagieren.
    • RichPurnell 14.08.2018 12:17
      Highlight Highlight Die Saudis stecken tonnenweise Geld in erneuerbare Energien, Solaranlagen usw.
      Die wissen, dass ihnen das Öl irgendwann ausgehen wird.
      Derweil Trump im Amiland: "Dig the coal!"....
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 14.08.2018 12:44
      Highlight Highlight Die Saudis können nicht mehr vom Öl Leben, darum auch der Staatsfond.

      Die Wissen auch das irgendeinmal Schluss ist mit Öl, der Staatsfond soll die Langfristige, Kohlenstofffreie Zukunft sichern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bynaus @final-frontier.ch 14.08.2018 10:29
    Highlight Highlight Und ich dachte das sei Grimes...
  • Japadabadubada 14.08.2018 10:24
    Highlight Highlight Musk ist Unternehmer und will Unternehmer bleiben. Als Unternehmer an der Börse kannst Du eher gefeuert werden. Beispiel Steve Jobs...
    Sobald Tesla mal Geld verdient und das wird bald sein, wird die Autoindustrie def. umgekrempelt!!!
    Schau Amazon, Facebook, Gooogle!
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 14.08.2018 10:07
    Highlight Highlight ‚Gesichert’ ist es, wenn es einen Vertrag gibt.
    Das hier ist das Gegenteil: „Nach mehreren Treffen habe er keinen Zweifel gehabt, «dass ein Deal mit dem saudi-arabischen Staatsfonds geschlossen werden könnte und dass es nur darum ging, den Prozess in Gang zu bringen».“
    Der Tweet von Musk war wohl eine bewusste Fehlinformation zur Kursmanipulation und sollte bei einem kotiertem Unternehmen bestraft werden.
  • Jein 14.08.2018 09:13
    Highlight Highlight Saudische (Staats-)Investoren und Produktion in China mit Krediten von chinesischen (Staats-)Banken, Musk mag vielleicht unabhängig vom Aktienmarkt werden, begibt sich dafür aber mit unheimlichen Kräften ins Bett.
    • RichPurnell 14.08.2018 11:49
      Highlight Highlight Das ist schon richtig.
      Aber die Investoren des Westens spielen halt lieber Spielcasino um selbst fett abzucashen.

      Also irgendwie verständlich wenn man sich lieber mit Investoren, die langfristige Interessen haben abgibt.
      Demokratie in Ehren, aber wenn wir zulassen, dass wir unseren eigenen Fortschritt wegen kurzfristigem Profit zerfleischen ist der Westen halt irgendwie selbst schuld wenn er in 20 Jahren dann abgehängt wird.

      (Dafür haben wir dann die Space Force, yeah!)

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Eine brandgefährliche iOS-Schwachstelle wurde per Software-Update versehentlich wieder geöffnet. Die Jailbreak-Szene feiert – und Sicherheitsforscher warnen.

Hacker haben erstmals seit Jahren einen öffentlich zugänglichen Jailbreak für iPhones mit aktueller Software entwickelt. Dies war nur möglich, weil Apple per Update versehentlich eine kritische Schwachstelle in seiner aktuellsten iOS-Version geöffnet hat, die zuvor geschlossen worden war.

Das bedeute, dass es derzeit relativ einfach sei, iPhones zu jailbreaken. Das bedeutet aber auch, dass das Risiko, gehackt zu werden, für iPhone-Nutzer massiv gestiegen ist.

Das zum Vice-Medienkonzern gehörende …

Artikel lesen
Link zum Artikel