bedeckt
DE | FR
69
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

Postcard wird in Apple Stores nicht mehr akzeptiert

Apple-Fans aufgepasst! Die Postcard wird in Apple Stores nicht mehr akzeptiert

29.07.2016, 20:3930.07.2016, 09:08

In der Schweiz wird die gelbe Postcard rege genutzt. Umso mehr dürfte deren Besitzer nun schmerzen, dass Apple genau dieses Zahlungsmittel in seinen Stores fortan nicht mehr zulassen will.

ZURICH, SWITZERLAND - JUNE 26: Apple Watch is now available in seven more countries (Italy, Mexico, Singapore, South Korea, Spain, Switzerland and Taiwan.) on June 26, 2015 in Zurich, Switzerland. (Ph ...
Hier kann man nicht mehr mit der Postcard bezahlen: Der Apple Store in Zürich.
Bild: Getty Images Europe

Laut einem Artikel des «Blick» sollen Kunden mit der Postcard in allen Schweizer Apple-Filialen nicht mehr bezahlen können. Dabei beruft sich die Zeitung auf übereinstimmende Berichte der Zeitschrift «Bilanz» und dem Online-Blog «Macprime».

Das TWINT Bezahl App wird benutzt im LILY'S Restaurant am Dienstag, 4. August 2015, in Zurich. Mitte 2015 lanciert TWINT das digitale Portemonnaie fuer die ganze Schweiz. (PHOTOPRESS/Dominic Steinmann ...
Ist Twint der Grund, weshalb Apple die Postcard nicht zulässt?
Bild: PHOTOPRESS

Grund für diese Neuerung könnte ein Streit sein, der zwischen den Bezahldiensten besteht. Sowohl Apple als auch die Post buhlen mit ihren Bezahldiensten Apple Pay und Twint um die Gunst der Kunden.

Ob dies Anlass dazu war, die Bezahlmethode nicht weiter zu unterstützen? Gegenüber dem «Blick» wollte sich Apple nicht äussern. (blu)

So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.

1 / 20
So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tilman Fliegel
30.07.2016 04:30registriert Februar 2014
Ab in den Apple Shop, dick einkaufen, mit Postcard zahlen wollen, bedauerlicherweise alles zurückgeben/da lassen.
7616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Donald
30.07.2016 03:48registriert Januar 2014
In letzter Zeit habe ich es in der Stadt Zürich an einigen Orten erlebt, dass sie keine Postcard nehmen. Ist kein Problem, wenn man noch eine Kreditkarte hat. Aber die Häufigkeit überrascht mich. Die hatten auch meistens normale Six Terminals. Was für einen Grund kann es geben, keine Postcard zu nehmen?
382
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randen
29.07.2016 21:35registriert März 2014
Twint bietet keine Windowsphone App und keine nfc Funktion für Android. Wieso eigentlich? Das hätte alles schon vor 3 Jahren fertig sein können.
427
Melden
Zum Kommentar
69
Stereotypes Frauenbild: Neocitran-Werbung gerät in die Sexismus-Kritik
Das Schweizer Kult-Medikament gegen Grippesymptome bedient in einem neuen TV-Spot ein stereotypes Frauenbild und sendet dabei eine Botschaft, die für Tadel sorgt.

Die Temperaturen sind gefallen, das Schlottern hat begonnen. Damit steigt die Zahl der Personen, die sich mit Husten, Kopfweh und Schnupfen herumplagen müssen. Klassischen Grippesymptomen also. So manche Patienten greifen da nach dem Medikamentenklassiker Neocitran, der zum britischen Pharmakonzern Haleon gehört. Dieser zählt in seinem Waadtländer Ableger in Nyon rund 1200 Angestellte.

Zur Story