DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 34
Pokémon Go all over the world
quelle: epa/epa / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Danke Pokémon Go, danke Facebook! Ihr klaut nicht nur Daten, sondern auch unsere Produktivität

Zum Hype um Pokémon Go sind die ersten Zahlen verfügbar: Bis zu 40 Minuten am Tag jagen Smartphone-Nutzer nach virtuellen Monstern – auch bei der Arbeit. Die private Handynutzung am Arbeitsplatz wird zum Problem.

adrian lobe



Die Welt ist im Pokémon-Fieber. Millionen Menschen irren mit ihren Smartphones durch die Städte auf der Jagd nach Monstern und Pokébällen. An allen Ecken und Enden werden Pokestops platziert, an denen die Spieler Monster fangen können. Es gleicht einer virtuellen Schnitzeljagd.

Was das Pokémon-Fieber und die Nutzung von Social-Media-Kanälen für Auswirkungen auf unsere Produktivität und unsere Zeitbudgets hat, zeigen diese 7 Fakten:

Fakt 1: Für Pokémon Go geht mehr Zeit drauf als für Facebook & Co.

Pokémon

Auch auf der watson-Redaktion wird selbstverständlich Pokémon Go gespielt – aber nur ganz selten! bild: watson

Laut dem Analysedienst Sensor Tower verbringen iPhone-Nutzer in den USA durchschnittlich 33 Minuten am Tag mit Pokémon Go – mehr als auf Facebook (22 Minuten), Snapchat oder Twitter (jeweils 18 Minuten). Die Erhebung wurde am 11. Juli 2016 durchgeführt, einem Montag, also einem repräsentativen Werktag.

Fakt 2: Am Wochenende steigt die Pokémon-Go-Nutzung

Laut einer Statistik der Analytics-Firma SimilarWeb wurde die Spiele-App in den USA am 8. Juli, dem davor liegenden Freitag, im Durchschnitt 43 Minuten lang genutzt.

abspielen

Witzige Parodie: Nicht nur Pokémon Go wird am Wochenende mehr genutzt – auch Chardonnay Go dürfte dazu gehören. YouTube/OneFunnyMother

Die unterschiedlichen Zahlen müssen kein Widerspruch sein, sondern könnten sich dadurch erklären, dass gegen Ende der Woche die Konzentration abnimmt und die Zerstreutheit zunimmt. Die Jagd nach virtuellen Monstern kann da eine willkommene Ablenkung vom drögen Berufsalltag sein.

Fakt 3: Ein Drittel der Beschäftigten spielt mehr als eine Stunde lang Pokémon Go während der Arbeit

Dabei könnte sich Pokémon Go als veritabler Produktivitätskiller erweisen. Denn die Gamer spielen nicht nur in ihrer Freizeit, sondern auch während der Arbeit. In einer repräsentativen Umfrage, die das Wirtschaftsmagazin Forbes durchführte, gab ein Drittel der gut 62'000 Befragten an, mehr als eine Stunde Pokémon Go während der Arbeit zu spielen.

Ob hinterm Kopierer oder neben der Tastatur – so mancher enthusiastische Gamer jagt selbst im Büro virtuellen Monstern nach.

Das dürfte die Vorgesetzten nicht gerade erfreuen. Auf Twitter posteten Beschäftigte munter ihr Zuspätkommen, weil sie noch mit der Jagd nach virtuellen Monstern beschäftigt waren oder an Pokéstops hielten.

Ein Neuseeländer kam dem zuvor und kündigte seinen Job als Barkeeper in Auckland, um sich im ganzen Land auf die Suche nach allen 151 Phantasiefiguren zu machen. 20 Busfahrten hat der «Vollzeitmonsterjäger» dafür gebucht.

Fakt 4: Eine exzessive Smartphone-Nutzung am Arbeitsplatz kann zur Kündigung führen

Arbeitsrechtlich ist die Sache klar: Die private Nutzung des Smartphones am Arbeitsplatz bedarf der Einwilligung des Arbeitsgebers. Der Arbeitgeber kann die Handy-Nutzung einschränken oder sogar verbieten. Zwar wird kein Vorgesetzter etwas dagegen haben, wenn der Angestellte gelegentlich seine Facebook- oder Whatsapp-Nachrichten checkt, sofern er sein Arbeitspensum erfüllt.

Bild

Im Internet macht dieser Warnhinweis die Runde. Der Kommentar dazu: «Mein Boss hat das gerade auf meinen Bürotisch gelegt.» bild: imgur

Doch wenn die Smartphone-Nutzung exzessiv wird, kann das eine Kündigung rechtfertigen und sogar strafrechtliche Konsequenzen wegen Arbeitszeitbetrugs nach sich ziehen. Das Problem ist, dass der Arbeitgeber – wenn er den Angestellten nicht gerade bei der Pokéball-Jagd in den Fluren ertappt – die private Handynutzung am Arbeitsplatz schwerlich nachweisen und schon gar nicht kontrollieren kann.

Fakt 5: Der halbe Arbeitstag geht inzwischen für Social Media drauf

Laut einer Untersuchung der Risikokapitalgeber KPCB verbrachten erwachsene US-Amerikaner 2015 im Durchschnitt 5,6 Stunden pro Tag mit digitalen Medien – mit Facebook, Snapchat und Instagram. Das ist fast das Pensum eines Arbeitstags, mehr Zeit als ein Halbtagsjob.

Das Smartphone-Spiel Pokémon Go wird gewiss auch Zeitkontingente von Facebook oder Twitter auffressen. Doch in diesem Licht wird deutlich, dass die Tech-Konzerne und Unterhaltungsindustrie mit Arbeitgebern um Aufmerksamkeit konkurrieren.

Fakt 6: In den USA gehen wegen Facebook & Co. jährlich rund 900 Milliarden Dollar flöten 

Die Jagd nach virtuellen Monstern oder das Chatten mit Freunden ist nur vordergründig eine Freizeitbeschäftigung. In der Aufmerksamkeitsökonomie geht es darum, unsere Zeitkonten in Besitz zu nehmen. Der Datenjournalist Mark Fahey rechnete in einem Artikel für den Sender CNBC vor, dass Facebook allein in den USA für einen hypothetischen jährlichen Produktivitätsverlust von annähernd 900 Milliarden Dollar verantwortlich ist. (Das entspricht dem anderthalbfachen Bruttoinlandsprodukt der Schweiz.)

Bild

bild: screenshot cnbc

Fakt 7: Jeder Arbeitnehmer in den USA «verblödelt» 882 Dollar pro Jahr im Internet

Legt man eine durchschnittliche Nutzungszeit von 20 Minuten am Tag und den derzeitigen Mindestlohn in den USA von 7,25 Dollar pro Stunde zugrunde, käme man auf einen hypothetischen Verdienstausfall von 882 Dollar pro Beschäftigtem (hypothetisch, weil der Arbeitnehmer ja trotzdem produktiv sein kann, indem er effizienter arbeitet).

Und du? Arbeitest du noch für deinen wirklichen Arbeitgeber oder bereits für Facebook und Nintendo?

Man muss dabei die Frage stellen, ob wir heute noch vollumfänglich für unsere Arbeitgeber tätig sind oder schon im Dienste der Tech-Giganten stehen. Indem wir Phantasiefiguren suchen oder chatten, geben wir kostenlos Daten preis und erbringen gegenüber Facebook oder Nintendo eine Arbeitsleistung. Der Lohn ist dabei der Spass.

Nun sag schon: Wie viel Zeit verbringst du mit Pokémon Go bei der Arbeit?

Du spielst nicht Pokémon Go und liest nur intelligente Artikel bei watson? Komm schon: Hier sind ein paar schöne Bilder aus aller Welt – zum Zeitvertreib

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel