Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Startup-Serie Camille

Fashwell-Gründer Matthias Dantone ist ein begnadeter Sneaker-Sammler. 

Seine Algorithmen machen Insta-Trends «shoppable» – das ist Matthias Dantone 

Du surfst auf den sozialen Medien und siehst ein paar Schuhe, die du unbedingt haben musst. Nur: Wo kannst du sie kaufen? Das Zürcher Start-up Fashwell hat eine Technologie entwickelt, die Produkte auf Fotos erkennt und entsprechende Kaufvorschläge liefert. Zalando und andere grosse Modeketten sind begeistert. Blick hinter den Fashion-Vorhang mit Matthias Dantone.



Sommerserie «Start-up Heroes»

Vergesst Silicon Valley, hier kommt Swiss Valley! Sie sind jung, innovativ und erfolgreich: In der watson-Sommerserie trifft unsere Reporterin jede Woche junge Talente aus der ganzen Schweiz, die mit einer springenden Idee ein vielversprechendes Start-up lancierten.

Das ist ...

Matthias Dantone, 32, Co-Gründer und CEO des ETH-Spin-offs Fashwell. Dantone hält einen Doktortitel in Computer-Vision und hat mit seinem Team Algorithmen entwickelt, die Outfits auf Fotos und Screenshots erkennen sowie Kaufvorschläge liefern. Damit landete das Startup 2017 auf Platz 30 des Top 100 Swiss Startup Awards. In der Firma arbeiten Machine-Learning-Ingenieure sowie Fashion- und E-Commerce-Experten.

Dantones Elevator Pitch 

abspielen

Video: watson

Der Elevator-Pitch-Challenge

Eine Idee, ein Lift und 30 Sekunden: In unserem Elevator-Pitch-Challenge haben die Jungunternehmer eine Liftfahrt lang Zeit, ihre Firma vorzustellen.

Er kommt ...

... aus dem Südtirol, Italien, sitzt aber nun in einer zum Büro umfunktionierten Jugendstilwohnung am Zürcher Helvetiaplatz, direkt über einem Cabaret mit Namen Red-Rose. Hier erzählt Dantone von den Anfängen seines Unternehmens und wie ihn seine Sneaker-Obsession (er besitzt über 150 Sportschuhe) zum erfolgreichen Firmengründer gemacht hat: «Immer wenn ich auf Fotos in Magazinen, auf Instagram oder auf der Strasse coole Schuhe gesehen habe, wollte ich sie haben und ärgerte mich, dass ich keine Ahnung hatte, wo ich sie kaufen kann.» Nach vielen Gesprächen mit Freunden war er überzeugt, mit der Lösung dieses Problems eine Marktlücke zu bedienen. 

Er macht ...

... mit seinen 15 Mitarbeitern nun Algorithmen, die ­Kleidungsstücke auf Bildern erkennen. Diese Technologie lizenziert sein Start-up an Retailers, Marken und Fashion-Magazine. «Zu unseren Kunden zählen Bonprix, InStyle und Zalando.» Der deutsche Online-Modegigant investiert seit 2014 in Fashwell. Seither können Zalando-Nutzer Kleidungsstücke mit der Smartphone-Kamera erkennen lassen – und dann die gleichen oder ähnliche Klamotten bestellen.

So sieht das dann bei Zalando aus:

Bild

Bild

Die Fashwell-Technologie erstellt innert Sekunden Kaufvorschläge anhand von hochgeladenen Bildern. bild: Fashwell 

Die Fashwell-Algorithmen üben sich auch als Stylisten: Sie geben Tipps ab, womit man ein gewisses Kleidungsstück am besten kombiniert. «Dazu analysiert die Technologie die Warenkörbe vorheriger Kunden», erklärt Dantone. 

Er verlangt ...

... von seinen Programmen, dass sie sich selbst etwas beibringen. «Machine Learning» nennt sich das. In der Anfangszeit von Fashwell waren Dantone und sein Team hauptsächlich damit beschäftigt, die Software mit Daten zu füttern; also tausende von Bildern und Kriterien hochzuladen. «Viele der beteiligten Geeks wissen nun besser was eine Chloé-Handtasche ausmacht als so mancher Fashionista», grinst Dantone. Anhand dieses grossen Datenkorpus' erkennt die Technologie heute Muster selbst und kann auch unbekannte Daten wahrnehmen, analysieren und filtern. «Heute haben viele unserer Algorithmen ein besseres Stilgefühl als wir.»

Er sieht …

... die Zukunft rosig. Fashwell ist zwar nicht die einzige Firma mit  schlauen Algorithmen zur Kleidererkennung auf dem Markt, doch jene mit der höchsten Genauigkeit in der Produkterkennung. Das Startup hat seit 2014 diverse Awards gewonnen und sogar das renommierte Wirtschaftsmagazin Forbes berichtete über die Firma, die die «visuellen Ansprüche der Modebranche und ihren Konsumenten löst».

Mit Zalando im Kundenstamm gelang den Zürchern ihr erster grosser Coup. In den nächsten Wochen wird ein führender multinationaler Modekonzern die Zusammenarbeit mit Fashwell ankündigen. Ausserdem haben Dantones Algorithmen fleissig dazugelernt: Bald ist eine Zusammenarbeit mit einem grossen Schweizer Möbelunternehmen geplant.

Um der rapiden Entwicklung nachzukommen, hat das Start-up im Frühjahr ein Büro in New York eröffnet. «Ein Standort im Zentrum der Mode und Modetechnologien wurde nötig», so Dantone. Denn er hat eine grosse Vision: In Zukunft sollen wir unsere Wunsch-Produkte finden, indem wir nach einem Bild suchen. Die Textsuche will er bis zum Jahr 2020 überflüssig machen. 

Er kann nicht ...

... mit allen mithalten. Zu Dantones Job gehören Meetings mit Luxuslabels – und dort trifft er Stil auf höchstem Niveau. «Wenn du mit einem Louis-Vuitton-Manager lunchen gehst, kannst du es vergessen, so elegant wie er gekleidet zu sein. Das schaffst du nie.» Anstatt es zu versuchen, bleibe ihm seine Authentizität. «Ich ziehe dann wie immer Shorts und ein unifarbenes T-Shirt an.»

Trotz simplem Outfit würde ihn die Branche ernst nehmen, sagt Dantone. Denn besonders Labels im Luxussegment hätten ein Interesse daran, ihre Produkte schnell zu verkaufen. «Oft bleibt eine Handtasche nur eine Saison lang im Sortiment. Da ist es wichtig, dass Interessierte sofort wissen, wo sie die Tasche shoppen können.» 

Ausserdem nehmen sich viele Menschen Stars als Stil-Vorbild. «Tragen diese auf einem Foto ein Kleidungsstück der Marke XY, wird dieses schnell zum It-Piece, das sich verkauft wie warme Brötchen – vorausgesetzt, die Kunden wissen, von welchem Modehaus das Teil stammt.» 

Daraus lernen wir …

... dass Mode und Informatik keine unvereinbaren Begriffe sind. Und wer denkt, die Technologie begeistere in erster Linie Frauen, liegt auch falsch. Analysen zeigten, dass gleich viele Frauen und Männer die Bildsuche brauchen, sagt Dantone. Unterscheiden würden sich die zwei Geschlechter hingegen im Kaufverhalten: «Während Frauen oft nur das gesuchte Produkt in den Warenkorb legen, kaufen Männer kurzerhand das ganze Outfit, dass das Model des Kleiderhändlers trägt.»

Fast niemand weiss über ihn ...

... dass er beim Lesen stottert. Zum Prompter oder Spickzettel greift er bei Vorträgen an Tech-Events deshalb nicht. 

33 Bilder zeigen: Laufsteg war gestern – heute wird Mode inszeniert

Das könnte dich auch interessieren:

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • whatthepuck 09.08.2018 20:36
    Highlight Highlight Auf die Gefahr hin hier für Rückwärtsdenken geflamed zu werden... Aus meiner Sicht sollten Typen wie er nicht als "heroes" gefeiert werden. Er mag intelligent und fähig sein, sein Potenzial zu realisieren. Allerdings sind es Typen wie er, welche die Krebsgeschwüre, an denen unsere Gesellschaft ohnehin schon leidet, nur noch weiter nähren. Er sorgt also für noch effizienteren, noch schnelleren, zugeschneiderten, noch unnötigeren Konsum. Die Menschheit wird ihm eines Tages sicher danken. #heroesin2018
  • Rainbow Pony 08.08.2018 21:57
    Highlight Highlight Es gab schon ähnliche Dinge, die ersten vor rund 10 Jahren. Damals mussten die Objekte zwar manuell „vertagged“ (oder soll ich sagen verschlagwortet ;-))?) werden, aber im Prinzip wars das Gleiche.
  • Rellik 08.08.2018 19:08
    Highlight Highlight Immerwieder Schade, wenn Leute mit solchem Talent es benutzen um Werbung zu verkaufen...
  • You will not be able to use your remote control. 08.08.2018 17:56
    Highlight Highlight Hat er jetzt Algorithmen entwickelt die 'Kleidungsstücke auf Bildern erkennen' oder ein Algorithmus benutzt um statistische Werte zu generieren, die recht gut 'Kleidungsstücke auf Bildern' erraten?

    Falls es ersteres war, was ich nicht vermute: Leute, die ihre Algorithmen geheim behalten, sind sicher keine Helden.
  • tesfa 08.08.2018 17:20
    Highlight Highlight Beeindruckend! Startup-Hero-Tipp an watson-Redaktion: ecarup ("Airbnb" für Elektroautos).
  • Sarkasmusdetektor 08.08.2018 17:12
    Highlight Highlight Zeigt an, was zusammenpasst aufgrund früherer Warenkörbe - so viel zum ach so "individuellen" Styling der Leute...
  • ursus3000 08.08.2018 17:01
    Highlight Highlight wieso konnte ich bis jetzt ohne leben....
    • Fly Boy Tschoko 08.08.2018 18:21
      Highlight Highlight Ist doch egal. Sagt mir persönlich auch überhaupt nicht zu aber du wirst ja auch Sachen toll finden ohne die ich super leben kann.
  • Broesmu 08.08.2018 16:52
    Highlight Highlight Penny aus der Big Bang Theory war vor ihm ;)
    Play Icon
    • Ratson 2.0 08.08.2018 20:03
      Highlight Highlight 100 Punkte :) ich mag übrigens noch diese webseite:

      https://www.tineye.com/

      Wenn du mal ein Bild etwas grösser brauchst :)
    • Theor 08.08.2018 20:05
      Highlight Highlight Das dacht ich auch sofort als ich den Titel gelesen habe. Der hat das knallhart einfach aus Big Bang Theory abgeguckt. Dass das eine "begnadete Idee" sein soll, ist da irgendwie lachhaft.

«Dieses System ist doch krank» – Basler Arbeitslose sollen sich in Deutschland umschauen

Das Basler Amt für Wirtschaft und Arbeit sorgt mit einer Einladung zu einem Informationsanlass über Möglichkeiten auf dem deutschen Arbeitsmarkt für Ärger bei Arbeitslosen.

Das Basler Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) lädt Basler Arbeitslose zum Informationsanlass in die Räumlichkeiten des RAV (Regionales Arbeitsvermittlungs-Zentrum) Basel-Stadt. Das Amt will Arbeitssuchenden den Markt in Deutschland schmackhaft machen. Unter dem Titel «Wohnen in der Schweiz – Arbeiten als GrenzgängerIn in Deutschland» sollen im Speziellen über 50-Jährige angesprochen werden.

Über die Einladung freut sich aber nicht jeder. Der 53-jährige Christian Schaub ärgert sich über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel