Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter überrascht mit mehr Nutzern (und verdient auch mehr)



Der US-Konzern Twitter hat dank wachsender Werbeeinnahmen seinen Umsatz im ersten Quartal 2019 um 18 Prozent auf 787 Millionen Dollar und damit stärker als erwartet gesteigert.

Die Zahl der aktiven Nutzer stieg um neun Millionen auf 330 Millionen pro Monat gegenüber dem Vorjahresquartal.

Teurer Kampf gegen Hasskommentare

Das Unternehmen könnte damit nach dem stetigen Mitgliederwachstum des vergangenen Jahres auf einem nachhaltigen Wachstumskurs sein. Analysten hatten dagegen einen Rückgang der Nutzerzahlen um etwa zwei Millionen erwartet. Der Quartalsgewinn stieg auf 191 Millionen Dollar von 61 Millionen Dollar im Vorjahr.

Für das zweite Quartal rechnet Twitter mit einem Umsatz zwischen 770 und 830 Millionen Dollar. Die Firma geht zudem von steigenden Betriebskosten aus, da die Aufwendungen im Kampf gegen Hasskommentare zu Buche schlagen dürften. Die Aktien von Twitter stiegen nach Bekanntgabe der Zahlen um fast zehn Prozent.

US-Präsident Donald Trump legte unterdessen in seinem Streit mit Twitter nach. Es müsse mehr und fairere soziale Medien geben, erklärte er – über Twitter. Dies sei eine der Folgerungen, die er aus seiner Diskriminierung als Republikaner durch die Plattform ziehe.

(sda/awp/reu)

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

Twitter half dieser 18-jährigen Frau bei der Flucht

Play Icon

Mehr zu Twitter

Devin Nunes verklagt Twitter auf 250 Millionen – doch der Schuss geht nach hinten los

Link zum Artikel

Warum nach Anschlägen Fake-Bilder von angeblichen Tätern verbreitet werden

Link zum Artikel

Brasliens Präsident Bolsonaro postet obszönes Karnevalsvideo

Link zum Artikel

Aus drei mach zwei: Twitter-Mitgründer Evan Williams zieht sich von Konzernspitze zurück

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Täuschend echt! Sogar Alain Berset fällt auf Fake-Twitter-Account von Keller-Sutter rein

Link zum Artikel

8 Tipps, wie du «Alternative Fakten» im Netz erkennst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Abtreibungsverbot – schleift Ex-Sklavenstaat Alabama die USA zurück ins Mittelalter?

Der Senat des ehemaligen Sklavenstaats Alabama hat das bisher härteste Abtreibungsverbot abgesegnet. Republikaner und Evangelikale wollen das national gültige Gesetz, das Abtreibungen erlaubt, zu Fall bringen.

Alabama hat den Ruf, der konservativste aller konservativen Südstaaten der USA zu sein. In der Hauptstadt Montgomery weigerte sich einst die Schwarze Rosa Park, einen für Weisse reservierten Sitz im Bus zu verlassen. In Selma führte Martin Luther King den berühmten Marsch für die Rechte der Schwarzen an.

Nun ist der ehemalige Sklavenstaat seinem Ruf einmal mehr gerecht geworden. Am Dienstag hat der Senat von Alabama eine Gesetzesvorlage verabschiedet, die besser ins Mittelalter als in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel