Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Twitter verliert weiter Nutzer – und macht überraschend Gewinn



Twitter verliert wegen seiner Offensive gegen Hetze, Spam und Fake-Accounts weiter Nutzer. Dennoch liefen die Geschäfte im dritten Quartal deutlich besser als erwartet.

Verglichen mit dem Vorquartal sank die Zahl der monatlich aktiven Nutzer weltweit um 9 Millionen auf 326 Millionen, wie Twitter am Donnerstag mitteilte.

Als Grund für den zweiten Rückgang in Folge nannte Vorstandschef Jack Dorsey die anhaltenden Bemühungen, die Plattform von gefälschten und dubiosen Profilen zu befreien, die etwa Hassbotschaften und politische Propaganda verbreiten.

Twitter CEO Jack Dorsey testifies before the House Energy and Commerce Committee Wednesday, Sept. 5, 2018, in Washington. Lawmakers have sparred over whether a now-reversed change to auto-suggestions on Twitter had unfairly hurt Democrats or Republicans more. Dorsey isn't saying which, but tells lawmakers he'll follow up.  (AP Photo/Jose Luis Magana)

Twitter-Gründer Jack Dorsey bei einer früheren Anhörung in Washington DC. archivBild: AP

789 Millionen Gewinn

Obwohl die Aufräumarbeiten die Zahl der registrierten Twitter-Konten drückten, kletterten die Erlöse in den drei Monaten bis Ende September verglichen mit dem Vorjahreswert aufgrund eines starken Werbegeschäfts um 29 Prozent auf 758 Millionen Dollar. Dank einer Steuergutschrift von 683 Millionen Dollar schaffte Twitter sogar einen überraschenden Gewinn von 789 Millionen Dollar.

Im Vorjahreszeitraum gab es noch einen Verlust von 21 Millionen Dollar. Die Quartalszahlen übertrafen die Erwartungen der Wall Street klar. Das kam bei Anlegern sehr gut an – die Aktie legte vorbörslich zunächst um rund zehn Prozent zu.

(awp/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Diese Geschichte zeigt, wie unglaublich geschickt, hartnäckig und mit welch enormem Aufwand (angebliche) russische Frauen vorgehen, um das Vertrauen von Männern zu gewinnen – und so an ihr Geld zu kommen. Ein Erlebnisbericht.

Eines Tages habe ich Post im Eingang:

«Ich habe deine E-Mail-Adresse von einer Dating-Plattform. Ich habe mein Profil gelöscht. Mir hat die Seite nicht gefallen. Wollen wir unseren Chat hier fortfahren!? Mein Name ist Oksana, ich bin 36 Jahre alt und lebe in Poshekhonye in Russland. Ich schicke dir meine Photos. Könntest du mir dein Photo auch schicken? Erzähle über dich. Oksi.»

Ich schreibe zurück, kurz und bündig:

«Hallo Oksi, ich bin zu alt für Dich».

Doch damit beginnt die Geschichte erst.

Oksi …

Artikel lesen
Link zum Artikel