Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Airbnb ist derzeit das disruptivste Unternehmen der Welt»

Disruptive Technologien verändern unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft, die ganze Welt. Doch was ist Disruption? Welche Unternehmen sind überhaupt disruptiv? Und was passiert mit unseren Daten? Ein Gespräch mit dem Berater Thorsten Linz*.



Herr Linz, «Disruption» bedeutet für viele soviel wie «analog ist teuer, digital ist gratis». Sind Sie mit dieser Aussage einverstanden?
Thorsten Linz:
Ja, aber nur teilweise. Die Aussage beschreibt einen wichtigen Teil von Disruption und disruptiven Technologien. Es braucht aber noch ein paar Voraussetzungen mehr, damit eine Idee oder ein Startup als «disruptiv» gilt.

Und das wären?
«Digital» ist, wenn es richtig gemacht ist, fast immer effizienter als analog. Und disruptive Technologien müssen die Menschen dazu bewegen, massenhaft auf sie umzusteigen. Wenn ich damit den Bedarf schneller decken kann als mit einem herkömmlichen Produkt und auch noch billiger bin als dieses, dann bin ich disruptiv.

Bild

*Thorsten Linz

Thorsten Linz ist CEO von Simplify Digital Disruption Inc. Seine Firma ist in Berlin und Menlo Park im Silicon Valley angesiedelt und berät Grosskonzerne bei internen Innovationsprozessen. Simplify gründet oder identifiziert Startups, welche die nötigen Innovationen für Grosskonzerne erbringen können. Linz ist zudem Mentor für Startups in Berlin und Tallinn. Er ist Mitglied in der Jury der Disrupt 100 List. (egg)​

Welches ist für Sie das disruptivste Unternehmen, das Sie kennen?
Ich würde sagen, Airbnb kommt diesem Anspruch sehr nahe, das disruptivste Unternehmen der Welt zu sein: Die Übernachtungsmöglichkeiten sind nicht nur viel günstiger als in etablierten Hotels. Zudem besteht offensichtlich ein grosses Kundenbedürfnis für Airbnb, da die Hotels vielerorts zu teuer und ständig ausgebucht sind. Durch Airbnb wurde ein Zweitmarkt geschaffen, die Idee wird inzwischen von sehr vielen Konsumenten angenommen. Hingegen ist Tesla für mich noch nicht disruptiv ...

Nach der Slideshow geht das Interview weiter ...

Airbnb, das «disruptivste» Unternehmen der Welt: Das sind die 20 angesagtesten Unterkünfte

Das müssen Sie erklären!
Die Technologie von Tesla ist innovativ, das ist klar. Aber das reicht noch nicht. Der Preis und die Auslieferungsquote des Tesla verdienen noch nicht das Attribut «disruptiv». Erst wenn Tesla in der Lage ist, das Modell 3 für 35'000 Dollar oder Euro auch an die Menschen zu bringen, ist es für mich ein disruptives Unternehmen.

«Ein disruptives Produkt muss in der Lage sein, den Markt zu verändern.»

Thorsten Linz

Das heisst, die Masse macht's aus.
Ja, ein disruptives Produkt muss in der Lage sein, den Markt zu verändern.

In der Liste der 100 disruptivsten Unternehmen sind aber auch nicht nur solche, die alle diese Kriterien erfüllen. Oder gehen Sie davon aus, dass jede dieser 100 Firmen etwas hervorbringt, das die Massen begeistern wird?
Nein, es ist klar: Längst nicht alle der gelisteten Ideen und Firmen sind überlebensfähig. Die Erfahrung zeigt sogar, dass weniger als 10 Prozent der Startups überleben. Vielleicht sind es von den Disrupt 100 tatsächlich ein paar mehr. Aber viele Ideen werden sich nicht durchsetzen, weil sie eben nicht disruptiv genug sind und am Markt nicht ankommen. Überdies gibt es selbst dann, wenn man ein hervorragendes Produkt hat, ja noch viele andere Stolperfallen, an denen ein Startup scheitern kann. Bei der Liste ging es darum, Firmen und Ideen zu zeigen, die das Potenzial haben, disruptiv zu sein.

Was halten Sie vom Roboter-Anwalt, der Parkbussen anficht? Er kostet nichts, seine Erfolgsquote ist nicht schlecht. Wird er sich durchsetzen?
Ich gebe ihm gute Chancen, ja. Allerdings erst, wenn der Roboter-Anwalt sich auf die verschiedenen Rechtssysteme einlassen kann. Insofern hat er das gleiche Problem, wie viele Gesundheits-Apps es auch haben: Dass in jedem Land ein anderes System herrscht, andere Gesetze und Abrechnungsarten mit den Krankenkassen gelten.

«Die ganze Diskussion zum Thema ‹Mensch ersetzt Maschine› ist falsch aufgezogen.»

Thorsten Linz

Glauben Sie, dass Anwälte irgendwann ganz von Robotern ersetzt werden?
Das kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Ich denke, dass gewisse automatisierte Abläufe, wie eben ein Frage-Antwort-Katalog für eine Bussenanfechtung, in Zukunft tatsächlich von Robotern erledigt werden, während komplexere Vorgänge – zumindest vorerst – nicht an Maschinen delegiert werden. Ich finde aber ganz allgemein, dass die ganze Diskussion zum Thema «Maschine ersetzt Mensch» falsch aufgezogen ist.

Warum?
Es ist eine reine Angst-Diskussion. Man denkt nur daran, was alles Schlimmes passieren könnte und hat dabei die Science-Fiction-Filme im Kopf. Durch Disruption oder intelligente Maschinen entstehen ja auch neue Chancen und neue Berufsfelder. Aber diese Diskussion findet in der Gesellschaft noch gar nicht statt. 

In der Schweiz wurde kürzlich über das Bedingungslose Grundeinkommen abgestimmt. Für die Befürworter ist es eine Möglichkeit, den technischen Fortschritt mit einer gerechteren Bezahlung von Arbeit abzufedern ... 
Das ist sehr wichtig. Die zentrale Frage lautet: «Wer wird künftig wie an der Wertschöpfung beteiligt?» Wenn diese von Maschinen erbracht wird, und nur diejenigen profitieren, denen die Maschinen gehören, wird es eine soziale Schieflage geben, wie sie die Welt so noch nicht gesehen hat.

Das hat man bei der Erfindung der Dampfmaschine auch gedacht ...
Ja, aber in früheren Phasen technischer Revolution war es möglich, in andere Berufe auszuweichen oder sich für die Bedienung der Maschinen, zum Beispiel im Automobilbau, zu qualifizieren. Bei der bevorstehenden Revolution, bei der es um künstliche Intelligenz geht, ist nicht absehbar, wer den Beruf wechseln kann, und wer nicht. Das Ausmass und die Tiefe dieser Revolution werden gigantisch sein. Wir brauchen zwingend eine neue Verteilung von Arbeit und Geld.

Der Blick in die Zukunft vor 100 Jahren: So stellten sich die Leute die Welt im Jahr 2000 vor

Was heisst das?
Wir müssen uns ernsthaft und sehr bald überlegen, wie wir das Einkommen von Maschinen auf die Menschen umverteilen, welche diese Maschinen nicht besitzen.

Zurück zu den Unternehmen und Startups, die innovative und disruptive Ideen in die Welt setzen: Warum sind keine Grosskonzerne darunter? Die hätten einen Markt – und Geld.
Das stimmt. Aber die grossen Unternehmen verschlafen zurzeit ganz viel. Sie versuchen, innovativ zu sein und probieren ganz viele neue Produkte aus. Aber leider gehen diese oft völlig an ihren Kunden vorbei. Das beste Beispiel dafür sind die Banken.

«Wenn nur diejenigen profitieren, denen die Maschinen gehören, wird es eine soziale Schieflage geben, wie sie die Welt so noch nicht gesehen hat.»

Thorsten Linz

Wo liegt das Problem?
Viele Banken haben noch nicht begriffen, dass sie nicht in erster Linie in ihre Finanz-Produkte und in ihre Filialstruktur investieren müssen. Die Produkte kann ein Bot entwickeln oder eine Blockchain. Und in eine Bankfiliale will eigentlich gar keiner mehr hineingehen, wenn er nicht unbedingt muss. Lieber erledige ich die Geldgeschäfte von zuhause aus, vor dem Frühstück. Wir brauchen Apps und Bots. In Japan gibt es bereits erste Zweigstellen von Banken, die von Robotern bedient werden.

Das nächste Thema sind die Daten: Die Menschen haben Angst vor Datenkraken oder Unternehmen, die ihre Daten verkaufen oder sie damit überwachen.
Umgekehrt möchten die Menschen einfach eine Lösung haben, die funktioniert. Gerade bei vielen disruptiven Technologien geht es um Daten und den Austausch derselben. Erst wenn jedes Unternehmen, jede Anwendung, jede App, auf die Daten zugreifen kann, die sie braucht, kommen wir weiter – egal ob Apple, Google, Tesla oder BMW die Daten gesammelt hat.

Da könnte man schon wieder Angst bekommen ...
Wir müssen die Macht der Daten in die Hände der Konsumenten geben. Es geht ja bei den Daten auch – oder vor allem – um Geld. Ich sehe viele Ansätze von Startups, die Daten sammeln, um sie dem Konsumenten zur Verfügung zu stellen. Der Konsument soll selber entscheiden, was mit seinen Daten passieren soll. Nur ist es leider heute so, dass Unternehmen wie selbstverständlich unsere Daten sammeln, ohne dass wir als Konsumenten und Anwender der Apps, etwas dafür bekommen.

«Wir müssen definieren, was der monetäre Wert der Daten ist: Du gibst mir Daten, ich geb' dir Geld.»

Thorsten Linz

Was wäre die Lösung?
Wir müssen definieren, was der monetäre Wert der Daten ist: Du gibst mir Daten, ich geb' dir Geld. Wenn eine Versicherung Daten sammelt für mein Fahrverhalten im Auto, dann sollte ich dafür Geld bekommen.

Zum Schluss noch eine Frage zu den Regionen, in denen sich neue Technologien rasant und besonders intensiv entwickeln: Fast 10 Prozent der 100 disruptivsten Unternehmen der Welt stammen aus Israel. Zufall?
Israel ist bekannt dafür, dass es ein guter Nährboden ist für Innovationen. Es ist ein kleines Land, und das hat den Vorteil, dass man sich kennt. Die Gesellschaft und die Wirtschaft ist sehr gut vernetzt und offen, es herrscht ein guter Austausch. Die Infrastruktur ist vorhanden, es gibt Co-Working-Spaces, es ist Kapital da. Das ist ganz ähnlich wie im Silicon Valley.

Ist Israel das neue Silicon Valley?
So weit würde ich nicht gehen. Israel ist keine Konkurrenz zum Silicon Valley. Aber Israel ist ein durchaus ernst zu nehmendes Wirtschafts-System wie übrigens auch Estland, Skandinavien, New York, London, Südkorea, Japan, Deutschland und die Schweiz. Neben Israel tut übrigens Frankreich zurzeit am meisten, um Startups ins Land zu holen.

Sie sagen «teilweise auch die Schweiz». Was könnten wir hierzulande besser machen, um mehr Startups mit disruptiven Ideen zu fördern?
Die Schweiz als Bankenplatz ist prädestiniert für eine bedeutende Rolle im Fin-Tech-Bereich. Ich glaube, dass der Zugang zu Geld und Investitionskapital in der Schweiz das geringste Problem ist. Aber die Schweiz benötigt eine Infrastruktur, in der sich Startups entfalten können.

Welches sind die wichtigsten Voraussetzungen? 
Eine Kombination von Co-Working Spaces, Förderung und Anlaufstellen für Innovationen, sogenannten Innovation Hubs, sowie – last but not least – der Zugang zu ausreichend Entwicklern, Fachkräften und Spezialisten.

Gesellschaft, Wirtschaft, Sharing Economy: Hier findest du alles wichtige dazu

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandokan 25.07.2016 00:05
    Highlight Highlight Total überbewertet. Da die Vermieter keine Hoteliers sind werden oft die Wohnungen schlecht gereinigt oder andere unprofessionelle Dienstleistungen bezüglich Unterkunft geliefert. Zumindest war dies meine Erfahrung.
    • rasca 26.07.2016 00:31
      Highlight Highlight Deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen. Bin zu 90% zufrieden... Höhere Quote als in Hotels
  • ströfzgi 24.07.2016 21:29
    Highlight Highlight Disruptiv ist nie gratis, nur interessiert es keinen weil Geiz geiler als der Verstand ist.
  • Hierundjetzt 24.07.2016 20:25
    Highlight Highlight Wow, ein Unternehmen, dass auf Kosten Dritter (Vermieter) ein Geschäftsmodell aufbaut, wahnsinnig kreativ.
  • Pirat der dritte 24.07.2016 19:47
    Highlight Highlight airbnb ist wie uber weltweit organisierte Schwarzarbeit und gehört verboten und verzeigt. Nicht alles Digitale ist gut!
    • welefant 24.07.2016 20:09
      Highlight Highlight Yes, danke!
    • The Writer Formerly Known as Peter 24.07.2016 20:28
      Highlight Highlight Wo ist nun bei AirBnB die Schwarzarbeit? Da arbeitet niemand... und werden Einkünfte nicht versteuert nennt man es nicht Schwarzarbeit... Es scheint ein Bedürfnis vieler Menschen zu sein weshalb also verbieten und wie? Nicht zu Ende gedacht das!
    • welefant 24.07.2016 21:49
      Highlight Highlight Ja eh, da können studenten ihre günstigen wohnungen zusätzlich untervermieten.... Was ist da dran schon schwarz?
      Cannabis ist ja auch nurnilegal wenn manns kauft...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klaus K. 24.07.2016 19:21
    Highlight Highlight Die Drohung, dass wer sich und seine Märkte und Politik nicht dem Globalen Kapital öffnet, verarme, verfängt längst nicht mehr. Siehe etwa Brexit: Die Mehrheit der Globalisierungsverlierer sagt Stop.
    Eine kleine Superreiche Elite hat wohl geglaubt, die Globalisierung und die Grenzöffnungen der letzten 20 jahre sei gottgegeben, und hat gezockt und abgesahnt wos ging. Aber ohne eine gerechtere Verteilung des Wohlstands geht die Entwicklung wieder zurück Richtung Abschottung und eingeschränkte Märkte. Völlig nachvollziehbar. Und: Uber oder AirBnB ohne Zugang zu lokalen Märkten ist nichts wert.
    • Hoppla! 24.07.2016 22:46
      Highlight Highlight Das wird man dann sehen. Und von verarmen spricht ja niemand, aber genug, dass die "Globalisierungsverlierer" (oder Anpassungsresitenten) dann plötzlich wieder zu jammern und wehklagen haben.

      Siehe zum Beispiel Postbrexitaussagen von Industrieangestellten in Sunderland. Chapeau! Well done!
    • maddiepilz 25.07.2016 00:04
      Highlight Highlight ohne Zugang zu lokalen nichts wert, aber ohne die Gäste aus aller Welt auch nicht! Globalisierung heisst ja nicht dass die lokalen Märkte aussen vor gelassen werden.

«Ich finde es verrückt, in der Schweiz Wasser aus der Flasche zu trinken»

Daniel Birnbaum hat die israelische Wassersprudler-Firma Sodastream gross gemacht – und für 3,2 Milliarden Dollar an Pepsi verkauft. Im exklusiven Interview spricht er über Plastikmüll, den Streit mit Coop und den Nahost-Konflikt.

Als Daniel Birnbaum sieben Jahre alt war, zog seine zionistische Familie von New York nach Israel in die Negev-Wüste. Dort, 22 Kilometer vom Kriegsgebiet Gaza entfernt, steht heute die Fabrik der Wassersprudler-Firma Sodastream. Ihre Maschinen versetzen Hahnenwasser per Knopfdruck mit Gas. Für Geschmack sorgen zahlreiche Sirup-Mixe.

Der 56-Jährige, der mit US-Akzent Englisch spricht, führt die Firma seit 2007 und verkaufte sie letztes Jahr an den US-Getränkeriesen Pepsi. Sodastream setzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel