Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Commuters walk by the new Huawei P30 smartphone advertisement on display inside a subway station in Beijing Monday, May 13, 2019. China's intensified tariff war with the Trump administration is threatening Beijing's ambition to transform itself into the dominant player in global technology. (AP Photo/Andy Wong)

Huawei ist der führende Hersteller von 5G-Netzen und Partner von Sunrise. Bild: AP/AP

Huawei steht nun auf der «Schwarzen Liste» der USA – Trumps 5G-Krieg trifft auch Sunrise

Huawei wird auf die US-Liste gebannter Unternehmen gesetzt. Das bedeutet Ungemach für Sunrise.



Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei kommt heute Freitag auf die Schwarze Liste der USA. Das kündigte Wirtschaftsminister Wilbur Ross am Donnerstag an.

Damit ist es US-Firmen untersagt, ohne Genehmigung der Regierung Geschäfte mit dem chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller zu tätigen. Konkret müssen US-Firmen nachweisen, dass Lieferungen an Huawei die nationale Sicherheit nicht gefährden. Im schlimmsten Fall müsste Huawei künftig ganz auf Komponenten und Software von US-Firmen verzichten. «Auch Google müsste eine Bewilligung einholen, wenn es Huawei erlauben würde, sein Betriebssystem Android auf dessen Smartphones zu installieren», schreibt die NZZ.

Update: Wie Reuters berichtet, reagiert bereits ein erster US-Gigant: Google soll die Geschäfte mit Huawei weitgehend eingestellt haben. Huawei verliere sowohl Zugang zu Googles PlayStore als auch zu allen wichtigen Apps des Unternehmen. Darunter befinden sich etwa Gmail aber auch Google Maps, die Google-Suche oder YouTube.

Derzeit lässt sich schwer einschätzen, wie hart es für Huawei – und im Endeffekt auch Sunrise – kommt: Dies hängt insbesondere vom weiteren Verlauf des Handelskrieges zwischen den USA und China ab. Unklar ist auch, wie sehr sich Huawei inzwischen von US-Firmen unabhängig gemacht hat. Huawei entwickelt beispielsweise eigene Chips für Smartphones und den Chinesen wäre zuzutrauen, ein eigenes Betriebssystem in der Hinterhand zu haben.

Sunrise hat Plan B, C und D

Huawei ist der führende Hersteller von Infrastruktur für Mobilfunknetze und soll insbesondere bei der wichtigen 5G-Technologie einen Vorsprung gegenüber Rivalen wie Ericsson, Nokia (beide Europa) und Cisco (USA) haben. Huawei liefert, wartet und betreibt die Netzinfrastruktur von Mobilfunkbetreibern auf der halben Welt. Ihre Technologie gilt als zuverlässig, technologisch fortschrittlich und kostengünstig.

Sunrise, die Nummer zwei im Schweizer Telekommarkt, setzt seit 2012 auf die Mobilfunk-Technologie der Chinesen. Auch das neue 5G-Netz wird von Huawei geliefert, während Swisscom bei 5G auf Ericsson aus Schweden und Salt auf Nokia setzt. Die aus Schweizer Sicht interessante Frage ist deshalb, wie stark Sunrise von Huawei abhängig ist und wie rasch man den Netzwerkausrüster wechseln könnte.

Sunrise-Chef Olaf Swantee sagte am Donnerstag, man habe je nach Eskalationsstufe im Handelsstreit einen Plan B, C und D in der Hinterhand. Wie diese aussehen, bleibt vorerst geheim.

Trump erklärt den Telekom-Notstand

Donald Trump hat seiner Regierung diese Woche per Dekret umfassende Möglichkeiten eingeräumt, gegen ausländische Telekom-Unternehmen vorzugehen. Trump wirft Huawei vor, mit seinen Produkten könne China Spionage betreiben. Huawei weist dies zurück. Zwar gibt es Berichte, dass Sicherheitsmängel in der Technologie von Huawei gefunden wurden, Spionage konnte den Chinesen bis dato jedoch nie nachgewiesen werden.

Die Mobilfunkfirmen selbst verweisen darauf, dass sie die Kontrolle über ihre Netze hätten. Fakt ist zudem, dass Spionage auf allen Stufen der Lieferkette vorkommen kann. Das heisst: Sogenannte Hintertüren für Geheimdienste könnten sich auch in Komponenten verstecken, die von Drittfirmen aus weiteren Staaten stammen.

Trump droht Feldzug gegen Huawei zu verlieren

Europäische Regierungen lehnten die Forderung der USA stets ab, ebenfalls Sanktionen gegen Huawei zu erlassen. Nicht mal die Briten wollen vollständig auf Huaweis Technologie verzichten. Für die meisten Länder – und dies gilt auch für die Schweiz – ist China nicht nur als Absatzmarkt, sondern auch als Zulieferer zu wichtig, um die Regierung in Peking mit einem Huawei-Bann zu verstimmen. Nur eine Handvoll Staaten wie Australien, Neuseeland und Japan sind Trumps Aufruf gefolgt und haben Huaweis 5G-Technologie verbannt. Trump läuft somit Gefahr, seinen Feldzug gegen Huawei zu verlieren. Als Reaktion darauf zieht er die Schraube mit neuen Zöllen nochmals massiv an, um den Druck auf China zu verstärken.

Kritiker werfen den USA vor, ihre Industrie vor chinesischen Techgiganten wie Huawei abzuschotten. Denn beim Handelskrieg zwischen West und Ost geht es um nicht weniger als die wirtschaftliche Vormachtstellung in den nächsten Jahren und Jahrzehnten. China hat die USA nicht nur beim Aufbau der 5G-Infrastruktur abgehängt, auch den Smartphone-Markt dominieren asiatische Marken. Huawei hat Apple als Nummer zwei abgelöst, dahinter drängen mit Xiaomi, Oppo und OnePlus weitere Marken in den Westen.

Huawei kündigte an, die Entscheidung der US-Regierung anzufechten. Huawei warnte, die Sanktionen könnten Zehntausende Arbeitsplätze in den USA gefährden. Amerikanische Geschäftspartner von Huawei könnten einen ernsthaften wirtschaftlichen Schaden nehmen. Zudem würden die Zusammenarbeit und das Vertrauen in die weltweiten Lieferketten beschädigt.

Mit Material der Nachrichtenagenturen sda/awp/reu.

So funktioniert Huaweis Falt-Smartphone Mate X

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Play Icon

Mehr zu Huawei, dem chinesischen Tech-Giganten

Europa gerät in den Schwitzkasten der Chinesen

Link zum Artikel

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

Link zum Artikel

Ist Huawei ein Spionage-Tool der Chinesen? 6 Fakten zum Konzern, der gar Apple überflügelt

Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin Meng dreht den Spiess um – und verklagt kanadische Behörden

Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

Link zum Artikel

«Schamloses Vorgehen»: USA erheben Anklage gegen Huawei – China reagiert erbost

Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

Link zum Artikel

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr – und für diese Huawei-Mitarbeiter ist es gelaufen

Link zum Artikel

Wie Huawei mit seinem Top-Handy beim Schummeln erwischt wurde

Link zum Artikel

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

94
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
94Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JohnWick 18.05.2019 13:05
    Highlight Highlight Also ich habe jetzt Appetit auf eine warme, etwas scharfe Chinasuppe bekommen. Wieso nicht einfach die Technologien usw miteinander teilen?! Der Mensch wäre an einem ganz anderen, ja vielleicht "gesünderen" Punkt.
    Reine Geldscheffelei das ganze Spiel. Das schlimme ist, dass die Reichen nur noch reicher werden, während die armen "verlumpen" 🤦‍♂️
  • Altruide 18.05.2019 11:45
    Highlight Highlight Dass in anderen Geräten auch aus amerikanischen Firmen bereits Backdoors waren/sind, ist schon lange bekannt. Erstaunlich ist dies nicht, man bedenke, was hier wirtschaftlich abgeschöpft werden kann.

    Mir sind die Netzwerkkomponenten aus Skandinavien aktuell irgendwie sympathischer...

    beispielhaft Artikel aus dem Jahre 2014:
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/NSA-manipuliert-per-Post-versandte-US-Netzwerktechnik-2187858.html
  • Supermonkey 18.05.2019 08:49
    Highlight Highlight Öm... Swisscom ist der viel grössere kunde von huawei, nur mal so nebenbei...
  • Don Alejandro 18.05.2019 08:02
    Highlight Highlight Alle die nun schreien, der Marktzugang in den chinesischen Markt ist ausländischen Firmen defakto unmöglich. 5G Netz in China durch einen ausländischen Provider? Undenkbar!
    • bebby 18.05.2019 16:01
      Highlight Highlight Bullshit - Zte und Huawei sind unter anderem deshalb gegründet worden, damit man nicht mehr die horrenden Preise von Cisco etc. bezahlen musste.
    • Don Alejandro 19.05.2019 13:01
      Highlight Highlight Was hat dies mit dem freien Marktzugang nach China zutun?
  • Roman Loosli 18.05.2019 06:35
    Highlight Highlight Es ist an der Zeit als Europäer auch Europäisch zu handeln. Wir wollen weder von chinesen noch amis ausspioniert und belogen nwerden.
    Daher ist jeder angriff auf Europa abzuwehren und Europabashing ein schuss ins eigene Knie...
  • B-Arche 17.05.2019 21:45
    Highlight Highlight Sunrise? Haben die Kapital in den USA? Konten? Oder ein Geschäft bzw Kunden dort?

    Nein? Warum also Plan B?
    • Ueli der Knecht 18.05.2019 00:07
      Highlight Highlight Huawei ist der Hofliefernt von Sunrise, B-Arche. Wenn der Hoflieferant wegen Nachschubproblemen nicht liefern kann, dann gerät Sunrise ins Trudeln, weil die müssen die begrächtlichen Investitionen in die 5G-Frequenzen möglichst bald wieder einspielen, sonst klebt denen einen massiver Klotz am Bein.

      Nicht zu übersehen ist ausserdem, dass rund 30% der Sunrise-Aktien in amerikanischen Händen ist. Allein schon die amerikanische Bank Citigroup besitzt rund 1/4 des Unternehmens.

      Mit anderen Worten: die Amis haben (nicht nur) bei Sunrise ein gewichtiges Wörtchen mitzureden.
  • MacGucket 17.05.2019 20:17
    Highlight Highlight "auch den Smartphone-Markt dominieren asiatische Marken. Huawei hat Apple als Nummer zwei abgelöst"

    Hmmm...woran könnte das liegen. Hat Huawei etwa etwas völlig neues und viel besseres geschaffen das unbedingt jeder haben muss/will? Sind Chinesenhandys einfach so viel besser? Nein...sie sind einfach gut und vom Preis her sehr viel angemessener. Besonders heute wo Apple und auch einige Android OEMs gern mal einfach weiter und weiter nach oben gehen mit dem Preis und sich dann wundern, dass die Leute mal auch über den Tellerrand schauen und sich vielleicht für was anderes entscheiden ^^
  • redeye70 17.05.2019 18:31
    Highlight Highlight Huawei könnte Spionage betreiben, die USA machen es schon längst. Um das geht es den Amis letztendlich auch nur. Wird Huawei Marktführer, können die Amis nicht mehr den Rest der Welt ausschnüffeln.
  • Im Diskurs Versunken 17.05.2019 17:23
    Highlight Highlight Huawei hat übrigens tatsächlich ein eigenes Betriebssystem für seine Handys entwickelt, das ist nichtmal ein Geheimnis. Aber wie sieht es denn da mit Microsoft aus, müssen die dann auch bei den Laptops auf Windows verzichten? Kaum vorstellbar..
    • Elmas Lento 17.05.2019 19:31
      Highlight Highlight Sollte beides kein Problem sein, Android wird als freie Software ausgeliefert, somit brauchst du da niemanden um Erlaubnis zu fragen (Ausnahme sind die Google Apps). Beim PC müsste halt der PC ohne vorinstalliertes Windows geliefert werden, die Installations-CD könnte dann vom Importeur dazugelegt werden.
    • MacGucket 17.05.2019 20:23
      Highlight Highlight Also auf Windows zu verzichten dürfte für China selbst kein Problem sein...ist das da überhaupt noch erlaubt? Die haben doch ihr eigenes OS auf Linux Basis gemacht weil MS eben US ist. Gleiches gilt für Google...China ist da ziemlich unabhängig. Huawei kann ihr eigenes Android machen oder sonst was selbst basteln und das läuft dort dann auch.

      Hierzulande wäre es schwer für sie Laptops mit China-Linux oder Phones ohne Android/PlayStore zu verkaufen.
    • Ueli der Knecht 18.05.2019 00:10
      Highlight Highlight Man könnte auch die PCs mit Android oder mit Linux ausliefern. Microsoft ist sowieso nicht vertrauenswürdig. Es wäre schon längst höchste Zeit, sich von amerikanischer Spähsoftware zu verabschieden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • fireboltfrog 17.05.2019 17:18
    Highlight Highlight Was die USA an Hintertüren einbauen, ist völlig daneben und würde ich auch gerne verboten gesehen, wenn es denn einen realistischen Plan B gibt. Aber ist es euch deshalb wirklich egal, ob China oder die USA eine Hintertür in eure Geräte hat? Klar alles was China macht, macht die USA in irgend einer Form auch, aber China ist viel extremer. In China reicht eine Meinungsäusserung, ein Bild das man macht oder per WA bekommt um in Gefängnissen zu landen in welchen man gegen diverse Menschenrechte verstosende Massnahmen ergreift um einem wieder in die Reihe zu spuren.
    • redeye70 17.05.2019 18:36
      Highlight Highlight Bei den Chinesen wissen wir, woran wir sind. China zwingt uns auch nicht seine Politik auf und behandelt andere wie unmündige Schulbuebe. Die Amis machen einen auf gut Freund, während sie uns schamlos beschnüffeln und uns alles diktieren wollen. Konsequent auf China setzen, dann werden die Amis vlt. mal ihre Politik überdenken.
    • decibel 17.05.2019 18:45
      Highlight Highlight In den USA sitzen mehr Menschen im Gefängnis als in China, obwohl nur ein Viertel so viele Einwohner.
      Und die USA betreibt Guantanamo, wo ebenfalls menschenrechtswidrige Massnahmen getroffen werden.
      Können wir uns darauf einigen, dass beide Länder extrem sind?
    • fireboltfrog 17.05.2019 20:27
      Highlight Highlight @redeye70 die Chinesen sind sehr viel vorsichtiger damit wie sie mit anderen Ländern umgehen. Fakt ist das der chinesische Präsident geschworen hat den Kommunismus möglichst weit zu verbreiten. Fakt ist auch das China diverse Länder von sich abhängig macht oder in Schuld stellt. In Europa z.B. Griechenland welche seither auch immer ein Veto einlegen, wenn man sich gegen China schützten/vorgehen möchte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • drjayvargas 17.05.2019 16:34
    Highlight Highlight Ob China oder die USA, kommt's echt drauf an wer jetzt da mithört? Machen tun sie es ja sowieso.
    Pest oder Cholera.
    • fireboltfrog 17.05.2019 17:32
      Highlight Highlight Möchtest du lieber von einem korrupte imperial Macht überwacht werden oder einem Land, welches Millionen von eigenen Bürger unter Menschenunwürdigen Bedingungen von ihrer wahren Identität beraubt?

      Fast alles was in der USA falsch läuft, ist in China extrem viel schlimmer! Ausser du findest natürlich ein autoritäres Regime eine super Sache, findest niemand dürfe sich auch nur ein bisschen mehr ausleben, wie es dem Präsidenten passt und müsse mit jedem erdenklichen Mittel dazu gebracht werden sich wie ein Roboter an den Willen der Regierung halten.
    • aern 17.05.2019 20:59
      Highlight Highlight Ich denke, es kommt druaf an, da in den usa keine ethnische Säuberung von statten geht und der Präsident wenigstens abwählbar ist.
  • Rudi66 17.05.2019 16:19
    Highlight Highlight Da man weder den Amis ( Cisco ) noch den Chinesen (Huawei) trauen kann wären Hersteller aus zwei neutralen Ländern wie Schweden und Finnland die mit Abstand beste Wahl.
    Dem Trumpel ist genauso wenig zu Trauen wie dem Xi Jinping. Letzterer liess sich ja kürzlich auf Lebenszeit wählen................................................................was ich jetzt nicht als besonders demokratisch oder gar freiheitlich empfinde.............
    Der Trumpel ist in spätestens 6 Jahren Geschichte................
    • walsi 17.05.2019 16:59
      Highlight Highlight Und jetzt zu glauben, dass die Geheimdienste der anderen Länder bei deren Hardware Hersteller nicht anklopfen und Zugang verlangen ist doch sehr naiv.
  • dmark 17.05.2019 16:15
    Highlight Highlight Waren es denn nicht die Amerikaner, welche (Hurra, wir haben ein noch billigeres Billiglohnland gefunden...) China mit als Erstes und mit Freuden, weil Aussicht auf fette Gewinne für sich haben produzieren lassen?
    Amerika hat China wirtschaftlich doch gross gemacht.
    Und China hat auch noch riesige Forderungen (u.a. Schuldverschreibungen) an die VSA...
    • Ueli der Knecht 18.05.2019 00:22
      Highlight Highlight Kaum auszumalen, was geschehen würde, wenn China diese Schuldpapiere auf den Markt werfen, bzw. im grossen Stil abstossen würde.

      Das würde glatt die Verhältnisse auf den Kopf stellen: China wäre reich, Amerika verkäme zum Entwicklungsland und zu einem Agrarstaat.

      Denn was im Westen oft übersehen wird: In China gibt es nicht nur billige Werkarbeiter und Handwerker. Inzwischen überschwemmen auch massenweise bestens ausgebildete billige Fachkräfte den Arbeitsmarkt. Nach und nach werden inzwischen sogar ganze Forschungs- und Entwicklungsabteilungen nach Asien ausgelagert.
  • Rerruf 17.05.2019 16:10
    Highlight Highlight Cisco wird bestimmt ein Geldgeber Trumps sein. Und durch dieses Vorgehen schiessen deren Aktienkurse,die mittlerweile auch Trump in rauen Mengen zugelegt hat, rasant in die Höhe.
    • Klaus0770 17.05.2019 17:22
      Highlight Highlight Ihre Rechnung geht nicht ganz auf. Gut heute hat Cisco bis jetzt 1.43% gut gemacht gegenüber dem Vortag, aber im letzten Monat sind die Cisco Aktien um 7.92% im Minus. Rasant sieht anders aus.
    • Ueli der Knecht 18.05.2019 00:26
      Highlight Highlight Rerruf: Die Welt wird wegkommen von Cisco, weil deren Produkte zu teuer sind, sofern sie nicht in Asien hergestellt werden können.

      Sowieso schadet Trumps Embargo-Politik vorallem den Amerikanern selbst. Währenddessen die ganze Welt ihre Netz-Infrastruktur mit billiger chinesischer Hardware ausbaut, kostet der gleiche Ausbau die Amis sehr viel mehr.

      Planwirtschaft war früher mal eine sowjetische Idee, und hat da nicht funktioniert. America-First- und Buy-American-Unternehmen werden den Wettbewerb verlernen und dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Das bezahlen letztlich die Amis.
  • dmark 17.05.2019 16:09
    Highlight Highlight «Auch Google müsste eine Bewilligung einholen, wenn es Huawei erlauben würde, sein Betriebssystem Android auf dessen Smartphones zu installieren»

    Wie verhält sich das mit der GPLv2-Lizenz des Linux-Kernels und der Apache Lizenz, Version 2.0 - also Opensource mit einigen Blobs (Teile, mit nicht quell offenen Code) usw.?
    Das gilt ja schliesslich weltweit.
    • Elmas Lento 17.05.2019 19:40
      Highlight Highlight So wie ich das sehe sollte das kein Problem sein. Bei den genannten Lizenzen darfst du die Software beliebig verwenden und anpassen. Dazu brauchst du weder die Erlaubnis des Herstellers noch sonst eine Kommunikation mit ihm. Dadurch gibt es auch keine Handelsbeziehung.
    • Ueli der Knecht 18.05.2019 00:39
      Highlight Highlight Es geht da vielmehr um die ganzen Google-Apps, welche Google in das freie und offene Android integriert hat.

      Google Play ist zB. keine freie Software. Die Google-Apps müssen von den Herstellern lizenziert werden (was zur Zeit zwar nicht mit Kosten, aber mit Verpflichtungen verbunden ist, zB. müssen die Hersteller jeweils alle Google-Apps und auch Chrome vorinstallieren, und das De-installieren erschweren, weswegen auch schon die Kartellbehörden hellhörig wurden).
    • dmark 18.05.2019 14:10
      Highlight Highlight Soweit, so gut. Allerdings gibt es für Android-Apps ja nicht nur Google-Play, sondern einige andere Anbieter, wie z.B. F-droit, bei denen viele Entwickler untergezogen sind, welche sich von Google nicht "knechten" lassen wollten oder gar Apps entwickelt haben, welche Google daran hindert Daten ab zu greifen oder deren Werbung zu platzieren.
      Also, Android läuft auch ohne Google-Apps.
    Weitere Antworten anzeigen
  • My Senf 17.05.2019 15:26
    Highlight Highlight Ich fürchte in der ganzen Diskussion geht das wichtigste unter.
    Für Ausland Chinesen ist dass eine gute Nachricht
    Im Moment richtet sich ja huawei s Spionage gehen chinesische Bürger und speziell gehen 🇹🇼 und Uiguren (das würde ja Trump gefallen)
    Die perfektionieren die Überwachung im Moment gerade in Riesenschritten. Huawei ist der wichtigste Technologiepartner des Staates bei dieser systematischen (Punktesystem) Überwachung. Und es geht darum mittels 5G diese Überwachung weltweit zu spannen. Wir (Westler) wären da im Moment nur Datenlieferanten für big data. Wenn’s aber mal läuft....
    • Ichiban 17.05.2019 16:40
      Highlight Highlight @my senf...habe gerade keine Lust zu Googlen, wo sind die Anschuldigungen das Huawei im Auftrag von China spioniert oder den Staat dabei unterstützt?
    • My Senf 17.05.2019 17:26
      Highlight Highlight Googeln? Kannst ja auch Bingen oder Quanten
      Schau mal in der ZDF-MEDIATHEK
      Uiguren, Überwachung sind gute Suchbegriffe
    • fireboltfrog 17.05.2019 17:58
      Highlight Highlight @Ichiban also selbst, wenn Huawei noch nicht Spioniert, wäre es wahrscheinlich, dass sie früher oder später dazu gezwungen werden 2. gäbe es mehrere nicht nachweisbare Arten wie Huawei spionieren könnte.

      Wenn man isch das Internet wie die Post vorstellt sieht man genau was wo durch gesendet wird. Die Post könnte aber (wenn genug Pakete versendet werden, was beim Internet der Fall ist) z.B. kaum sichtbare Kratzer in Pakete machen oder durch bestimmte Bündelung die Pakete zum "Morsen" benützten. Wenn dieses Signal verschlüsselt ist, ist es unter einer Grundstörung (Rauschen) nicht nachweisbar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 17.05.2019 15:08
    Highlight Highlight Hab heute im Laden den Jack Daniels stehen lassen und den Scotch genommen. Ich weiss, das ist bescheuert, aber irgendwo muss man ja anfangen ...
    • _Jay_ 17.05.2019 15:27
      Highlight Highlight Du solltest lieber China boykottieren.
    • Baba 17.05.2019 15:48
      Highlight Highlight smoking gun: demzufolge Fusel (höchstwahrscheinlich) durch Whisky ersetzt? Dass Trump sogar der Geschmacksbildung zuträglich sein kann, hätte ich jetzt echt nicht erwartet 😜
    • dmark 17.05.2019 16:10
      Highlight Highlight China hat keinen Scotch... ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • rolf.iller 17.05.2019 15:06
    Highlight Highlight Na, dass die Chinesen da Spionagesoftware ausliefern liegt ja durchaus im Bereich des möglichen. Die Amerikaner kennen sich damit ja ganz gut aus. Die sind ja schwer daraum besorgt, dass ihre CISCO Hardware auch ordentlich mit Hintertürchen ausgerüstet ist, damit man auch gut alles mögliche abschnorcheln kann. Da kann man natürlich nicht einfach zusehen, dass man wegen den Chinesen nicht mehr spionieren kann.
  • Xonco 17.05.2019 14:55
    Highlight Highlight Man kann ja gerne auf den Trump herumhacken, why not.

    Allerdings ist es dumm nur ihm die Schuld zu geben, es gibt Repräsentantenhaus und den Senat in denen solche Sachen besprochen werden. Trump kann nicht frei Wünschen was er möchte und sein Wort wird Gesetz.

    Nicht das ich ihn verteidigen möchte, möchte nur drauf aufmerksam machen das die restlichen Politiker da nicht besser sind als de trömp
    • Suchlicht 18.05.2019 14:20
      Highlight Highlight Bei einem Dekret wird die Legislative vorgängig eben gerade nicht mit einbezogen.
  • WID 17.05.2019 14:44
    Highlight Highlight Egal von wem die Infrastruktur kommt, man muss einfach wissen mit wem man sich in Bett legt. Entweder mit den Amis oder dann mit den Chinesen. Biede werden sich wohl Hintertüren offenhalten.
    • Ueli der Knecht 17.05.2019 16:14
      Highlight Highlight erstaunlich ist nur, dass bisher solche Hintertürchen in zahlreichen amerikanischen Produkten (Cisco, Android, Apple, Whatsapp usw.) aufgeflogen sind, und noch nie glaubwürdig solche Backdoors bei chinesischen Lieferanten nachgewiesen wurden.

      Verfügen die Chinesen etwa über viel bessere Software-Entwickler als die Amerikaner?
    • WID 17.05.2019 16:59
      Highlight Highlight @Ueli der Knecht: ja, das ist in der Tat interessant.
    • fireboltfrog 17.05.2019 18:01
      Highlight Highlight Was heute auftaucht haben die Amigs vor Jahren gemacht, man ist heute viel weiter. Wenn man das Netzwerk Komprimiert hat, kann man komplett verborgen kommunizieren.

      Wenn man isch das Internet wie die Post vorstellt sieht man genau was wo durch gesendet wird. Die Post könnte aber (wenn genug Pakete versendet werden, was beim Internet der Fall ist) z.B. kaum sichtbare Kratzer in Pakete machen oder durch bestimmte Bündelung die Pakete zum "Morsen" benützten. Wenn dieses Signal verschlüsselt ist, ist es unter einer Grundstörung (Rauschen) nicht nachweisbar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • infomann 17.05.2019 14:42
    Highlight Highlight Wenn man so in der Welt herum spieoniert wie es die USA schon lange machen. Gibt es zwei Möglichkeiten, man ist ganz ruhig, oder man macht es so wir Tramp drauf los schreien.
    Ich denke dieses Geschrei glauben im weniger.
  • Cpt. Jeppesen 17.05.2019 14:34
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht wieso das Sunrise betreffen sollte? Sunrise operiert ja nicht in den USA und die Schweiz hat kein Embargo gegen Huawai ausgesprochen (und dieses wohl auch nicht vor). Übersehe ich da was?
    • Hierundjetzt 17.05.2019 14:49
      Highlight Highlight In der Theorie stimmt das schon 😏
    • Xonco 17.05.2019 14:52
      Highlight Highlight Ich denke da Sunrise auch mit Ami's Geschäftet & mit den Chinesen wird das zu einem Problem.

      Sunrise Geschäftet z.B. mit Microsoft.

      Oder irgendwie sowas in der Art.
    • bebby 17.05.2019 15:07
      Highlight Highlight Huawei kann nicht liefern ohne die Zulieferer aus den USA.
      Davon abgesehen könnten die USA auch ein globales Embargo durchsetzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • WDuong 17.05.2019 14:33
    Highlight Highlight Wer anderen solche Vorwürfe macht, hat selber schon über diese Möglichkeiten nachgedacht (oder bereits gemacht)...
  • COLD AS ICE 17.05.2019 14:19
    Highlight Highlight richtig so. huawei ist nichts anderes als eine spionage unternehmung der chinesischen regierung.

    trump ist der grösste!
    in brüssel sollte es auch typen wie ihn geben.
    • Unsportlicher 17.05.2019 14:38
      Highlight Highlight Stimmt, er ist der grösste A..... der Welt.
      Es gibt viele Möglichkeiten, die Weltwirtschaft zu zerstören. Er ist darin der Grösste.
      Ich meide Made in USA!
    • Shikoba 17.05.2019 14:49
      Highlight Highlight Ironie?
    • max julen 17.05.2019 15:42
      Highlight Highlight in brüssel gibt es sicher typen wie trump!
      die sitzen aber im gefängnis wegen betrug, korruption und hinderung der justiz! 🤡
  • Oberon 17.05.2019 14:10
    Highlight Highlight Wird so die Reaktion gegen Firmen aussehen wenn die USA die Führung vieler Technologien verliert?
    Die Geheiheimdienste jedoch dürfen dies auf der ganzen Welt machen? Zusätzlich zwingt man andere Länder mitzumachen sonst gibt es für diese Nachteile?
  • Lowend 17.05.2019 14:08
    Highlight Highlight Bei der Faktenfreiheit und rechter Radikalität, die dieser Narzisst bei seiner täglichen Zerstörungsarbeit an den Tag legt, wird man schon bald nicht mehr vom Elefant, sondern vom Trump im Porzellanladen reden.
  • Muselbert Qrate 17.05.2019 14:05
    Highlight Highlight Das ist ein guter Entscheid! Man liess es jahrelang zu, dass Chinesen unsere Technologie kopieren konnten, um dann mittels ausbeuterischen Arbeitsbedingungen die Welt mit Günstigware zu beliefern. Man erinnere sich bitte daran, wie in der Schweiz Huawei x-Mitarbeiter ohne Arbeitsbewilligungen in die Schweiz geholt hat. 14 Personen in einer 3-Zimmerwohnung etc. Verurteilung inklusive.

    Ihre „Erfolgsgeschichte“ etwas eindämmen macht schon Sinn 👍
    • Normi 17.05.2019 15:10
      Highlight Highlight Scheint ein neuer Trend zu sein, dass egal was Trump macht man muss dagegen sein....
      Ziemlich oberflächlich
  • Ihre Dudeigkeit 17.05.2019 13:59
    Highlight Highlight inwieweit das Sunrise betrifft bin ich mal gespannt, Sunrise ist den Chinesen völlig ausgeliefert, die ganze Technik sowie operation des wireline und wireless Netzwerkes ist via Huawei. Sunrise ist ausserhalb Chinas einer DER globalen Showcases von Huawei. Wenn da politisch was kommen sollte kann es sehr schmerzhaft werden. Inzwischen wurde auch das Know How überhaupt ein Netz zu bauen, geschweige denn zu betreiben von Sunrise an Huawei outcourced. Bin echt gespannt wie Olafs Plan B,C & D aussieht....
    • losloco 17.05.2019 14:27
      Highlight Highlight Vielleicht hat er Eier und sagt den Amis, insbesondere dem Trumpelmann - Fuck You!
      Ich traue das dem Olaf zu.
    • Ihre Dudeigkeit 17.05.2019 14:41
      Highlight Highlight denke ich auch - er würde es wahrscheinlich schon machen, wenn er aber aus Bern Druck kriegt und er nicht darf??
    • Ueli der Knecht 18.05.2019 00:56
      Highlight Highlight Sunrise ist nicht nur den Chinesen ausgeliefert sondern auch den Amerikanern, welche rund 30% der Sunrise-Aktien halten. Die amerikanische Bank Citigroup besitzt rund 25% von Sunrise und hat da bestimmt auch einiges mitzureden.
  • qolume 17.05.2019 13:50
    Highlight Highlight Mit der Weitsicht eines Maulwurfs...
  • Triple A 17.05.2019 13:47
    Highlight Highlight Das ist nun also der von den USA gepriesene „freie Markt“!🥴
    • Normi 17.05.2019 15:13
      Highlight Highlight Mit America first hätte allen klar sein müssen wie er "free Market" auslegt...

      Im diesem Sinne im Westen nichts neues..
  • Lf1 17.05.2019 13:47
    Highlight Highlight Jetzt erst recht Huawei!
    • fireboltfrog 17.05.2019 18:05
      Highlight Highlight Möchtest du wirklich ein unterdrückendes Regime unterstützten, welches bereit ist Millionen von Menschen unter unmenschlichen Bedingungen auf Kurs zu bringen, nur weil bei den Amis einiges falsch läuft?
    • Jättelattejaterö 18.05.2019 04:29
      Highlight Highlight Ja ich will
  • Team Insomnia 17.05.2019 13:46
    Highlight Highlight Dont wörry, Ueli is coming🇨🇭
  • walsi 17.05.2019 13:46
    Highlight Highlight Als Begründung wird ja angeführt, dass die USA befürchten, dass der chinesische Geheimdienst über Huawei Hardware spioniert. Der Witz ist ja, bei Cisco (USA) weiss man, dass die US Geheimdienste spionieren, aber die Chinesen sind die Bösen. 😀
    • sheimers 17.05.2019 14:30
      Highlight Highlight Das wird das wahre Problem sein, bei Huawei kann der US-Geheimdienst nicht mehr spionieren.
    • WID 17.05.2019 14:45
      Highlight Highlight @walsi: hast Du es noch nicht gescheggt? Amis=gut, nicht Ami=böse.
    • Andy D. 17.05.2019 17:26
      Highlight Highlight Ja das ist ja nichts neues, Handelskrieg eben. Ich weiß noch nicht, wer hier der Gute und wer der Böse ist, China ist ja eines der Länder in denen der Zweck die Mittel genauso heiligen wie es hier Trump (und auch andere vor ihm, man denke an TPP) vorlebt. Wen wollen wir als Vormachtstellung in Zukunft?
    Weitere Antworten anzeigen

Ueli Maurer kann die Menschenrechtslage in China nicht beurteilen? Wir helfen gerne

Während immer mehr westliche Länder auf Distanz zu China gehen, biedert sich die Schweiz bei den Machthabern in Peking an. Die hässliche Realität vorab in der Provinz Xinjiang wird ausgeblendet.

Wieder einmal war ein Bundesrat in China, dem bevorzugten Reiseziel unserer Landesregierung. Eine ganze Woche dauerte die Reise von Bundespräsident Ueli Maurer. Der Finanzminister nahm unter anderem am Gipfel zur «Neuen Seidenstrasse» teil. Höhepunkt war ein Staatsbesuch bei Präsident Xi Jinping am Montag, samt Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Seidenstrasse.

Die USA und die meisten grossen EU-Länder beurteilen das Gigaprojekt – in Wirklichkeit ein Netz aus Infrastrukturen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel