Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Samsung Galaxy Fold smartphone is seen during a media preview event in London, Tuesday April 16, 2019.  Samsung is hoping the innovation of smartphones with folding screens reinvigorates the market. (AP Photo/Kelvin Chan)

Der verschobene Verkaufsstart des Galaxy Fold ist nicht schuld am schlechten Geschäftsgang. Bild: AP

Erst der Flop mit dem Falt-Handy, nun ein massiver Gewinneinbruch für Samsung



Der südkoreanische Technologieriese Samsung Electronics hat im ersten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. Der Konzerngewinn sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 57 Prozent auf rund fünf Billionen Won, was rund vier Milliarden Franken entspricht.

Die Quartalsergebnisse teilte der südkoreanische Konzern am Dienstag mit. Der Konzernumsatz ging in dem Zeitraum um 13.5 Prozent auf 52.4 Billionen Won zurück.

Damit bestätigte der führende Anbieter von Smartphones, Speicherchips und Fernsehern seine frühere «Gewinnwarnung». Mit Halbleitern verdient der Konzern mit Abstand das meiste Geld.

Der weltgrösste Smartphone- und Speicherchip-Hersteller kämpft unter anderem mit der Konkurrenz chinesischer Rivalen wie Huawei. Ausserdem sinken die Preise für Speicherchips, weil das Angebot bei sinkender Nachfrage steigt.

Zuletzt hatte Samsung zudem einen technologischen Rückschlag hinnehmen müssen: Der Verkaufsstart des Falt-Smartphones Galaxy Fold wurde nach Berichten über brechende Displays für unbestimmte Zeit verschoben.

(sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Samsung Galaxy Fold

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheDoctor 30.04.2019 10:18
    Highlight Highlight Samsung verliert seine Stellung als Anbieter der besten und neusten Technik und somit sein Alleinstellungsmerkmal. Anders als Apple hat Samsung keine weiteren Trümpfe und ist als Konzern immer noch im Kohlenzeitalter. Samsung gehört damit zur grauen Masse der Konzerne, die Plastikhandys mit neuen Prozessoren und schönen Displays in einen übersättigten Markt schmeissen, dabei in Zeiten des Klimawandels immer noch auf Kohle setzen und von Ausbeutung und Korruption leben. Derweil wollen die Menschen zunehmend Handys, die länger halten und ökologischer sind. Das bietet u.a. Apple.
    • bebby 30.04.2019 19:13
      Highlight Highlight Woher bezieht Apple seine Displays, woher seine Halbleiter, seine Casings, etc.? Korea und Taiwan und China.
      Apple hat selbst „nur“ Designtechnologie. Alles andere wird von anderen geliefert. Die Display von Samsung, die Chips von TSMC/Qualcomm, die Speicher von Hynix/Samsung, etc. etc.
      Die Wertschöpfung erziehlt Apple vor allen durch die starke Marke. Wie Nike und Adidas. Wir bezahlen einen Aufpreis für den Status, der mit Appleprodukten einhergeht.
      Apple ist definitiv nicht grün.
      Z.B. wer hat den nicht austauschbaren Akku erfunden? Apple
      Wer behindert die Reparaturen durch Dritte? Apple
  • IKEA Kundendienst 30.04.2019 10:12
    Highlight Highlight @schurter
    5 Mio Won sind nicht 4 Mia CHF
    Sondern 5 Mia Won sind ca 4.4 Mio CHF
    (aktueller Wechselkurs an der IKEA-Kasse)
    • @schurt3r 30.04.2019 11:00
      Highlight Highlight 😌
  • teimothetiger 30.04.2019 09:51
    Highlight Highlight 5 Millionen Won entsprechen 4 Milliarden Franken und sie machen 52 Billionen Won Umsatz.. Kann wohl etwas nicht stimmen :D
    • @schurt3r 30.04.2019 10:59
      Highlight Highlight In der Tat! :)
      Habs korrigiert, danke!
  • DocShi 30.04.2019 06:15
    Highlight Highlight Könnte auch daran liegen dass nicht alle bereit sind fast 1000 Fr für ein S10 auszugeben wenn man für 700 ein besseres P 30 bekommt. Habe ich und drei Bekannte von mir gemacht.
    • @schurt3r 30.04.2019 06:54
      Highlight Highlight Nein, daran liegts laut Samsung nicht. Das Galaxy S10 habe sich gut verkauft ...

      https://www.theverge.com/2019/4/29/18523382/samsung-q1-2019-earnings-galaxy-s10
    • DocShi 30.04.2019 07:54
      Highlight Highlight OK, danke für Info.
      Allerdings frage ich mich wieso ausgerechnet das Falthandy so einen grossen Einfluss haben soll?
      Ich meine, so viele werden doch dieses Handy eh nicht gekauft haben wollen?
      Oder liegt das daran, dass Samsung jetzt wieder wegen dem Rückruf bzw. der Fehlproduktion soviel drauflegen?
    • TheDoctor 30.04.2019 08:32
      Highlight Highlight Ich und einige meiner Bekannten haben sich das iPhone XS oder ältere iPhones gezogen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • hämpii 30.04.2019 06:15
    Highlight Highlight "...auf rund fünf Millionen Won, was rund vier Millarden Franken entspricht." Danke für den Tipp watson. Ich geh gleich mal Geld wechseln ;-)
    • @schurt3r 30.04.2019 11:01
      Highlight Highlight Ich komme mit! :))

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel