Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Strichmännchen, die die Welt erklären.
bild: Randall Munroe/ Knaus Verlag

Der Dinge-Erklärer: Früher war er NASA-Forscher – heute erklärt er die Welt mit genialen Comics

Können Laserpointer den Mond farbig anstrahlen? Solche Fragen stellt sich der Comic-Autor Randall Munroe. Im Netz haben seine Zeichnungen Kultstatus. Das sind die besten.

Angela Gruber / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Sache mit den Niagarafällen war kompliziert, sagt Comicautor Randall Munroe, bekannt durch sein Blog «xkcd.com». Ein Leser hatte ihm für seine Comic-Reihe «What If», «Was wäre, wenn», eine Frage zu den Wasserfällen gestellt, und Munroe begann, sich zu informieren. Er fand einen Vertrag, der festlegt, wie viel Wasser jeden Tag, jede Stunde über die Niagarafälle fliessen muss, nur ein Teil darf abgezweigt werden, um Energie zu gewinnen.

Dann fand Munroe heraus, dass es sogar Beamte gibt, die dafür da sind zu überprüfen, dass der Vertrag eingehalten wird. Er wollte unbedingt wissen, wer diese Beamten sind. Das Internet war keine grosse Hilfe, Munroe grub immer tiefer, er hatte sich auf die Spur nach der Wasserfall-Polizei begeben und konnte nicht mehr ablassen. «Jemand anders hätte vielleicht früher aufgegeben und gesagt: 'Okay, da gibt es also so Verträge.' Ich wollte es genauer wissen.»

Sein Internetruhm, den er mit «xkcd» erlangt hat, baut im Wesentlichen darauf auf, dass Munroe eben nicht so ist wie die anderen. Munroe geht Dingen auf den Grund, er will verstehen. Und dann erklärt er, und er tut das so unnachahmlich anschaulich und mit so feinem Witz, dass Millionen Menschen seine Zeichnungen lieben, die es längst nicht nur online, sondern auch in Buchform gibt.

Der Dinge-Erklärer: Seine Zeichnungen haben Kultstatus im Netz

Früher war er Nasa-Forscher

Seine Leser stellen ihm Fragen, die ihnen im Netz sonst niemand beantworten kann, auch Wikipedia nicht: Wieso bleibt mein Essen in der Mikrowelle immer an einem Punkt kalt, obwohl der Teller doch schon ganz heiss ist? Wenn jeder Mensch einen Laserpointer auf den Mond richtet, würde er dann farbig angestrahlt? Wenn man sich mit geöffnetem Mund auf den Rasen legt, wie lange dauert es statistisch, bis ein Vogel einem in den Mund kackt? Was passiert, wenn man einen Baseball schlägt, der mit 90 Prozent der Lichtgeschwindigkeit angeflogen kommt?

Munroe rechnet und recherchiert, bis er eine Antwort hat. Früher hat Munroe für die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa Roboter entwickelt, mittlerweile lebt er vom Zeichnen. Die Webcomics auf seinem Blog haben Munroe zum Schutzheiligen der Nerds im Internet gemacht, weil er ihren Humor teilt und in Comics giesst. Deren Figuren sind nie mehr als Strichmännchen mit runden Lollipop-Köpfen, aber es geht nicht um zeichnerische Finesse, sondern um Verweise und Anspielungen. Munroe bringt die Insiderwitze der Nerdkultur zu Papier.

Bevor er zeichnet, macht Munroe sich Gedanken über die Gesetze der Optik, das Verhalten von Mikrowellen in einem begrenzten Raum, physikalische Kräfte, Flugverhalten und Vorkommen von Vögeln, sowie den Umfang ihrer Exkremente und die Häufigkeit, mit der Vögel diese verteilen. In wenigen Strichen und einigen knappen Erklärungen notiert Munroe seine Erkenntnisse dann.

Am Montag auf der re:publica in Berlin läuft Munroe dennoch unbehelligt durch die Massen. Vermutlich sind etliche Menschen da, die seine Comics lieben, aber sie erkennen ihn nicht. Er wirkt ein bisschen schüchtern in seinem grau-blauen, zugeknöpften Hemd und dem flauschigen Hoodie darüber.

Fragen von Kindern sind die spannendsten, sagt Munroe

Als er in Berlin gelandet ist, hat er die deutsche Krähe entdeckt. Sie sieht anders aus als in seiner Heimat an der US-Ostküste, stellte er fest, schwarz-grau. Ein neues Rätsel tat sich auf. Munroe begann, auf seinem Smartphone zu recherchieren. Er hatte wieder eine Spur, die es zu verfolgen galt. Er fand heraus, welche verschiedenen Arten es gibt und wie sich die deutsche Krähe von anderen unterscheidet, nicht nur ihrem lateinischen Namen nach. «Vielleicht fragt mich jemand mal nach Krähen, dann weiss ich das», sagt Munroe.

Wenn er sich einer Frage annimmt, bekommen die Leser Antworten: Mikrowellen haben heisse und kalte Stellen, deshalb der Drehteller. Ausserdem werden sie von Eis nicht gut absorbiert, von Wasser hingegen schon. Deshalb die grossen Temperaturunterschiede im Essen. Der Vogel hat einen schon Hunderte Male auf den Körper geschissen, bevor er in den Mund trifft. Ein handelsüblicher Fünf-Milliwatt-Laser hat keinen Effekt auf der Mondoberfläche, egal wie viele Menschen es gleichzeitig versuchen. Und Vorsicht: Leistungsstärkere Laser würden die Erdatmosphäre in Plasma verwandeln, und wir würden alle in einem Feuerball sterben. Der Baseball ist so schnell, dass es zu einer Kernfusion kommen würde und er sich zerteilt, was noch das kleinste Übel im weiteren Umkreis wäre.

Am liebsten sind Munroe die scheinbar ganz simplen Fragen, häufig von Kindern gestellt. «Daraus ergeben sich oft die spannendsten Antworten.»

Für jemanden wie Munroe, der sich für alles um sich herum interessiert, ist die Frage nach Lieblingsthemen eine schwierige. Als Kind habe er sich viel mit Naturkatastrophen beschäftigt, erzählt er. Eine Karte zeigte ihm an, wo welche Naturkatastrophen passieren können. «Ich wollte nach Manitoba in Nordkanada ziehen, weil es dort nur Blizzards gibt.» Die Eltern durchkreuzten die Pläne, heute ist Munroe froh darüber. Mit Naturkatastrophen beschäftigt er sich aber immer noch gerne, zeichnerisch.

Gegen das Besserwissertum im Netz

Wer beruflich Alleswisser ist, der könnte leicht pedantisch, besserwisserisch werden. Das Netz ist voll von Menschen, die weit weniger wissen als Munroe und trotzdem gerne ihr Umfeld belehren. Munroe ist dieser Versuchung offenbar nie erlegen, er ist der Dinge-Erklärer – so heisst auch sein aktuelles Buch –, nicht der Besserwisser aus dem Netz. Das macht ihn so sympathisch.

Munroe ist durch seine Arbeit auf «xkcd.com» zu einem der beliebtesten Menschen im Netz geworden, seine Fans haben ihm sogar einen nach ihm benannten Asteroiden beschafft, 4942 Munroe. Der Zeichner war entzückt und ging in einem Blogeintrag darauf ein, welche Lebensbedingungen auf seinem Asteroiden herrschen. Mit einem kräftigen Sprung kann man es von dem Asteroiden aus ins All schaffen, irgendwo zwischen Mars und Jupiter, folgerte Munroe über 4942 Munroe.

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 71 besten Jodel

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Cern feiert 30 Jahre World Wide Web

Im März 1989 entwarf ein junger Physiker am Cern das Konzept für ein Netzwerk zum Informationsaustausch. Am Dienstag kehrt Tim Berners-Lee ans Cern zurück, um diese Geburtsstunde des World Wide Web zu feiern.

«Informationsmanagement: Ein Vorschlag»: Hinter diesem unscheinbaren Titel versteckt sich der Grundstein des World Wide Web, den Sir Tim Berners-Lee am 12. März 1989 am Cern legte. Privatnutzer hatte der Physiker damals allerdings noch nicht im Sinn: Ziel des Thesenpapiers war es, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel